Dolgenbrodt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 14′ 36″ N, 13° 46′ 2″ O

Dolgenbrodt
Gemeinde Heidesee
Höhe: 34 m ü. NN
Einwohner: 329 (31. Dez. 2006)[1]
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 15754
Vorwahl: 033767
Badestelle in Dolgenbrodt am Langen See
Freiwillige Feuerwehr
Die Dahme zwischen Dolgenbrodt und Friedrichsbauhof

Dolgenbrodt (niedersorbisch Dołgi Brod[2]) liegt als Ortsteil der Gemeinde Heidesee im Bundesland Brandenburg, südöstlich von Berlin im Landkreis Dahme-Spreewald.

Der aus dem Sorbischen stammende Ortsname bedeutet „lange Furt“ und bezieht sich auf die Lage des Dorfes an der Dahme. Nachbarorte sind Prieros im Südosten, Bindow und Gussow im Westen sowie Blossin und Kolberg im Osten. In der Nähe befinden sich der Lange See und der Dolgensee. Dolgenbrodt befindet sich teilweise im Naturpark Dahme-Heideseen.

Im Jahr 1992 wurde das auf dem Gelände eines ehemaligen Kinderferienlagers neu errichtete Asylbewerberheim durch Brandstiftung vollständig vernichtet. Die Täter wurden erst nach mehreren Jahren gefasst. Wie sich in den anschließenden Ermittlungen herausstellte, hatten mehrere Bürger des Ortes Geld gestiftet, um damit rechtsradikale Brandstifter anzuheuern.[3]

Am 26. Oktober 2003 wurde Dolgenbrodt nach Heidesee eingemeindet.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolgenbrodt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde- und Ortsteilverzeichnis. In: geobasis-bb.de. Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg, abgerufen am 21. Juni 2017.
  2. Sophie Wauer: Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow (= Brandenburgisches Namenbuch. Band 12 = Berliner Beiträge zur Namenforschung. Band 13). Nach Vorarbeiten von Klaus Müller. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08664-1, S. 226–228 → Dolgenbrodt / Dołgi Brod.
  3. Schwerer Schlag fürs Dorf. In: Der Spiegel. Nr. 6, 1997 (online).
  4. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands. StBA, siehe 2003