Dolní Paseky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolní Paseky
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Dolní Paseky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Cheb
Gemeinde:
Geographische Lage: 50° 14′ N, 12° 14′ OKoordinaten: 50° 14′ 0″ N, 12° 14′ 12″ O
Höhe: 550 m n.m.
Einwohner: 59 (2011[1])
Postleitzahl: 352 01
Kfz-Kennzeichen: K
Verkehr
Straße: - Dolní Paseky

Dolní Paseky, bis 1948 Dolní Reuth (deutsch Niederreuth) ist ein Ortsteil der Stadt in Tschechien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stausee Bílý Halštrov

Dolní Paseky befindet sich dreieinhalb Kilometer nordöstlich von Aš im Elstergebirge. Das Dorf liegt im Tal der Weißen Elster, die unterhalb des Ortes angestaut wird. Nördlich erhebt sich die Vyhlídka (Gürther Berg, 678 m), südöstlich der Stráž (Wachtberg, 716 m), im Südwesten der Skřivánčí vrch (Lerchenberg, 736 m) und westlich der Háj (Hainberg, 757 m).

Nachbarorte sind Kopaniny und Doubrava im Norden, Gürth und Lohhäuser im Nordosten, Kleedorf, Schimmel und Frauengrün im Osten, Bad Brambach, Röthenbach und Horní Paseky im Südosten, Vernéřov im Süden, im Südwesten, Mikulov und Krásná im Westen sowie Marak, Smrčina und Podhradí im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1315 erstmals urkundlich erwähnt. Er befand sich neben Horní Paseky im Besitz der Familie von Sparneck, die zu diesem Zeitpunkt im Schönbacher Ländchen begütert war. 1342 wurde die Familie Notthafft auf Wildstein neuer Besitzer, später war es die Familie von Reitzenstein. Mit dem Übergang 1534 an die Familie von Zedtwitz auf Neuberg verlor der Ort seine Bedeutung als Rittersitz und die Gerichtsbarkeit wurde dem Ascher Gericht untergeordnet.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Niederreuth ab 1850 einen Ortsteil der Gemeinde Wernersreuth im Gerichtsbezirk Asch bzw. Bezirk Asch. Im Jahre 1874 löste sich Niederreuth los und bildete eine eigene Gemeinde, die im Jahr 1939 571 Einwohner zählte. Zwischen 1938 und 1945 war Niederreuth Teil des deutschen Landkreises Asch[2]. 1948 erfolgte die Umbenennung von Dolní Reuth in Dolní Paseky[3]. Nach der Aufhebung des Okres Aš kam Dolní Paseky Ende 1960 zum Okres Cheb und wurde nach Vernéřov eingemeindet. Zusammen mit Vernéřov erfolgte Anfang 1976 die Eingemeindung nach Aš. Beim Zensus von 2001 wurden 23 Wohnhäuser und 39 Einwohner gezählt.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[1]
1869 664
1880 642
1890 636
1900 634
1910 626
Jahr Einwohnerzahl
1921 491
1930 578
1950 99
1961 101
1970 64
Jahr Einwohnerzahl
1980 57
1991 43
2001 39
2011 59

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mineralquelle
  • Pavillon mit Mineralquelle
  • Steinernes Sühnekreuz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolní Paseky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Historický lexikon obcí České republiky - 1869-2015. Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 5. Februar 2016 (tschechisch).
  2. http://www.verwaltungsgeschichte.de/sud_asch.html
  3. http://www.zakonyprolidi.cz/cs/1949-22