Dmitri Alexandrowitsch Prigow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dmitri Prigow 2005

Dmitri Alexandrowitsch Prigow (russisch Дмитрий Александрович Пригов, wiss. Transliteration Dmitrij Aleksandrovič Prigov; * 5. November 1940 in Moskau; † 16. Juli 2007 ebenda) war ein russischer Künstler.

Leben[Bearbeiten]

Prigow studierte in den 1960er Jahren Bildhauerei am Stroganow-Kunstinstitut in Moskau. Danach arbeitete er für die städtische Architekturverwaltung[1] und gestaltete Skulpturen für öffentliche Parks.[2] Nach intensiver Auseinandersetzung mit visueller und konkreter Poesie schrieb er eigene Gedichte, Dramen und Essays. Zahlreiche seiner Gedichte zirkulierten im Samisdat und im Tamisdat. Prigow veranstaltete Musikperformances mit Jazz- und Rockmusikern und galt manchen als Leitfigur des neuen russischen Konzeptualismus.[2]

Wegen seiner „An die Bürger“ gerichteten literarischen Aufrufe wurde er 1986 auf offener Straße vom KGB aufgegriffen und zwangsweise in eine psychiatrische Anstalt verbracht; Proteste prominenter Dichter (u. a. von Bella Achatowna Achmadulina) sowie aus dem Ausland führten jedoch nach kurzer Zeit zu seiner Entlassung.[1][2]

1987 nahm Prigow an der Documenta 8 in Kassel teil. 1989 hatte er erste Einzelausstellungen in der Struve Gallery in Chicago und in der St. Louis Gallery of Contemporary Art. 1990 erhielt er ein DAAD-Stipendium für einen einjährigen Aufenthalt in Berlin, während dessen er das Werk Poet ohne Persönlichkeit verfasste.[3]

1993 wurde Prigow mit dem Alexander-Puschkin-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. ausgezeichnet,[4] 1998 erhielt er den Preis der Internationalen Biennale der Papierkunst, Düren und 2000 den Pasternak-Preis.[5]

Am 16. Juli 2007 starb Prigow an den Folgen eines Herzinfarkts in Moskau.[4]

Trivia[Bearbeiten]

Prigow spielte mehrere kleine Rollen in Filmen, u. a. einen Schriftsteller in Pawel Semjonowitsch Lungins Taxi Blues (1990).

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen
  • 2014 Dmitri Prigow. Von der Renaissance bis zum Konzeptualismus und weiter, Tretjakow-Galerie, Moskau
  • 2011 Dmitri Prigow: Dmitri Prigow, Eremitage im Rahmen der 54. Biennale di Venezia
  • 2008 Arbeiter der Kunst, Galerie Sandmann, Berlin
  • 2008 Bürger! Vergeßt bitte nicht! im Moskauer Museum für Moderne Kunst
  • 2005 Phantom Installations, White Space Gallery, London
  • 2005 Zitate aus verschiedenen Kontexten, Ulitsa O.G.I. Galerie, Moskau
  • 2004 Monster und... Galerie Sandmann, Berlin
  • 2003 In the Presence of a Stranger, KulturKontakt-Austria-Pavillon Piroschkarev, Wiener Museumsquartier
  • 2002 Phantom Installations, University Art Gallery, Pittsburgh
  • 2001 Malewitschs Vagina Russisches Museum, Sankt Petersburg
  • 1999 Pulsierendes Schwarz, ifa-galerie, Berlin
  • 1999 Die Menschen mit einem dritten Auge, Krings-Ernst Galerie, Köln
  • 1998 Courageous Teddy Bear, Centro Arte Contemporanea Spazio Umano, Mailand
  • 1998 Series, Velta Galerie, Moskau
  • 1996 Monstropologie, Krings-Ernst Galerie, Köln
  • 1996 Russisches Tibet, Wewerka Pavillon, Münster
  • 1994 Computer in einer russischen Familie, M. Guelman Galerie, Moskau
  • 1993 Der Schlaf der Walküren gebiert schlafende Ungeheuer, Kunst-Werke Berlin
  • 1991 Berichte über das heilige sowjetische Rußland, Krings-Ernst Galerie, Köln
  • 1991 100 Möglichkeiten. Installationen für eine Putzfrau und einen Klempner, Inter Art Agentur für Kunst, Berlin
  • 1989 Dmitry Prigov, St. Louis Gallery of Contemporary Art, St. Louis
  • 1988 Boris Orlov, Dmitry Prigov, Struve Gallery, Chicago
Gruppenausstellungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Brigitte Obermayr (Hrsg.): Jenseits der Parodie: Dmitrij A. Prigovs Werk als neues poetisches Paradigma. Kubon & Sagner, Wien/ München/ Berlin 2013, ISBN 978-3-86688-149-5.
  • Ewgenij Alexandrowitsch Dobrenko u. a. (Hrsg.): Неканонический классик: Дмитрий Александрович Пригов (1940–2007). Novoe literaturnoe obozrenie, Moskau 2010, ISBN 978-5-86793-748-5.
  • Stephan Küpper: Autorstrategien im Moskauer Konzeptualismus : Il'ja Kabakov, Lev Rubinštejn, Dmitrij A. Prigov. Peter Lang, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-631-36055-X.
  • Barbara Barsch, Ev Fischer: Dmitri Prigov. Katalog der Ausstellung in der Ifa-Galerie Berlin, 29. Januar bis 21. März 1999. Institut für Auslandsbeziehungen, Berlin 1999.
  • Städtisches Museum Mülheim an der Ruhr, Ludwig Museum Budapest, Musée d'Art Moderne Saint-Etienne (Hrsg.): Dmitrij Prigow, Arbeiten 1975–1995. Städtisches Museum, Mülheim an der Ruhr 1995.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dmitri Prigow: Das Allround-Talent auf: aktuell.ru (3. Oktober 2003), abgerufen am 24. August 2015.
  2. a b c Sophia Kishkovsky: Dmitri Prigov, 66, Poet Who Challenged Soviet Authority, Dies. auf: nytimes.com, 20. Juli 2007, abgerufen am 24. August 2015 (englisch).
  3. Eintrag zu Prigow, Dmitri beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
  4. a b Porträt: Dmitri Alexandrowitsch Prigow auf: folioverlag.com, abgerufen am 24. August 2015.
  5. Pat Binder: Dmitri Prigov. In: 29 x Foto/Graphik. Katalog. S. 105 (PDF) auf: pat-binder.de, abgerufen am 24. August 2015.