Dnešice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dnešice
Wappen von Dnešice
Dnešice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Plzeň-jih
Fläche: 1424 ha
Geographische Lage: 49° 36′ N, 13° 16′ OKoordinaten: 49° 36′ 27″ N, 13° 16′ 9″ O
Höhe: 372 m n.m.
Einwohner: 847 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 334 01, 335 01
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Malý (Stand: 2010)
Adresse: Dnešice 53
334 43 Dnešice
Gemeindenummer: 557668
Website: www.dnesice.cz

Dnešice (deutsch Dneschitz) ist eine Gemeinde mit 765 Einwohnern in Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer südwestlich von Dobřany und gehört zum Okres Plzeň-jih. Die Katasterfläche beträgt 1424 ha.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dnešice befindet sich in 372 m ü. M. unterhalb der Einmündung des Lažanský potok im Tal des Dnešický potok. Der Ort erstreckt sich um den Hügel Hůrka (425 m). Nordöstlich liegt der Stauweiher Utopený rybník (Ertrunkener Teich), der vom Suchanovský potok gespeist wird, dahinter liegt die Tongrube der Keramischen Werke Chlumčany.

Nachbarorte sind Bayerův Důl im Norden, Chlumčany im Nordosten, Horní Lukavice, Dolní Lukavice und Zastávka im Osten, Žerovice und Přeštice im Südosten, Oplot und Soběkury im Süden, Přestavlky im Südwesten sowie Černotín im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus einer Schenkungsurkunde Vladislavs I. an das Kloster Kladruby aus dem Jahre 1115. Seit 1352 ist die St. Wenzels-Kirche nachweisbar. Während der Hussitenkriege wurden der Ort und die Kirche geplündert. Der Pfarrsprengel umfasste die Dörfer Oplot, Soběkury, Přestavlky, Černotín und Lažany. Der Pfarrer Simon František Alexia Janota begann 1685 mit der Führung von Kirchenbüchern. 1811 erhielt die Kirche einen neuen Turm.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Wenzelskirche, zwischen 2001 und 2003 saniert
  • Nischenkapelle des Hl. Adalbert, erbaut in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • Křížový vrch bei Černotín
  • Kapelle in Černotín

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Dnešice gehört der Ortsteil Černotín (Tschernotin).

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)