Do & Co

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DO & CO Restaurants & Catering AG
Do & Co Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000818802
Gründung 1981
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Attila Doğudan (Vorsitzender des Vorstandes)
Mitarbeiter 9.655 (2015/16)
Umsatz 916,47 Mio. EUR (2015/16)
Branche Internationales Event Catering / Hotel, Restaurants, Lounges / Airline Catering
Website www.doco.com

Der Sitz von Do & Co im Haas-Haus am Wiener Stephansplatz
DO & CO

Do & Co ist ein österreichisches Catering-Unternehmen, das auch in verschiedenen Ländern Restaurants betreibt. Der Unternehmenssitz befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1981 mit einem Feinkostgeschäft in der Wiener Innenstadt von dem türkischstämmigen Attila Doğudan gegründet. Do & Co betrieb ab 1987 das Catering für Lauda Air und ist seit 1992 im Event-Catering beispielsweise bei Formel-1-Rennen tätig. 1998 erfolgte der Börsengang. Seit 1999 gibt es ein Logistikzentrum in New York. Im Jahr 2002 erfolgte die Übernahme des Traditions-Zuckerbäcker-Betriebs Demel am Kohlmarkt. 2004 übernahm Do & Co das Catering bei der Fußball-Europameisterschaft 2004 in Portugal. 2006 wurde ein Joint Venture mit Turkish Airlines eingegangen. 2007 hat Do & Co die Luftfahrt-Catering-Sparte des Unternehmens Airest (ehemalige Tochtergesellschaft der Austrian Airlines, seit 2006 Teil der italienischen Save) übernommen und beliefert neben Austrian, EVA Air und Malaysia Airlines insgesamt über 60 Fluglinien mit Mahlzeiten, die in 30 Küchen weltweit hergestellt werden. Weiterhin wurde dem Unternehmen der Zuschlag für die Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz, der Fußball-Europameisterschaft 2012[1] in Polen und der Ukraine und der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich erteilt.

In Wien selbst befinden sich zwei Restaurants – eines davon im Haas-Haus am Stephansplatz mit direktem Blick auf den Stephansdom; unter anderem befindet sich dort auch ein Luxushotel, welches von Do & Co betrieben wird. Das zweite Restaurant befindet sich in der Albertina.

Seit der offiziellen Eröffnung der BMW Welt am 20. und 21. Oktober 2007 hat Do & Co auch Restaurants in Deutschland. Do & Co betreibt das Club-Restaurant, ein Gourmet-Fine-Dining-Restaurant mit Showküche und dem höchsten Weinschrank Münchens, das Restaurant International, ebenfalls mit Showküche und Sushibar, betreibt die Coffee-Bar, sowie das Bistro. Damit wurde die Take-Away Bistro Linie Henry eingeführt. Seit 2010 ist Do & Co mit der Marke Henry auch im Billa Flagship-Store im Wiener Herrnhuterhaus vertreten.[2] Weitere Filialen befinden sich in Wien am Flughafen Wien-Schwechat, am Bahnhof Wien Mitte und in der Millennium City. International ist die Marke an den Flughäfen Kiew-Boryspil und Bodrum-Milas präsent.

Mit der Marke Henry am Zug betreut Do & Co seit 1. April 2012 das gesamte Catering in den Zügen der ÖBB.[3] Die Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien hat ihre Beteiligung am Cateringunternehmen Do & Co im Dezember 2013 an die Attila Doğudan Privatstiftung abgegeben.[4]

2016 plant Do & Co sein zweites Luxushotel in Istanbul zu eröffnen.[5][6] Als Ergänzung zu den bestehenden Airlinecatering-Standorten, werden 2015 neue Gourmetküchen in Chicago und Seoul in Betrieb genommen. Weitere sind in Los Angeles, San Francisco und Washington geplant. Am Standort New York soll zudem das erste Flughafenhotel des Unternehmens entstehen.[7][8]

Ende 2014 nahm Do & Co am Flughafen Wien seinen weltweit ersten Food-Court in Betrieb. Auf 800 m² werden Gäste seither im Pier West (Gates C) in unterschiedlichen Gastronomielinien, wie Demel, Henry, einem American Diner und einer Dependance der Wiener Onyx Bar bewirtet.[9]

Im Jahr 2014 erfolgte die Übernahme der Arena One GmbH, die das gesamte Catering in der Münchner Allianz Arena unter sich vereint, durch DO & CO[10]. Dadurch erhielt der Konzern Zugang zum deutschen Stadionmarkt, der bisher von Aramark dominiert wird.

Das Unternehmen möchte seine Abhängigkeit vom instabilen Geschäft mit den Fluglinien zunehmend reduzieren. Der Umsatzanteil soll in den kommenden Jahren von derzeit 70 % auf 50 bis 60 % reduziert werden.

Im Dezember 2014 wurde das Haas-Haus um 106,6 Millionen Euro von Do & Co gekauft.[11] Ende 2016 soll in der Wiener Akademiestraße das erste unternehmenseigene Ausbildungszentrum in Betrieb genommen werden. Auf 4000 m² sollen dort künftig alle rund 10.000 Mitarbeiter weltweit fortgebildet werden. Hierfür wird am Gaudenzdorfer Gürtel ein eigenes Mitarbeiterhotel eingerichtet werden.[12]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DO & CO Restaurants & Catering AG ist in drei Kernbereichen tätig:

  • Restaurants, Lounges & Hotels
  • Airline Catering
  • International Event Catering

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DO & CO übernehmen bei der EURO das Catering. UEFA, 21. Juli 2010, abgerufen am 4. Juli 2012.
  2. Henry zieht bei Billa ein vom 16. September 2010
  3. Do & Co-Catering künftig in ÖBB-Zügen vom 26. Jänner 2012.
  4. Raiffeisen steigt bei DO & CO aus vom 20. Dezember 2013
  5. Do&Co plant Hotel in Istanbul - Demel wird renoviert (Memento vom 30. September 2014 im Internet Archive) vom 24. Februar 2014
  6. Doğudan macht aus Ruine ein 7-Sterne-Luxushotel! vom 29. Juni 2014
  7. Do&Co baut USA-Geschäft aus vom 14. Juli 2014
  8. Catering: Do&Co kratzt an der Umsatzmilliarde vom 2. Juni 2015
  9. DO & CO erhält Zuschlag für neuen Food Court am Flughafen Wien vom 18. Juli 2014
  10. Historie - Arena One. In: www.arena-one.com. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  11. derStandard.at - Do & Co kauft Wiener Haas-Haus. Artikel vom 16. Dezember 2014, abgerufen am 17. Dezember 2014.
  12. Wien: Do & Co startet Ausbildungsakademie vom 2. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 12′ 30″ N, 16° 22′ 18″ O