Dolles Familienalbum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelDolles Familienalbum
Produktionsland DDR
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 19691971
Länge 585 Minuten
Episoden 9
Genre Familienserie
Produktion Fernsehen der DDR
Erstausstrahlung September 1969 auf DDR 1
Besetzung

Dolles Familienalbum ist eine deutsche Fernsehserie des Deutschen Fernsehfunks (später Fernsehen der DDR). Die unter der Regie von Eberhard Schäfer entstandene Serie behandelt alltägliche Lebensumstände einer Familie.

Dolles Familienalbum wurde von 1969 bis 1971 im DFF ausgestrahlt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Berliner Familie Dolle steht für den jüngsten Spross Peter der 20. Geburtstag bevor. Opa Willi will ihm zu diesem Anlass ein ganz besonderes Geschenk machen. Er will seinem Enkel ein Familienalbum gestalten, das ihm die Geschichte seiner Familie nahebringt. Diese betreibt das traditionsreiche Ausflugslokal „Schützenhaus“, das im Zuge der neuen Zeit in ein sozialistisches Kulturhaus umgewandelt wird. So schildert die Serie nicht nur das Leben einer Familie in den Jahren 1945 bis 1960, sondern bietet gleichzeitig einen Einblick in den Alltag und die Geschichte der DDR von der Nachkriegszeit bis in die 1960er-Jahre. Die Schilderungen liegen dabei sehr nahe an der Wirklichkeit der damaligen Zeit.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil Episodentitel Zeitraum Erstausstrahlung (Deutschland) Laufzeit
1 1. Teil 1945–1949 30. September 1969 72 min.
2 2. Teil 1954 1. Oktober 1969 66 min.
3 3. Teil 1959 3. Oktober 1969 68 min.
4 4. Teil 1959 5. Oktober 1969 68 min.
5 5. Teil 1960 6. Oktober 1969 63 min.
6 Anfang eines dicken Endes 1970 5. September 1971 63 min.
7 Martha als Familienmarter 1970 12. September 1971 63 min.
8 Faule Tricks und Gipsbein-Liebe 1970 19. September 1971 56 min.
9 Der antike Gottlieb 1970 26. September 1971 76 min.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mit Herz und Schnauze und jeder Menge Berliner Humor schildert die ab Ende der 1960er -Jahre in der DDR produzierte, neunteilige Serie die abwechslungsreiche Geschichte der Berliner Familie Dolle mit vielen Höhen und Tiefen. Vor der Kamera versammelten sich ostdeutsche Publikumslieblinge wie Agnes Kraus, Helga Raumer und Willi Narloch (in einer Doppelrolle als Urgroßvater Gottlieb und dessen Sohn Willi Dolle). Die Serie gehörte in der DDR seinerzeit zu den beliebtesten Fernsehsendungen und ist für alle Ostalgiker ein Muss.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik zu Dolles Familienalbum bei kino.de, abgerufen am 28. August 2015.