Dmitri Igorewitsch Tursunow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dmitri Tursunow Tennisspieler
Dmitri Tursunow
Dmitri Tursunow 2014 in Madrid
Nation: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 12. Dezember 1982
Größe: 185 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 2000
Rücktritt: 2017
Spielhand: Rechts; beidhändige Rückhand
Trainer: Vitaly Gorin
Preisgeld: 5.920.125 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 231:218
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 20 (2. Oktober 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 111:128
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 36 (16. Juni 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Dmitri Igorewitsch Tursunow (russisch Дмитрий Игоревич Турсунов; * 12. Dezember 1982 in Moskau) ist ein ehemaliger russischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tursunow verließ seine Heimatstadt Moskau im Alter von 12 Jahren, um an der Gorin Tennis Academy in Sacramento, Kalifornien, zu trainieren. Sein Vater Igor, ein ehemaliger Ingenieur, drängte seinen Sohn dazu, Tennisspieler zu werden. Dies führte zu Konflikten und mehreren Versuchen von Dmitri von zuhause fortzulaufen. Seine erste Zeit in den Vereinigten Staaten war schwierig. Tursunow hatte wenig Spaß am Tennis, weil er es für seinen Vater und nicht für sich trainierte. Drei Tage nach seinem Sieg beim ATP-Turnier von ’s-Hertogenbosch 2011 starb Tursunows Vater an Bauchspeicheldrüsenkrebs. In einem Interview vom August 2011 sagte Tursunow, dass er die Beweggründe seines Vaters inzwischen versteht und ihm dafür dankbar ist, dass er mit seinen Mitteln das Beste für seinen Sohn erreichen wollte.[1]

Die Vorhand spielt Tursunow rechtshändig, die Rückhand beidhändig. Seine höchste Weltranglistenposition erreichte er im Einzel am 2. Oktober 2006 mit Position 20 und im Doppel mit Position 36 am 16. Juni 2008.

Vom 1. bis 3. Dezember 2006 spielte er erstmals für die russische Davis-Cup-Mannschaft in Moskau und trug mit einem Sieg gegen Andy Roddick dazu bei, dass das russische Team das Finale erreichte und am Ende den Davis Cup 2006 gewann. Die Partie gegen Roddick dauerte 4 Stunden und 48 Minuten und ging mit 6:3, 6:4, 5:7, 3:6, 17:15 an Tursunow.[2] 2007 gewann er den Hopman Cup zusammen mit Nadja Petrowa gegen Spanien.

Sein letztes Profiturnier bestritt er im Oktober 2017. Seit der Saison 2018 ist er Trainer von Aryna Sabalenka.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (12)
ATP Challenger Tour (17)
Titel nach Belag
Hartplatz (10)
Sand (1)
Rasen (2)
Teppich (1)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 2. Oktober 2006 IndienIndien Mumbai Hartplatz TschechienTschechien Tomáš Berdych 6:3, 4:6, 7:65
2. 29. Juli 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz KanadaKanada Frank Dancevic 6:4, 7:5
3. 30. September 2007 ThailandThailand Bangkok Hartplatz DeutschlandDeutschland Benjamin Becker 6:2, 6:1
4. 12. Januar 2008 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Chris Guccione 7:63, 7:64
5. 5. Oktober 2008 FrankreichFrankreich Metz Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Paul-Henri Mathieu 7:66, 1:6, 6:4
6. 20. Juni 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne Rasen KanadaKanada Frank Dancevic 6:3, 7:65
7. 18. Juni 2011 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen KroatienKroatien Ivan Dodig 6:3, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1. Februar 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Justin Bower 6:2, 6:4
2. 21. September 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mandeville Hartplatz TschechienTschechien Jan Hernych 3:6, 6:3, 6:4
3. 28. September 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Hartplatz FrankreichFrankreich Sébastien de Chaunac 6:2, 6:73, 6:4
4. 1. Februar 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Waikoloa Hartplatz KolumbienKolumbien Alejandro Falla 7:5, 7:64
5. 23. Oktober 2005 DanemarkDänemark Kolding Hartplatz (i) BelgienBelgien Steve Darcis 6:3, 6:4
6. 19. März 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sunrise Hartplatz SpanienSpanien Alberto Martín 6:3, 6:1
7. 19. November 2006 UkraineUkraine Dnipro Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Benjamin Becker 7:67, 6:4
8. 23. November 2008 FinnlandFinnland Helsinki Hartplatz (i) SlowakeiSlowakei Karol Beck 6:4, 6:3
9. 30. Januar 2011 SingapurSingapur Singapur Hartplatz TschechienTschechien Lukáš Rosol 6:4, 6:2
10. 27. März 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bath Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Andreas Beck 6:4, 6:4
11. 16. September 2012 TurkeiTürkei Istanbul Hartplatz FrankreichFrankreich Adrian Mannarino 6:4, 7:65
12. 23. September 2012 TurkeiTürkei Izmir Hartplatz UkraineUkraine Ilja Martschenko 7:64, 6:75, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 31. Juli 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz DeutschlandDeutschland Tommy Haas 6:4, 5:7, 3:6
2. 20. Juli 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz FrankreichFrankreich Gilles Simon 4:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Oktober 2007 RusslandRussland Moskau (1) Teppich (i) RusslandRussland Marat Safin TschechienTschechien Tomáš Cibulec
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:4, 6:2
2. 24. Februar 2008 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) TschechienTschechien Tomáš Berdych DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber
RusslandRussland Michail Juschny
7:5, 3:6, [10:7]
3. 28. Februar 2009 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz SudafrikaSüdafrika Rik De Voest TschechienTschechien Martin Damm
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
4:6, 6:3, [10:5]
4. 26. Juli 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz LettlandLettland Ernests Gulbis AustralienAustralien Ashley Fisher
AustralienAustralien Jordan Kerr
6:4, 3:6, [11:9]
5. 24. Oktober 2010 RusslandRussland Moskau (2) Hartplatz (i) RusslandRussland Igor Kunizyn SerbienSerbien Janko Tipsarević
SerbienSerbien Viktor Troicki
7:68, 6:3
6. 5. Mai 2013 DeutschlandDeutschland München Sand FinnlandFinnland Jarkko Nieminen Zypern RepublikZypern Marcos Baghdatis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
6:1, 6:4
7. 25. Oktober 2015 RusslandRussland Moskau (3) Hartplatz (i) RusslandRussland Andrei Rubljow Moldau RepublikRepublik Moldau Radu Albot
TschechienTschechien František Čermák
2:6, 6:1, [10:6]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. November 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Hartplatz AustralienAustralien Peter Luczak Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Marshall
AustralienAustralien Anthony Ross
6:1, 6:4
2. 17. November 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Knoxville Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Martin Verkerk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hugo Armando
ArgentinienArgentinien Sergio Roitman
6:3, 6:4
3. 21. März 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boca Raton Hartplatz RusslandRussland Igor Andrejew DanemarkDänemark Kenneth Carlsen
SchwedenSchweden Thomas Enqvist
6:3, 6:73, 7:5
4. 30. April 2005 ItalienItalien Rom Sand ItalienItalien Manuel Jorquera RumänienRumänien Victor Ioniţă
RumänienRumänien Răzvan Sabău
1:6, 7:64, 6:4
5. 16. November 2008 UkraineUkraine Dnipro Hartplatz (i) ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
6:3, 7:65

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. August 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig
6:73, 1:6
2. 19. September 2005 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking Hartplatz RusslandRussland Michail Juschny Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob
AustralienAustralien Nathan Healey
6:4, 3:6, 2:6
3. 26. Juni 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham Rasen RusslandRussland Igor Kunizyn IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
3:6, 2:6
4. 4. Oktober 2010 JapanJapan Tokio Hard ItalienItalien Andreas Seppi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
3:6, 2:6
5. 23. Juni 2012 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch Rasen KolumbienKolumbien Juan Sebastián Cabal SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
3:6, 6:71

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dmitri Tursunow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dmitry Tursunov: Fear And Loathing. In: atpworldtour.com. 7. August 2011, archiviert vom Original am 21. April 2015; abgerufen am 10. November 2016 (englisch).
  2. Tursunov outlasts Roddick, sends Russia to Davis Cup final. In: ESPN.com. 24. September 2006, abgerufen am 10. November 2016 (englisch).
  3. Ulrike Weinrich: Sabalenka-Coach Tursunov: „Sie kann das Spiel verändern wie Serena oder Steffi“. In: spox.com. 29. September 2018, abgerufen am 29. September 2018.