Dogs of Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Rollen und Handlung muss überarbeitet werden. --Ólafsvík (Diskussion) 19:10, 1. Feb. 2020 (CET)

Fernsehserie
OriginaltitelDogs of Berlin
Dogs of Berlin Logo.png
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 2018
Produktions-
unternehmen
Syrreal Entertainment
Länge 51–61 Minuten
Episoden 10 in 1 Staffel (Liste)
Genre Drama, Krimi
Idee Christian Alvart
Regie Christian Alvart
Drehbuch Christian Alvart
Produktion Sigi Kamml, Christian Alvart
Musik Christoph Schauer
Ali N. Askin
Maurus Ronner
Kamera Frank Lamm
Christoph Krauss
Schnitt Marc Hofmeister
Knut Hake
Stefan Kobe
Bobby Good
Erstveröffentlichung 7. Dezember 2018 auf Netflix
Besetzung

Dogs of Berlin ist eine deutsche Dramaserie des Video-on-Demand-Anbieters Netflix und nach Dark dessen zweite deutsche Produktion. Die Dreharbeiten begannen am 2. November 2017 in Berlin unter der Regie von Christian Alvart und Produzent Sigi Kamml.

Fahri Yardım und Felix Kramer spielen die Hauptrollen eines Ermittler-Gespanns, das gegen die Verbrechen der Berliner Unterwelt den Kampf aufnimmt. Die Serie erschien am 7. Dezember 2018 auf Netflix.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte entwickelt sich rund um den Mord an einem prominenten deutsch-türkischen Fußball-Nationalspieler am Vortag eines internationalen Fußballspiels.[2]

Möglich erscheint vieles, etwa dass Neonazis aus Marzahn hinter dem Mord stecken oder der türkische Familienclan des Fußball-Superstars. Die Ermittlungen gehen jedoch auch in die Richtung der Berliner Libanesen-Mafia, bis am Ende sogar hohe Beamte der Hauptstadt ins Visier geraten. Letztlich wird der Täter ermittelt, der in keiner Verbindung zu den vormaligen Mutmaßungen steht.

Orkan Erdem, ein Spieler der Deutschen Fußballnationalmannschaft mit türkischer Herkunft, wird in Marzahn tot aufgefunden. Zwei junge Streifenpolizisten sind am Tatort. Kurt Grimmer, Kommissar bei der Mordkommission des Landeskriminalamts, ist zufällig am Fundort, da er eine Affäre mit Sabine Ludar in Marzahn pflegt. Er erkennt, dass er bei einer Geheimhaltung des Mordes seine Wettschulden bei Tomo Kovac, einem gewalttätigen Wettbüro-Betreiber, begleichen kann. Er verschwindet zunächst vom Tatort, um Geld für eine Wette auf das kommende Spiel Deutschland – Türkei aufzutreiben. Sabine hilft ihm dabei. Außerdem beschafft sich Grimmer Geld bei den „Kameraden Marzahn“, einem rechtsextremen Verein, in dem sowohl sein Bruder als auch seine Mutter aktiv sind. Um ein Bekanntwerden des Mordes zu verhindern, weiht Grimmer nur seinen Vorgesetzten Seiler ein. Dieser sorgt dafür, dass keine Meldungen nach draußen dringen und auch der Fußballverband das Fehlen Erdems vertuscht, „da man Angst vor Ausschreitungen hat“, so die offizielle Version. Zur Aufklärung des Falls wird die Sonderkommission „Rote Karte“ gegründet, neben Kurt Grimmer soll sie einen zweiten Leiter mit Migrationshintergrund erhalten.

Währenddessen ist das Drogendezernat an Hakim Tarik-Amir, dem Kopf der Libanesen-Mafia „Tarik-Amir-Clan“ in Berlin, dran. Unter anderem gerät auch der Schüler Murad Issa, ein talentierter Rapper, ins Visier der Fahnder, weil er Botendienste für Tarik-Amir ausführt. Bei einer Hausdurchsuchung stürzt die Einsatzleiterin durch eine Falltür und verletzt sich schwer am Knie. So wird Erol Birkan, der zunächst beim Drogendezernat bleiben will, Seilers Wunschkandidat für die Leitung der Soko „Rote Karte“.

Vor dem Länderspiel Deutschland – Türkei schwant es Kurt Grimmer, dass Deutschland auch ohne Erdem höchstwahrscheinlich gewinnen wird. Um seiner Wette zum Erfolg zu verhelfen, begibt er sich vor dem Anpfiff in die Kabine der Deutschen Nationalmannschaft und schockiert die Spieler mit der Nachricht vom Mord an Erdem. In der Folge verliert die deutsche Mannschaft mit 1:2 gegen die Türkei, weil sie einen Elfmeter in der 92. Minute nicht zum Ausgleich nutzen kann.

Paula Grimmer führt mit ihrem Ehemann Kurt eine instabile Ehe. Sie besitzt ein Geschäft für Inneneinrichtung, in dem sie eine in der Vergangenheit straffällig gewordene Jugendliche beschäftigt. Nachdem Paula diese mit dem Vorwurf konfrontiert, Geld aus der Kasse gestohlen zu haben, schlägt die Beschuldigte Paula zusammen, verwüstet ihren Laden und uriniert zur Demütigung auf ihr wehrloses Opfer. Durch den Vorfall gerät der Laden in das Visier eines türkischstämmigen Motorradclubs. Dieser erpresst Schutzgeld von den ortsansässigen Geschäften. Vom jeweils anderen fasziniert, beginnen Paula und einer der Schutzgelderpresser eine Affäre.

Nach Erdems Tod ist Raphael Bou’Penga der neue Hoffnungsträger der Nationalelf. Nachdem Kareem, der Bruder von Hakim Tarik-Amir, vor Kovac damit prahlt, dass er die gesamte Mannschaft unter Kontrolle habe, setzt er alles daran, Raphael durch Erpressung und Einschüchterung gefügig zu machen.

Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polizei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurt Grimmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grimmer ist ein erfahrener Beamter, Ost-Berliner und Leiter der SOKO „Rote Karte“ sowie Familienvater. Er ist verheiratet mit seiner Jugendliebe Paula, hat aber ein Verhältnis mit Bine. Grimmer ist chronisch verschuldet und dreht die Gesetze gerne zu seinen Gunsten, in seiner Jugend war er gemeinsam mit seinem Bruder Ulf Mitglied in der rechtsextremen „Kameradschaft Marzahn“.

Erol Birkan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Türke war vor der SOKO beim Drogendezernat und versucht bereits seit einigen Jahren, Hakim Tarik-Amir, mit dem er im fiktiven Problembezirk „Kaiserwarte“ aufwuchs, zu überführen. Er lebt in einer schwulen Partnerschaft und hat Probleme mit seinem traditionell veranlagten Vater. Erol nimmt für den Waisen Murad, der mit seiner älteren Schwester zusammenlebt, die Rolle eines großen Bruders ein. Nach einem Befehl der Polizeipräsidentin führt er gemeinsam mit Grimmer die SOKO als „Doppelspitze“.

„Tarik-Amir-Clan“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hakim Tarik-Amir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hakim ist der Kopf des Clans und verantwortet hauptsächlich dessen Drogengeschäfte. Er regiert als eiserner Patriarch und weist psychopathische Züge auf. Hakim führt eine Beziehung mit Kamila, die Hochzeit steht kurz bevor. Neben der Polizei ist Tomo Kovač, Anführer eines rivalisierenden Clans, sein ärgster Gegner.

Kareem Tarik-Amir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kareem ist Hakims jüngerer Bruder und damit der zweitwichtigste Mann im Clan. Er versucht, die Geschäftsfelder der Familie zu erweitern und schreckt dafür auch nicht vor einer Annäherung an den Kovač-Clan zurück. Kareem hat ein Verhältnis mit Kamila und will um jeden Preis den Platz seines Bruders einnehmen.

Raif Tarik-Amir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teenager und Cousin der Clanbosse. Ist hauptsächlich Hakims Fahrer und will in die Fußstapfen der Brüder treten. Versucht, die Sympathien der Geschwister Murad und Maïssa zu gewinnen.

„Kovač-Clan“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tomo Kovač[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anführer des Clans und Inhaber einer Wettbüro-Kette. Wettete mit Kareem Tarik-Amir auf den Ausgang des Länderspiels. Später wird bei einer Razzia der gesamte Clan verhaftet, Kovač kann dank der Warnung von Grimmer jedoch entkommen.

„Kameraden Marzahn“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechtsextreme Vereinigung „Kameraden Marzahn“ hat mehrere Mitglieder, darunter:

Ulf Grimmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruder von Kurt Grimmer. Leiht ihm Geld aus dem Kameradschaftstresor, damit dieser auf das Spiel Deutschland – Türkei wetten kann. Dafür wird Ulf von den Kameraden als Verräter angesehen und soll ausgeschlossen werden. Innerhalb der Kameradschaft wird er von seiner Mutter Eva, welche diese gemeinsam mit ihrem verstorbenen Mann gründete, protegiert, zumal sie Kurt ihrerseits als Verräter ansieht.

Eva Grimmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mutter von Kurt und Ulf. Sie zahlt das Geld, das sich ihr Sohn Kurt von den Kameraden geliehen hat, in seinem Namen zurück. Außerdem schlägt sie nach dem Tod des „Führers“ der „Kameraden“ ihren zweiten Sohn Ulf als neuen „Führer“ vor. Den vorherigen Anführer hatte sie selbst getötet, indem sie ein Messer, mit dem er bei einer Massenschlägerei einen Bauchstich erhalten hatte, herauszog und damit erneut zustach.

Deutsche Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raphael Bou’Penga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raphael Bou’Penga spielt bei RB Leipzig sowie in der deutschen Nationalmannschaft. Er ist die Hoffnung des deutschen Fußballs, der Mord an seinem Vorbild Orkan Erdem trifft ihn jedoch sehr. Später wird er zur falschen Zeit am falschen Ort sein und infolgedessen die Härte der Berliner Unterwelt spüren.[3][4][5][6]

Orkan Erdem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türke, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, zweifacher Weltfußballer und Spieler bei Manchester United.[7] Erntet seitens seiner Landsleute immer wieder Kritik, da er sich dagegen entschied, für die Türkei zu spielen. Wird in der ersten Folge ermordet aufgefunden.

Nebenfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paula Grimmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehefrau von Kurt, mit dem sie zwei Kinder hat. Führt einen kleinen Laden, in dem sie Einrichtungsgegenstände verkauft und stellt dort immer wieder kriminell gewordene Jugendliche zum Zwecke der Resozialisierung an. Leidet zusehends unter ihrem langweiligen Leben und der dauernden Abwesenheit ihres Mannes. Beginnt später eine Affäre mit einem türkischen Schutzgelderpresser.

Bine Ludar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Affäre von Kurt und Mutter zweier Kinder, von deren Vater sie in Trennung lebt. Ist arbeitslos und hält sich mit Gelegenheitsjobs wie Telefonsex über Wasser, ist aber auf Kurt und das Sozialamt angewiesen. Nimmt nach der Trennung von Kurt und einer schicksalhaften Begegnung mit dessen Mutter ihr Leben wieder in die eigene Hand.

Gert Seiler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Väterlicher Freund von Kurt und dessen direkter Vorgesetzter. Verteidigt die Methoden seines Schützlings, will aber Ergebnisse sehen.

Hans Kuscha[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurts langjähriger Kollege und der Einzige bei der Polizei, der von dessen Nebeneinkünften weiß. Droht aufgrund eines Rechtsstreits alles zu verlieren und deckt Kurt, wo es nur geht.

Petrovic und Wachtmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei junge Streifenbeamte, die als erste Polizisten Erdems Leiche sichern. Arbeiten widerwillig mit Grimmer zusammen und werden dafür von diesem in die SOKO beordert. Während Petrovic zeitweise amouröse Gefühle für Grimmer entwickelt, will ihr Kollege Wachtmeister gemeinsam mit dem Ermittler Fucht gegen den korrupten SOKO-Leiter vorgehen.

Murad Issam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebt seit dem Tod der Eltern mit seiner älteren Schwester Maïssa zusammen, die so gut es geht versucht, ihn zu beschützen. Doch Murad, der gerne rappt und später sein Vorbild Haftbefehl trifft, lässt sich lieber mit Raif, einem Cousin der Tarik-Amir-Brüder, ein. Murad ist gut in der Schule, vor allem in Mathematik, und soll dies in den Augen seiner Schwester nutzen, um aus dem Ghetto herauszukommen.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Bemerkung Hauptrolle
(Folgen)
Fahri Yardım Erol Birkan deutsch-türkischer Polizist, Drogendezernat 1–10
Felix Kramer Kurt Grimmer Ostberliner Polizist, Morddezernat LKA 1–10
Katharina Schüttler Paula Grimmer Ehefrau von Kurt Grimmer 1–10
Anna Maria Mühe Sabine „Bine“ Ludar Affäre von Kurt Grimmer 1–10
Urs Rechn Gert Seiler Vorgesetzter von Kurt Grimmer und Erol Birkan 1–10

Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Nebenrolle
(Folgen)
Kais Setti Kareem Tarik-Amir 1–10
Samy Abdel Fattah Raif Tarik-Amir 1–10
Mohamed Issa Murad Issam 1–10
Deniz Orta Maïssa Issam 1–10
Katrin Sass Eva Grimmer 2–10
Sebastian Zimmler Ulf Grimmer 1–10
Lena Schmidtke Mandy Klink 1–10
Langston Uibel Raphael Bou’Penga 1–6, 9–10[8]
Alina Stiegler Petrovic 1–2, 4, 7, 9–10
Yung Ngo Karsten Nguyen 3–10
Hannah Herzsprung Trinity Sommer 4–10
Antonio Wannek Hans Kuscha 1–8, 10
Mišel Matičević Tomo Kovac 2–6, 8
Ivan Vrgoč Stipe 2–6
Josip Galić Ivo 8
Jasna Fritzi Bauer Nike Strack 2, 5–6, 8, 10
Constantin von Jascheroff Robert Fucht 1–2, 4–5, 7, 9–10
Imad Mardnli Wahid 1, 4–8, 10
Uwe Preuss Lukas Schmaus 4–5, 7
Branko Tomović Dario 2–6, 8
Sebastian Achilles Guido Mack 1–4, 6–8, 10
Sinan Farhangmehr Hakim Tarik-Amir 1–10
Giannina Erfany-Far Kamila 3, 7–10
Ibrahim Tunc Juri Mandelrieb 9

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Original­titel Regie Drehbuch
1 V.I.P. Christian Alvart Christian Alvart
2 Mannschaft Christian Alvart Christian Alvart und Ipek Zübert
3 Begegnung Christian Alvart Christian Alvart und Erol Yesilkaya
4 Heimspiel Christian Alvart Christian Alvart und Michael Proehl
5 Schiebung Christian Alvart Christian Alvart und Henner Schulte-Holtey
6 Abseits Christian Alvart Christian Alvart und Jan Cronauer
7 Derby Christian Alvart Christian Alvart und Ron Markus
8 Länderspiel Christian Alvart Christian Alvart und Georg Hartmann
9 Verlängerung Christian Alvart Christian Alvart
10 Siegerehrung Christian Alvart Christian Alvart und Arend Remmers
Am 7. Dezember 2018 wurden alle Folgen der Staffel gleichzeitig bei Netflix veröffentlicht.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigi Kamml von Syrreal Entertainment produziert die Serie in Zusammenarbeit mit Christian Alvart, der zugleich Schöpfer und Drehbuchautor der Serie ist.[9] Die Dreharbeiten begannen am 2. November 2017[10] und fanden u. a. in Berlin statt.[2][11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In deutschen Online-Medien wurde die Serie unterschiedlich bewertet. Von Carolin Ströbele bei Zeit Online wird sie insgesamt positiv bewertet, als „over the top, klischeestrotzend und heillos übertrieben, aber in seiner Hemmungslosigkeit auch irgendwie entwaffnend“.[12] Bei Stern.de bewertete Tim Sohr sie als „nicht so schlecht, wie alle sagen“ und fand sie „besser als jeder Tatort“.[13] In seiner bei Spiegel Online veröffentlichten Kritik verriss Oliver Kaever die Fernsehserie hingegen als „Krimi-Mischmasch ohne Herz und Hirn“ und „unterkomplexe, reaktionäre Action-Posse“.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dogs of Berlin | Ankündigung [HD] | Netflix YouTube. Abgerufen am 28. August 2018.
  2. a b DOGS OF BERLIN Netflix Media. Abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Ist dieses Schauspieltalent erst RB-Kicker in "Dogs of Berlin" und dann Mörder bei "SOKO Leipzig"? Abgerufen am 3. Januar 2019.
  4. Dogs of Berlin | Featurette BTS | Netflix. Abgerufen am 3. Januar 2019 (Video auf YouTube).
  5. Uibel: "Meine Generation wird das nicht mehr abnicken". Abgerufen am 3. Januar 2019.
  6. Dogs of Berlin bei crew united, abgerufen am 3. Januar 2019.
  7. https://www.springfieldspringfield.co.uk/view_episode_scripts.php?tv-show=dogs-of-berlin-2018&episode=s01e04
  8. Dogs of Berlin. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  9. "Dogs of Berlin": Netflix meldet Produktionsstart der zweiten deutschen Originalserie (Memento des Originals vom 27. Oktober 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.msn.com msn.com. Abgerufen am 5. Januar 2018.
  10. Drehstart für Netflix’ zweiten Deutschland-Streich. In: mediabiz.de. Blickpunkt:Film, 2. November 2017, archiviert vom Original am 2. November 2017; abgerufen am 3. November 2017.
  11. Zweite deutsche Netflix-Serie wird gerade in der Hauptstadt gedreht tagesspiegel.de. Abgerufen am 5. Januar 2018.
  12. Carolin Ströbele: Die besten TV-Serien im Dezember. In: Zeit Online. 1. Dezember 2018, abgerufen am 7. August 2019.
  13. Tim Sohr: Deutsche Netflix-Serie: "Dogs of Berlin" ist gar nicht so schlecht, wie alle sagen – mal abgesehen von einer Szene. In: Stern.de. 10. Dezember 2018, abgerufen am 7. August 2019.
  14. Oliver Kaever: Noch nicht mitbekommen? Die Achtziger sind vorbei! In: Spiegel Online. 7. Dezember 2018, abgerufen am 7. August 2019.