Divizia A 1933/34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Divizia A 1933/34
Meister Venus Bukarest
Pokalsieger Ripensia Timișoara
Absteiger Brașovia Brașov,
Tricolor Ploiești,
Mureșul Târgu Mureș,
Șoimii Sibiu
Mannschaften 2 × 8
Spiele 114
Tore 476  (ø 4,18 pro Spiel)
Torschützenkönig Ștefan Dobay (25)
Divizia A 1932/33

Die Divizia A 1933/34 war die 2. Spielzeit in der Geschichte der rumänischen Fußballliga Divizia A. Meister wurde Venus Bukarest. Die Saison begann am 3. September 1933 und endete am 22. Juli 1934. Von Anfang Dezember 1933 bis Anfang März 1934 ruhte der Spielbetrieb (Winterpause).

Regeln[Bearbeiten]

Die 16 Mannschaften wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die beiden Gruppensieger spielten in Hin- und Rückspiel um die Meisterschaft. Die beiden Letzten jeder Gruppe stiegen in die Divizia B ab.

Ergebnisse[Bearbeiten]

  • Teilnahme am Endspiel um die Meisterschaft 1934
  • Abstieg in die Divizia B

(M) Meister der Vorsaison
(N) Aufsteiger

Gruppe 1[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Venus Bukarest 14  9  1  4 041:230 +18 19:90
 2. Crișana Oradea 14  7  4  3 029:190 +10 18:10
 3. Universitatea Cluj 14  8  1  5 033:170 +16 17:11
 4. CFR Bukarest 14  7  3  4 029:180 +11 17:11
 5. AMEF Arad 14  7  3  4 026:220  +4 17:11
 6. Chinezul Timișoara (N) 14  8  0  6 033:250  +8 16:12
 7. Brașovia Brașov 14  1  2 11 018:540 −36 04:24
 8. Tricolor Ploiești 14  1  2 11 014:450 −31 04:24

Gruppe 2[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Ripensia Timișoara (M) 14 10  2  2 055:130 +42 22:60
 2. Unirea Tricolor Bukarest 14  9  2  3 040:190 +21 20:80
 3. CAO Oradea 14  8  2  4 044:190 +25 18:10
 4. Juventus Bukarest (N) 14  8  2  4 026:210  +5 18:10
 5. România Cluj 14  7  2  5 024:210  +3 16:12
 6. Gloria CFR Arad 14  5  2  7 029:380  −9 12:16
 7. Mureșul Târgu Mureș (N) 14  1  2 11 015:530 −38 04:24
 8. Șoimii Sibiu 14  0  2 12 007:560 −49 02:26

Endspiel[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Ripensia Timișoara 5:8 Venus Bukarest 2:3 (2:0) 3:5 (0:1)

Nach der Saison[Bearbeiten]

  • 1. – Venus Bukarest – Meister
  • Ripensia Timișoara – Pokalsieger

Absteiger in die Divizia B[Bearbeiten]

Brașovia Brașov, Tricolor Ploiești, Mureșul Târgu Mureș, Șoimii Sibiu

Aufsteiger in die Divizia A[Bearbeiten]

Es gab keine Aufsteiger.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Name Verein Tore
Ștefan Dobay Ripensia Timișoara 25
Volodea Vâlcov Venus Bukarest 15
Grațian Sepi Universitatea Cluj 14
Iuliu Bodola CAO Oradea 13
Petea Vâlcov Venus Bukarest 13

Weblinks[Bearbeiten]