Doktor der Naturwissenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 28. August 2015 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Eigentlich ein Löschkandidat, Ziemlich belegfreier Assay und an der Grenze zur WP:TF. codc Disk 17:59, 28. Aug. 2015 (CEST)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der akademische Grad Doktor der Naturwissenschaften (Deutschland: Dr. rer. nat. für lateinisch doctor rerum naturalium, Dr. phil. nat. für lateinisch doctor philosophiae naturalis; Schweiz: Dr. sc. nat. für lateinisch doctor scientiarum naturalium) wird nach erfolgreicher Promotion in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Geologie, Mathematik (oder nahe verwandten Fächern wie z. B. Informatik), Pharmazie, Physik und Psychologie in Deutschland ausschließlich durch Universitäten verliehen. Er basiert typischerweise auf einer oft drei- bis siebenjährigen Forschungstätigkeit in einem dieser Fachgebiete mit anschließender Anfertigung der Dissertation (Doktorarbeit) und mündlicher Prüfung. Die Dissertation besteht in der Regel aus einer Monographie, in der die Forschungstätigkeit und deren Ergebnisse beschrieben werden. In jüngster Zeit kann, an einigen Universitäten, anstelle der Monographie auch eine kumulative Dissertation eingereicht werden, die neben einer Einleitung aus einer Sammlung von Artikeln besteht, die einen Peer-Review-Prozess durchlaufen haben und bereits in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. In der mündlichen Prüfung verteidigt der Doktorand seine Dissertation in einem Promotionskolloquium vor einem Promotionskomitee. Die exakten Erfordernisse für eine erfolgreiche Promotion sind je nach Hochschule unterschiedlich und in den jeweiligen Prüfungsordnungen der Hochschulen festgelegt.