Dmytro Jawornyzkyj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ДмитроЯворницкийАвтограф.png
Kyrillisch (Ukrainisch)
Дмитро́ Іва́нович Яворни́цький
Transl.: Dmytro Ivanovyč Javornyc'kyj
Transkr.: Dmytro Iwanowytsch Jawornyzkyj
Kyrillisch (Russisch)
Дмитрий Иванович Яворницкий
Transl.: Dmitrij Ivanovič Javornickij
Transkr.: Dmitri Iwanowitsch Jawornizki
Dmytro Jawornyzkyj 1885

Dmytro Iwanowytsch Jawornyzkyj (* 25. Oktoberjul./ 6. November 1855greg. in Solnzewka, Gouvernement Charkow, Russisches Kaiserreich; † 5. August 1940 in Dnipropetrowsk, Ukrainische SSR, Sowjetunion) war ein ukrainischer Ethnograph, Historiker und Lexikograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dmytro Jawornyzkyj kam als Dmitrij Iwanowitsch Evarnizkij in Solnzewka,[1] dem heutigen Boryssiwka im Norden der ukrainischen Oblast Charkiw zur Welt. Er studierte von 1877 bis 1886 an der historisch-philologischen Fakultät[2] der Universität Charkiw und unterrichtete zwischen 1881 und 1886 russische Geschichte am Gymnasium in Charkiw, bis er von den örtlichen Behörden aufgrund seiner separatistischen (pro-ukrainischen) Tendenzen entlassen wurde. Anschließend unterrichtete er in Sankt Petersburg (1896) und ab 1897 als Lehrbeauftragter für Geschichte und Archäologie der ukrainischen Kosaken an der Universität Moskau.[3] 1902 nahm Dmytro Jawornyzkyj das Angebot an, Museumsdirektor des Historischen Museums in Jekaterinoslaw zu werden, was er zeitlebens blieb. Das Museum wandelte sich unter seiner Leitung in ein Vorzeigemuseum. So schrieb W. Giljarowski (russisch В. Гиляровский) « Музей — Украине всей краса…; » (deutsch: „Museum — der Ukraine aller Pracht…;“). Außerdem gab er in den Jahren 1905 und 1910 jeweils einen Katalog mit den Museumsexponaten und einige Berichte über die Arbeit des Museums heraus.[4] Seit 1929 war er Mitglied der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften.[3]

Neben dem ausgiebigen Studium über das Leben des ukrainischen Volkes, insbesondere der Saporoger Kosaken, was ihm den Spitznamen „Vater der Saporoger“[3] einbrachte, interessierte sich Jawornyzkyj für deren Volkskunst, hier speziell für die Stickerei, die Osterei-Bemalung und die Tradition der Hausdekoration. Er entdeckte und studierte die heute als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannte Petrykiwka-Malerei. Aufgrund Jawornyzkyjs Forschungen ergänzte der ukrainische Ethnograph Fedir Wowk als Kurator des Russischen Museums in Sankt Petersburg die Sammlung der ukrainischen Abteilung des Museums mit Exponaten dieser Malerei.[5][6]

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Kilometer lange bedeutendste Prachtstraße von Dnipro, der Dmytro-Jawornyzkyj-Prospekt ist seit 2016 nach ihm benannt ebenso wie das Nationale Historische Museum der Stadt, in dem er einst Direktor war und auf dessen Vorplatz ein Denkmal von ihm steht. Eine Zweigstätte des Museums ist das Hausmuseum zum Gedenken an D.I. Jawornyzkyj (Меморіальний будинок-музей Д. І. Яворницького), ein Museum im Zentrum von Dnipro, dass sich dem Leben und der Tätigkeit von Dmytro Jawornyzkyj widmet.[7]

Da Jawornyzkyj ein Freund von Ilja Repin war, verewigte ihn dieser als den Schreiber in seinem Monumentalgemälde Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief.[3] Im November 1998 wurde in Charkiw ein Denkmal von ihm eröffnet[2] und in der unabhängigen Ukraine erschienen Münzen und Briefmarken ihm zu Ehren mit seinem Konterfei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dmytro Jawornyzkyj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karnazevič L. 100 znamenitych char'kovčan. Char'kov 2005. S. 499
  2. a b Web-Projekt Regional-wissenschaftliche Bibliothek Charkiw (Memento des Originals vom 21. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/region.library.kharkov.ua; abgerufen am 30. April 2016 (ukrainisch)
  3. a b c d Eintrag zu Yavornytsky, Dmytro in der Encyclopedia of Ukraine; abgerufen am 30. April 2016 (englisch)
  4. Geschichte des Historischen Museums Dnepropetrowsk. In: ru.museum.dp.ua. Abgerufen am 30. April 2016 (russisch, Originaltitel: История Днепропетровского национального исторического музея им. Д.И. Яворницкого).
  5. Regierungsportal: Persönlichkeiten der Wissenschaft und Technik; abgerufen am 30. April 2016 (ukrainisch)
  6. Bіblіografіe von Dmytro Jawornyzkyj auf der Webseite des Historischen Museums Dnipro; abgerufen am 30. April 2016
  7. Seite des Museums auf der Webpräsenz des Nationalen Historischen Museums; abgerufen am 1. Mai 2016
  8. Gedenkmünzen der Ukraine auf der Webseite der Nationalbank der Ukraine; abgerufen am 30. April 2016