Dolní Žandov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dolní Žandov
Wappen von Dolní Žandov
Dolní Žandov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Cheb
Fläche: 4133,4611[1] ha
Geographische Lage: 50° 1′ N, 12° 33′ OKoordinaten: 50° 1′ 1″ N, 12° 32′ 47″ O
Höhe: 540 m n.m.
Einwohner: 1.207 (1. Jan. 2018)[2]
Postleitzahl: 354 93
Kfz-Kennzeichen: K (alte CH)
Verkehr
Bahnanschluss: Plzeň–Cheb
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Ing. Eliška Stránská (Stand: 2018)
Adresse: Dolní Žandov 36
350 02 Cheb 2
Gemeindenummer: 554502
Website: www.dolnizandov.cz
Lage von Dolní Žandov im Bezirk Cheb
Karte

Dolní Žandov (deutsch Unter Sandau, früher auch Sandau, Sanda, Sandawa, Zandow, Zanda und Zandaw) ist eine Gemeinde in Tschechien.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Sandau (1916)

Die Gemeinde Dolní Žandov besteht aus den Ortsteilen Dolní Žandov (Untersandau), Horní Žandov (Obersandau), Podlesí (Markusgrün), Salajna (Konradsgrün) und Úbočí (Amonsgrün).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Brtná (Zeidlweid), Dolní Žandov, Dolní Žandov-u nádraží, Horní Žandov, Podlesí, Salajna und Úbočí.[4]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Brtná u Dolního Žandova, Dolní Žandov, Horní Žandov, Podlesí u Dolního Žandova, Salajna und Úbočí u Dolního Žandova.[5] Bis 1946 war Obersandau, das jetzt Horni Zandov heißt ein langgezogenes Bauerndorf, das in seiner ganzen Ausdehnung vom Tillenbach durchflossen wurde. Die Eisenbahnlinie Eger-Pilsen trennte den Ort in das Unterdorf und das Oberdorf, an das sich noch der Ortsteil Ödhäuser anschloss. In Obersandau gab es nur freistehende Höfe und Häuser.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Besiedlung erfolgte durch die Kelten. Durch deutschsprachige Kolonisten wurde der Ort vor dem 12. Jahrhundert gegründet.

1197 schenkte Heinrich Břetislav III. das Dorf dem neu gegründeten Kloster Tepl. Später wurde am Hügel neben dem Dorf die befestigte Kirche des Heiligen Michael gebaut. 1347, während der Kriege zwischen Karl IV. und Ludwig dem Bayern, wurde das Dorf zerstört. 1374 erteilte Karl IV. Boreš von Ossegg die Erlaubnis, die Ruinen abzureißen und ein neues Städtchen zu gründen. 1464 bekam der Ort die Erlaubnis, Bier zu brauen.

1799 gründete Johann Geiger die Manufaktur zur Herstellung von damals berühmten Papierdosen und Tabakschachteln „Sander“. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bildete die Ortschaft eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Bad Königswart.

Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Marienbad im Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. April 1942 wurde die Stadt Unter Sandau mit den Nachbargemeinden Ober Sandau und Zeidlweid zur neuen Gemeinde Sandau (bei Marienbad) zusammengeschlossen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Unter Sandau überwiegend von Deutschböhmen besiedelt, die vertrieben wurden.

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1847 1.537 in 206 Häusern[6]
1900 1.411 deutsche Einwohner[7]
1930 1.594 [8]
1939 1.467 [8]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf. In Dolní Žandov wird sowohl Pferdezucht als auch Landwirtschaft und Waldbau betrieben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche des Heiligen Michael – Die ursprünglich gotische Kirche wurde 1682 barock umgebaut. Der Hauptaltar stammt aus dem Jahre 1697 nach dem Original von Q. Renni.
  • Unter Denkmalschutz stehende Skulptur des Heiligen Johann von Nepomuk aus dem Jahr 1705.
  • Ruinen der Burg Boršengrýn aus dem 14. Jahrhundert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • v. P.: Sandau und die Familie Sandauer. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen, Band 12, 1873, S. 82–83.
  • Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen; statistisch-topographisch dargestellt. Band 15: Elbogner Kreis, Prag 1847, S. 283–284.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolní Žandov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/554502/Dolni-Zandov
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/554502/Obec-Dolni-Zandov
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/554502/Obec-Dolni-Zandov
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/554502/Obec-Dolni-Zandov
  6. v. P.: Sandau und die Familie Sandauer. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen, Band 12, 1873, S. 82.
  7. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 8, Leipzig und Wien 1907, S. 538, Ziffer 3).
  8. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Marienbad. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).