Dolleren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolleren
Wappen von Dolleren
Dolleren (Frankreich)
Dolleren
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Masevaux
Koordinaten 47° 48′ N, 6° 56′ OKoordinaten: 47° 48′ N, 6° 56′ O
Höhe 458–1.074 m
Fläche 8,37 km2
Einwohner 461 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km2
Postleitzahl 68290
INSEE-Code

Rathaus- und Schulgebäude

Dolleren (deutsch Dollern) ist eine französische Gemeinde mit 461 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Thann-Guebwiller, zum Kanton Masevaux und zum 2001 gegründeten Gemeindeverband Vallée de la Doller et Soultzbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Dolleren liegt im oberen Dollertal in den südöstlichen Vogesen. Der Gipfel des 1247 m hohen Ballon d’Alsace (Elsässer Belchen) erhebt sich sieben Kilometer westlich von Dolleren. Das im Süden an die Region Bourgogne-Franche-Comté grenzende Gemeindegebiet von Dolleren ist Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges. Höchster Punkt der Gemeinde ist der Nordteil des Baerenkopfes (1074 m).

Nachbargemeinden von Dolleren sind Oberbruck im Norden und Nordosten, Wegscheid im Osten (Berührungspunkt), Kirchberg im Südosten, Lamadeleine-Val-des-Anges im Süden, Riervescemont im Südwesten sowie Sewen im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Dolleren als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Thann im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 564[1] 448 390 378 345 343 397 423

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Blau ein goldenes lateinisches Kreuz hinter einem silbernen Wellenbalken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolleren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Thann