Dmitri Wjatscheslawowitsch Kwartalnow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RusslandRussland Dmitri Kwartalnow Eishockeyspieler
Dmitri Kwartalnow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. März 1966
Geburtsort Woskressensk, Russische SFSR
Größe 175 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1992, 1. Runde, 16. Position
Boston Bruins
Karrierestationen
bis 1984 Chimik Woskressensk
1984–1986 SKA MWO Kalinin
1986–1991 Chimik Woskressensk
1991–1992 San Diego Gulls
1992–1994 Boston Bruins
1994–1997 HC Ambrì-Piotta
1997–1999 EC KAC
1999 Adler Mannheim
1999–2000 Jokerit Helsinki
2000–2004 Ak Bars Kasan
2004–2005 Sewerstal Tscherepowez
2005–2007 Krylja Sowetow Moskau
2007 Sewerstal Tscherepowez
2007–2008 Chimik Woskressensk

Dmitri Wjatscheslawowitsch Kwartalnow (russisch Дмитрий Вячеславович Кварталнов; * 25. März 1966 in Woskressensk, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer, der bei den Boston Bruins in der National Hockey League sowie bei den Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga spielte. Sein Sohn Nikita ist ebenfalls Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,76 m große Flügelstürmer begann seine Profikarriere bei Chimik Woskressensk in der Sowjetischen Eishockey-Liga bevor er beim NHL Entry Draft 1992 als 16. in der ersten Runde von den Boston Bruins ausgewählt (gedraftet) wurde.

Von den Bruins wurde der Linksschütze zunächst bei den San Diego Gulls, einem Farmteam in der International Hockey League, eingesetzt, ab der Saison 1992/93 stand er dann im NHL-Kader des Franchises aus Boston. Zu Beginn seiner Karriere in der höchsten nordamerikanischen Profiliga konnte Kwartalnow in jedem seiner ersten 14 Spiele mindestens einen Scorerpunkt erzielen, was noch heute NHL-Rekord ist. Schon in der folgenden Spielzeit kam der Russe jedoch nur noch sporadisch zum Einsatz, sodass er 1994 zum HC Ambrì-Piotta in die Schweizer Nationalliga A wechselte.

Nach zweieinhalb Jahren in der Schweiz folgte ein Engagement beim österreichischen Rekordmeister EC KAC, die er 1999 in Richtung Adler Mannheim verließ. Beim amtierenden Deutschen Meister konnte der Angreifer jedoch nicht richtig Fuß fassen, sodass er nach nur 15 Einsätzen zu Jokerit Helsinki in die finnische SM-liiga transferiert wurde.

2000 kehrte Kwartalnow nach Russland zurück, wo er in der Superliga für Ak Bars Kasan, Sewerstal Tscherepowez und Krylja Sowetow Moskau spielte. Zur Saison 2007/08 kehrte der Stürmer schließlich zu seinem Heimatverein zurück, der inzwischen in der zweitklassigen Wysschaja Liga antrat.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Sowjetische Eishockeynationalmannschaft absolvierte Dmitri Kwartalnow die Weltmeisterschaften 1989 und 1991. Nach dem Zerfall der Sowjetunion nahm er noch einmal für das russische Team an der WM 1996 teil. In insgesamt 25 WM-Spielen erzielte der Angreifer jeweils sieben Tore und Assists.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dmitri Kwartalnow im Juli 2013

Am 2. November 2009 übernahm Kwartalnow den Cheftrainerposten bei Sewerstal Tscherepowez aus der Kontinentalen Hockey-Liga. Bis 2012 hatte er diesen Posten inne, ehe er innerhalb der KHL zum HK Sibir Nowosibirsk wechselte und diesen bis zum Ende der Saison 2013/14 betreute. Anschließend wurde er Cheftrainer beim HK ZSKA Moskau und betreute die Mannschaft bis zum Ende der Saison 2016/17.

Seit Oktober 2017 ist Kwartalnow Cheftrainer bei Lokomotive Jaroslawl.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1982/83 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 7 0 0 0 0
1983/84 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 2 0 0 0 0
1985–86 SKA MVO Kalinin Perwaja Liga 64 33 14 47 42
1986/87 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 40 11 6 17 28
1987/88 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 43 16 11 27 16
1988/89 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 44 20 12 32 18
1989/90 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 46 25 29 54 33
1990/91 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 42 12 10 22 18
1991/92 San Diego Gulls IHL 77 60 58 118 16 4 2 0 2 2
1992/93 Boston Bruins NHL 73 30 42 72 16 4 0 0 0 0
1993/94 Boston Bruins NHL 39 12 7 19 10
1993/94 Providence Bruins AHL 23 13 13 26 8
1994/95 HC Ambrì-Piotta NLA 27 24 18 42 30 3 2 0 2 2
1995/96 HC Ambrì-Piotta NLA 30 21 37 58 36
1996/97 HC Ambrì-Piotta NLA 44 30 32 62 30
1996/97 EC KAC ÖEL 12 10 9 19 6
1997/98 EC KAC ÖEL 45 34 38 72 53
1998/99 EC KAC ÖEL 54 50 39 89 22
1999/00 Adler Mannheim DEL 15 4 4 8 10
1999/00 Jokerit Helsinki SML 27 9 8 17 10 11 4 4 8 4
2000/01 Ak Bars Kasan Superliga 38 21 18 39 47 4 1 3 4 0
2001/02 Ak Bars Kasan Superliga 50 16 26 42 32 11 2 5 7 10
2002/03 Ak Bars Kasan Superliga 44 12 16 28 14 2 0 1 1 2
2003/04 Ak Bars Kasan Superliga 43 12 14 26 12 5 0 3 3 2
2004/05 Sewerstal Tscherepowez Superliga 29 7 7 14 6
2004/05 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 6 0 1 1 2
2005/06 Krylja Sowetow Moskau Superliga 44 15 16 31 40 17 4 3 7 14
2006/07 Krylja Sowetow Moskau Superliga 25 9 13 22 26
2006/07 Sewerstal Tscherepowez Superliga 20 3 6 9 6 3 0 0 0 2
2007/08 Chimik Woskressensk Wysschaja Liga 4 1 2 3 16
Wysschaja Liga (UdSSR) gesamt 224 84 68 152 113
Wysschaja Liga (RUS) gesamt 108 48 30 78 82 17 4 3 7 14
Superliga (RUS) gesamt 255 80 101 181 145 25 3 12 15 16
Nationalliga A gesamt 101 75 87 162 96 3 2 0 2 2
Österreichische Eishockey-Liga gesamt 99 84 77 161 75 12 10 9 19 6
NHL gesamt 112 42 49 91 26 4 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davide Tuniz: Slovan and Lokomotiv change coach. In: eurohockey.com. 6. Oktober 2017, abgerufen am 9. Oktober 2017 (englisch).