Dmitri Rudolfowitsch Filippow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dmitri Filippow
Spielerinformationen
Voller Name Dmitri Rudolfowitsch Filippow
Spitzname „Dima“
Geburtstag 19. Mai 1969
Geburtsort Krasnodar, Sowjetunion
Staatsbürgerschaft RusseRusse russisch
Körpergröße 1,87 m
Spielposition Rückraum Mitte
  Linksaußen
Wurfhand rechts
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1994 RusslandRussland SKIF Krasnodar
1994–1996 IslandIsland Stjarnan Garðabæ
1996–2001 DeutschlandDeutschland LTV Wuppertal
2001–2002 DeutschlandDeutschland HC Empor Rostock
2002–2007 DeutschlandDeutschland SV Anhalt Bernburg
2007–2011 DeutschlandDeutschland HC Aschersleben
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
RusslandRussland Russland 160
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2007–2011 DeutschlandDeutschland HC Aschersleben
2011–2013 DeutschlandDeutschland HV Wernigerode
2013– DeutschlandDeutschland HC Aschersleben

Stand: 28. März 2014

Dmitri Rudolfowitsch Filippow (russisch Дмитрий Рудольфович Филиппов, * 19. Mai 1969 in Krasnodar, Sowjetunion) ist ein russischer Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler, der zumeist auf Rückraum Mitte und Linksaußen eingesetzt wurde.

Karriere[Bearbeiten]

als Spieler[Bearbeiten]

Der 1,87 m große und 82 kg schwere Rechtshänder begann seine Profikarriere in seiner Heimatstadt bei SKIF Krasnodar. Mit diesem Verein gewann er 1991 und 1992 die sowjetische Meisterschaft sowie 1992 zusätzlich den Pokal. Im EHF-Pokal 1989/90 besiegte er im Finale Proleter Zrenjanin. Nach einer Station beim isländischen Verein Stjarnan Garðabæ[1] wechselte er 1996 in die deutsche Handball-Bundesliga zum Aufsteiger LTV Wuppertal.[2] Er wurde für das HBL All-Star Game 2000 und 2001 nominiert und erzielte drei bzw. fünf Tore. In der Saison 2000/01 wurde er mit 240 Treffern in 38 Spielen viertbester Torschütze der Liga, konnte den Abstieg aber dennoch nicht verhindern.[3] Daraufhin schloss er sich dem Zweitligisten HC Empor Rostock an. Im November 2002 wechselte er zum SV Anhalt Bernburg und blieb den Anhaltern bis 2007 treu.

Mit dem Vereintem Team der GUS wurde Dmitri Filippow bei den Olympischen Spielen 1992 Olympiasieger. Mit der Russischen Nationalmannschaft wurde er bei der Weltmeisterschaft 1993 Weltmeister. 1994 wurde er Vizeeuropameister hinter Schweden. Bei der Weltmeisterschaft 1995 wurde er mit 69 Toren zweitbester Turniertorschütze, belegte mit seiner Mannschaft aber nur einen enttäuschenden fünften Rang. Bei den Olympischen Spielen 1996 wurde er Fünfter. Im gleichen Jahr wurde er Europameister. Nachdem er 1997 nicht für die WM und 1998 nicht für die EM nominiert worden war, kehrte er bei der Weltmeisterschaft 1999 zurück, unterlag aber im Finale den großen Rivalen des Jahrzehnts aus Schweden. Auch bei der Europameisterschaft 2000 musste er sich mit Silber hinter den Skandinaviern begnügen. Bei den Olympischen Spielen 2000 gelang ihm im Endspiel die Revanche und er gewann seine zweite Goldmedaille. Für den Olympiasieg 1992 erhielt er die Auszeichnung Verdienter Meister des Sports der UdSSR (Заслуженный мастер спорта СССР). Insgesamt bestritt er über 160 Länderspiele.[1]

als Trainer[Bearbeiten]

Von 2007 bis 2011 war Dmitri Filippow Spielertrainer beim Oberligisten HC Aschersleben,[4] den er bis in die 2. Bundesliga führte. Nach dem Abstieg in die Regionalliga 2011 wurde er Trainer beim HV Wernigerode in der Sachsen-Anhalt-Liga.[5] Im Sommer 2013 kehrte er erneut auf den Trainerposten des Drittligisten Aschersleben zurück.[4]

Sonstiges[Bearbeiten]

Dmitri Filippow ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er arbeitet als Sportlehrer an der Adam-Olearius-Schule in Aschersleben. Am 4. Februar 2014 trug er die Olympische Fackel im Vorfeld der Olympischen Winterspiele 2014 durch seine Heimatstadt Krasnodar.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.mbl.is Dmitri Filippov, leikmaður rússneska landsliðsins (isländisch) vom 21. Januar 2000, abgerufen am 28. März 2014
  2. www.thw-provinzial.de Gegnerkader HC Wuppertal 1997/98 abgerufen am 28. März 2014
  3. www.thw-provinzial.de Nikolaj Jacobsen Zweiter der Bundesligatorschützenliste vom 27. Mai 2001, abgerufen am 28. März 2014
  4. a b www.zeitewelle.de Dimitri Filippov neuer Trainer in Aschersleben vom 29. Juli 2013, abgerufen am 28. März 2014
  5. www.handball-world.com Neue Aufgabe für Dimitri Filippov vom 28. Juni 2011, abgerufen am 28. März 2014
  6. www.supersonntag-web.de Dmitri Filippow trug olympische Flamme durch Krasnodar vom 18. Februar 2014, abgerufen am 28. März 2014