Dolmen La Table des Diables

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dolmen Pierre au diable

Der Dolmen La Table des Diables (auch La Pierre au Diable (deutsch „Teufelsstein“) genannt) liegt im La forêt de Charnie bei Sainte-Suzanne im Département Mayenne (53) und ist einer von mehreren so genannten „Diable-Dolmen“ in der Region und in Frankreich: Le Palais au Diable, Menhir Faix du Diable, La Table aux Diables oder La Table au Diable, La Pierre du Diable (Orgeres), Pierre du Diable (Vitrac), Dolmen du Mont de Viscourt alternativ Pierre du Diable und La Pierre Couvretière (Ancenis) (alternativ La Pierre au Diable). Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

Vieles an dieser Anlage sieht wie ein natürlicher Aufschluss oder ein Pseudodolmen aus, abgesehen von dem 4 m × 2 m großen Stein auf dem Fels mit ein paar kleinen Stützsteinen. Westlich liegen Überreste einer zerstörten Allée couverte mit zwei Reihen paralleler Randsteine im Abstand von etwa einem Meter. Vielleicht war der Felsen auf dem Felsvorsprung ein Deckstein dieses nicht untersuchten Denkmals. In der Liste der Mégalithes recensés von Mayenne wird der Pseudodolmen, ähnlich wie „Le pseudo-dolmen de May-en-Multien“ (Seine-et-Marne) und andere Anlagen dieser Art, nicht aufgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit. Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3 (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. 36).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 5′ 3,5″ N, 0° 18′ 15,2″ W