Dolina Pięciu Stawów Polskich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolina Pięciu Stawów Polskich
Dolina Pięciu Stawów Polskich vom Hängetal Świstówka Roztocka

Dolina Pięciu Stawów Polskich vom Hängetal Świstówka Roztocka

Lage Woiwodschaft Kleinpolen, Polen
Gewässer Roztoka
Gebirge Hohe Tatra, Tatra, Karpathen
Geographische Lage 49° 12′ 35″ N, 20° 2′ 13″ OKoordinaten: 49° 12′ 35″ N, 20° 2′ 13″ O
Dolina Pięciu Stawów Polskich (Polen)
Dolina Pięciu Stawów Polskich
Höhe 1625 m bis 1900 m n.p.m.
Länge 4 km
Klima Hochgebirgsklima
Blick vom Bergpass Szpiglasowa Przełęcz
Blick vom Bergpass Świstówka Roztocka

Das eiszeitlich durch Gletscher geformte Hängetal Dolina Pięciu Stawów Polskich ist die südwestliche Verlängerung des Trogtals Dolina Roztoki, das wiederum ein Seitental des Tals Dolina Białki ist, in der polnischen Hohen Tatra in der Woiwodschaft Kleinpolen. Es liegt unterhalb der Hängetäler: Dolina pod Kołem und Dolina Pusta.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal ist rund 4 km lang und von über 2300 m hohen Bergen umgeben, u.a. dem Massiv der Świnica mit ihrem Nordgrat im Südwesten sowie dem Miedziane im Osten und dem Hauptkamm der Tatra im Süden. Es hat eine Fläche von ca. 7 km².

Das Tal fällt von Südwesten nach Nordosten von ca. 1900 Höhenmetern auf 1626 Höhenmeter herab. Es wird von den Zuflüssen des Gebirgsflusses Roztoka durchflossen, die teilweise unterirdisch fließen und am Ende in den Bergsee Wielki Staw Polski münden. Viele Bäche führen nur zeitweise Wasser und sammeln dieses aus den Couloirs an den Hängen des Tals. Das Tal entwässert über den Wasserfall Siklawa in das Tal Dolina Roztoki.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name lässt sich übersetzen als „Tal der fünf polnischen Seen“. Der Name ist irreführend, da sich im Tal mindestens sieben Seen befinden, vier große und zahlreiche kleinere Teiche.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal liegt oberhalb der Baumgrenze und wird im unteren Bereich von Bergkiefern bewachsen, die teilweise bis zu 400 Jahre alt sind. Das Tal ist Rückzugsgebiet für Gämsen und Murmeltiere.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tal herrscht Hochgebirgsklima.

Almwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Errichtung des Tatra Nationalparks im Jahr 1954 wurde das Tal seit dem 17. Jahrhundert für die Almwirtschaft genutzt. Danach wurden die Eigentümer der Almen enteignet bzw. zum Verkauf gezwungen. Ehemalige Almhütten befinden sich noch im Tal.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Tal führen zahlreiche Wanderwege von den umgebenden Bergpässen und Gipfeln. Am oberen Rand des Nordhangs führt der rot markierte Höhenweg Orla Perć.

Im unteren Bereich liegt die höchstgelegene Schutzhütte Polens Schronisko PTTK w Dolinie Pięciu Stawów Polskich am Bergsee Przedni Staw Polski.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radwańska-Paryska, Witold Henryk Paryski, Wielka encyklopedia tatrzańska, Poronin, Wyd. Górskie, 2004, ISBN 83-7104-009-1.
  • Tatry Wysokie słowackie i polskie. Mapa turystyczna 1:25.000, Warszawa, 2005/06, Polkart ISBN 83-87873-26-8.

Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Tals

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama des Tals vom Bergpass Gładka Przełęcz im Sommer
Panorama des Tals vom Gipfel Kozi Wierch im Winter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolina Pięciu Stawów Polskich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien