Dolmen de Viera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolmen de Viera Cueva de Viera
Eingang des Dolmen von Osten

Eingang des Dolmen von Osten

Dolmen de Viera (Málaga)
Red pog.svg

Lage in der Provinz Málaga

Koordinaten 37° 1′ 24,5″ N, 4° 32′ 56,4″ W37.023472222222-4.549Koordinaten: 37° 1′ 24,5″ N, 4° 32′ 56,4″ W
Ort Antequera, Málaga, Andalusien, Spanien
Entstehung um 3500–3000 v. Chr.
Ausmaße etwa 50 × 20 Meterdep1

Der Dolmen de Viera (auch Cueva de Viera) bei Antequera (Andalusien) gehört zu den bedeutendsten Bauten der neolithischen Architektur in Europa. Mit dem Dolmen de Menga und dem etwa 1,7 Kilometer entfernten Tholos de El Romeral bildet er ein einzigartiges Ensemble steinzeitlicher Bauten. Als Antequera Dolmen Sites stehen sie auf der Kandidatenliste als Weltkulturerbe der UNESCO.[1]

Lage[Bearbeiten]

Der Dolmen de Viera liegt im Osten von Antequera, nur etwa 90 Meter südwestlich des Dolmen de Menga.

Datierung[Bearbeiten]

Die Datierung des Bauwerks ist unklar – die ältere Forschung befürwortete ein Alter von etwa 4000 bis 4500 Jahren, während man in letzter Zeit eine deutlich frühere Datierung und damit ein deutlich höheres Alter von etwa 5000 bis 5500 Jahren annimmt.[2] In jedem Fall dürften die Bauten des Dolmen de Menga und des Dolmen de Viera nicht nur räumlich sondern auch zeitlich nahe beieinander liegen. Der Dolmen de Viera wurde in den Jahren 1903/05 von den Brüdern Antonio und José Viera entdeckt und trägt ihren Namen.

Architektur[Bearbeiten]

Gang und Lochstein am Eingang zur Grabkammer

Das Hügelgrab (Tumulus) des Dolmen de Viera, aufgeschichtet aus mit Erdreich abgedeckten kleinen Steinen, hat einen Durchmesser von etwa 50 Metern. Ins Innere des Hügels führt ein, stets unverschlossener, Gang, der nach Ostsüdost ausgerichtet ist (Azimut 96°),[3] d. h. in etwa auf den Höchststand der Sonne im Juni, deren Strahlen dann in der Morgendämmerung immer noch den Gang beleuchten. Ein Teil des Tumulus ist im Laufe der Zeit – wahrscheinlich von Regen und Wind – abgetragen worden, so dass die Megalithen im vorderen Gangbereich der Witterung ausgesetzt waren, was zu erheblichen Zerstörungen führte. Die Restaurierung des Eingangsbereichs nimmt die ursprünglichen Maße in etwa auf und zeigt auch die halbzerstörten Orthostaten und Decksteine.

Grabkammer

Der ursprünglich etwa 22 Meter lange Gang zur Grabkammer hat infolge fehlender Steine am Eingang heute noch eine Länge von etwas über 21 Meter. Er wurde aus exakt behauenen und aneinandergefügten großen Steinblöcken (Megalithen) errichtet, wahrscheinlich an jeder Seite sechzehn, von denen an der linken Wand noch vierzehn und rechts fünfzehn vorhanden sind. Von den Decksteinen sind noch fünf intakt und zwei unvollständig erhalten, drei oder vier fehlen. Der Gang hat im vorderen Bereich eine Breite von etwa 1,30 Meter, an der Grabkammer von 1,60 Meter. Die durchschnittliche Höhe beträgt etwas über 2 Meter.[3] Er endet an einem quergestellten Megalithstein, in dessen Mitte sich eine etwa 60 × 80 Zentimeter große rechteckige Öffnung befindet, die manchmal auch als Seelenloch bezeichnet wird. Dahinter liegt eine gegenüber dem Gang nur geringfügig vergrößerte quadratische Grabkammer (Breite und Tiefe ca. 1,80 Meter; Höhe 2,05 Meter).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antequera Dolmen Sites. UNESCO, 2015, abgerufen am 19. Oktober 2015 (englisch).
  2. Chris Chaplow: Menga, Viera and El Romeral Dolmens. www.andalucia.com, abgerufen am 19. Oktober 2015 (englisch).
  3. a b Conjunto Arqueológico Dólmenes de Antequera. Junta de Andalucía, Consejería de Educación, Cultura y Deporte (spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dolmen de Viera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien