Djalma Santos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Djalma Santos
Spielerinformationen
Voller Name Djalma Pereira Dias dos Santos
Geburtstag 27. Februar 1929
Geburtsort São PauloBrasilien
Sterbedatum 23. Juli 2013
Sterbeort UberabaBrasilien
Größe 173 cm
Position Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1948–1959
1959–1968
1969–1970
Portuguesa
Palmeiras São Paulo
Atlético Paranaense
434 (11)
498 (10)
 ?(0)
Nationalmannschaft
1952–1968 Brasilien 98 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Djalma Santos (2008)

Djalma Santos (* 27. Februar 1929 in São Paulo; † 23. Juli 2013 in Uberaba[1]), eigentlich Dejalma Dos Santos, war ein brasilianischer Fußballspieler. Neben Franz Beckenbauer war er der einzige, der bei drei Weltmeisterschaften ins All-Star-Team gewählt wurde (1954, 1958 und 1962).

Laufbahn[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Santos begann seine Laufbahn als Fußballer 1948 bei der Portuguesa in seiner Heimatstadt. Er gilt noch heute als einer der besten Rechtsverteidiger aller Zeiten. Er profitierte stets von seiner ausgezeichneten Technik und war außerdem mit einer überragenden Physis ausgestattet. So konnte er Einwürfe in regelrechte Flanken umwandeln, die Bälle erreichten den gegnerischen Strafraum. Doch trotz seiner Athletik suchte der nur 1.73 m große und 73 kg schwere Djalm Santos nie die übertriebene Härte und bevorzugte das technisch-elegante Spiel.

Seine Vereinskarriere bei Portuguesa São Paulo, Palmeiras São Paulo und Atlético Paranaense dauerte von 1947 bis 1971. Er kam in dieser Zeit auf über 1000 Ligaspiele und gewann zahlreiche wichtige Titel, wie beispielsweise mit Palmeiras den Brasilienpokal, die Taça Brasil von 1960 und 1967, sowie 1967 auch das erste Torneio Roberto Gomes Pedrosa, welches als Vorläufer der 1971 eingeführten brasilianischen Landesmeisterschaft bewertet werden kann. Mit José Altafini, Julinho und Vavá erlebte Djalma Santos in seiner Zeit bei Palmeiras ab Mitte der 1950er Jahre eine neue Blütezeit.

Nach Ende seiner aktiven Zeit trainierte Santos zunächst das Nationalteam von Panama, war später in Brasilien bei Bahia tätig und arbeitete Mitte der 80er Jahre in Kuwait. Später lebte er in Uberaba, einer Kleinstadt im Bundesstaat Minas Gerais und gab dort Unterricht an einer Städtischen Fußballschule.

Er gehörte am 23. Oktober 1963 der FIFA-Auswahl in London an, die zum 100. Geburtstag des englischen Verbandes gegen England vor 100.000 Zuschauern im Wembleystadion mit 1:2 Toren verlor. Er bildete dabei in der ersten Halbzeit (Halbzeitstand: Unentschieden 0:0) vor Torhüter Lew Jaschin mit Karl-Heinz Schnellinger das Verteidigerpaar. Von Pelé wurde er in die FIFA 100 aufgenommen, einer Liste mit den 125 besten noch lebenden Fußballspielern.

Am 1. Juli 2013 musste sich Djalma Santos wegen einer Lungenentzündung in stationäre Behandlung begeben. Am 23. Juli 2013 verstarb er an den Folgen der Lungenerkrankung.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Brasilien 1958: Vicente Feola (Trainer), Djalma Santos, Zito, Bellini, Nilton Santos, Orlando, Gilmar - Garrincha, Didi, Pelé, Vava, Zagallo.

Er gewann mit der brasilianischen Nationalmannschaft die Fußball-Weltmeisterschaften 1958 und 1962 und nahm von 1954 bis 1966 an vier Weltmeisterschaften teil. Er bestritt 98 Einsätze für die brasilianische Nationalmannschaft und war vom 20. September 1959 bis zum 3. Juli 1998 Rekordnationalspieler Brasiliens.

Campeonato Sudamericano 1959 Hinten: Djalma Santos, Gilmar, Bellini, Décio Esteves, Formiga, Coronel, Masseur Mário Américo;Vorne: Garrincha, Didi, Paulo Valentim, Pelé, Chinesinho

1959 wurde er mit der Nationalmannschaft ungeschlagener Zweiter hinter den Gastgebern bei der Südamerikanischen Fußballmeisterschaft in Buenos Aires.

Erstmals trug er am 10. April 1952 in Santiago de Chile gegen Peru (0:0) an der Seite von Ademir, Didi und Nílton Santos das brasilianische Nationaltrikot. Zwei Jahre später gehörte er zum Aufgebot für das WM-Turnier in der Schweiz. Im Viertelfinale gegen Ungarn zeigte er trotz der 2:4 Niederlage seines Teams eine starke Leistung und hielt Linksaußen Zoltán Czibor in Schach. Die Weltmeisterschaft 1958 in Schweden war Santos zunächst ein unerfreuliches Kapitel: Der Rechtsverteidiger, der sich besonders durch Wendigkeit, Ballsicherheit und Schnelligkeit auszeichnete, musste bis zum Endspiel auf seinen ersten WM-Auftritt warten. Nach dem Ausfall von de Sordi besann sich Trainer Vicente Feola der Qualitäten von Djalma Santos. Beim 5:2 Finalerfolg über den Gastgeber Schweden verurteilte er deren zuvor überragenden Linksaußen Lennart Skoglund zur Bedeutungslosigkeit.

Bei der Titelverteidigung 1962 in Chile, als Pele sich schon im Vorrundenspiel gegen die Tschechoslowakei verletzt hatte, wurde der Erfolg aus einer starken Defensive heraus gesucht. Neben Garrincha und Amarildo gehörte der Rechtsverteidiger zu den Leistungsträgern in der Seleção. Auch als Brasilien 1966 in England bereits in der Vorrunde scheiterte gehörte er dem Team an. Es war aber schlecht vorbereitet, da die brasilianischen Spitzenvereine lieber lukrative Privatspiele in aller Welt bestritten, als ausgeruhte Akteure zum WM-Turnier abzustellen. 1968 hat er beim 2:0 Sieg gegen Uruguay letztmals das Trikot der Nationalmannschaft getragen.

Erfolge[Bearbeiten]

Djalma Santos (l.) mit Pelé und Gilmar nach dem Gewinn des Weltmeistertitels 1958

Weblinks und Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Djalma Santos, bicampeão mundial, morre em Uberaba aos 84 anos
  2. Brasilien trauert um Djalma Santos, abgerufen am 24. Juli 2013