Django – unersättlich wie der Satan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDjango – unersättlich wie der Satan
OriginaltitelUn hombre vino a matar
ProduktionslandSpanien, Italien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1967
Länge95 (dt. V. 87) Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieLeón Klimovsky
DrehbuchOdoardo Fiory
Luigi Mondello
ProduktionLuigi Mondello
MusikFrancesco De Masi
KameraJulio Ortas
SchnittGian Maria Messeri
Besetzung
Synchronisation

Django – unersättlich wie der Satan (Originaltitel: Un hombre vino a matar) ist ein Italowestern aus dem Jahr 1967. Die spanisch-italienische Koproduktion von León Klimovsky lief am 5. Dezember 1969 in deutschen Kinos an. Alternativtitel ist Der Mann, der zum Töten kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tony Garnett wird angeklagt, die Lohngelder von Fort Jackson gestohlen und Captain Davis getötet zu haben. Der zum Tode Verurteilte kann jedoch fliehen. Seine Verbitterung, Härte und Skrupellosigkeit, die er bei der Suche nach dem wahren Schuldigen entwickelt, lassen ihn zu einem gefürchteten Banditen werden, der „Rattler Kid“ genannt wird. Sein Cousin Riff, der zu seiner Bande gehört, schickt ihn nach Akela, um dort den Sheriff zu töten, während er selbst die Bank ausrauben will. In Akela angekommen, trifft Tony auf seinen Lehrmeister Bill Manners, der ihn sofort durchschaut. Er versucht, die Tat zu verhindern, wird jedoch vom mittlerweile eingetroffenen Riff verwundet, der mit der Beute des Raubes entkommen kann.

Tony setzt sich nun auf die Spur seines Cousins und entdeckt bei einem Aufenthalt auf dessen Ranch die Lohngelder von Fort Jackson. Der von ihm lange gesuchte Schuldige ist Riff. Als sie aufeinandertreffen, kommt es zum Kampf, den Tony gewinnt. Der Sheriff kann Tony überreden, Riff am Leben zu lassen und der Gerichtsbarkeit zu übergeben; die Lohngelder werden ins Fort gebracht. Tony Garnett ist nun ein ehrenhafter, freier Mann.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Segnalazioni Cinematografiche sahen in dem „seriellen Western“[1] einen „farblosen Versuch, das Genre weiterleben zu lassen, ein unsorgfältiges Drehbuch und bescheidene Darstellungskünste.“[2]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur in der deutschsprachigen Version mutierte der Protagonist zu Django; der italienische Titel des Films lautet L'uomo venuto per uccidere, der internationale Rattler Kid.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die DEFA entstand die deutschsprachige Synchronisation 1983 nach dem Buch von Harald Thiemann und unter Regie von Klaus-Michael Lura. Es wurden besetzt:

sowie Werner Ehrlicher, Manfred Richter und Karl-Maria Steffens.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Django – unersättlich wie der Satan. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Vol. LXIII, 1968