Dolní Pohleď

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dolní Pohleď
Wappen von ????
Dolní Pohleď (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kutná Hora
Fläche: 360 ha
Geographische Lage: 49° 45′ N, 15° 8′ OKoordinaten: 49° 44′ 48″ N, 15° 7′ 54″ O
Höhe: 389 m n.m.
Einwohner: 83 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 285 22
Verkehr
Straße: Vlašim - Čáslav
Bahnanschluss: Zruč nad Sázavou - Ledeč nad Sázavou
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Eduard Krisman (Stand: 2007)
Adresse: Dolní Pohleď 11
285 22 Zruč nad Sázavou 1
Gemeindenummer: 531260

Dolní Pohleď (deutsch Pochled) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie befindet sich 17 Kilometer nordöstlich von Vlašim an der Sázava und gehört zum Okres Kutná Hora.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dolní Pohleď befindet sich rechts der Sázava auf einem schmalen Rücken zwischen dem Tälern der Sázava und des Ostravský potok in der Böhmisch-Mahrischen Höhe. Durch das Dorf führen die Staatsstraßen 126 von Zbraslavice nach Zruč nad Sázavou und der Autobahn D 1 sowie die 336 von Uhlířské Janovice zur D 1 bei Loket. Dolní Pohleď liegt an der Eisenbahn von Havlíčkův Brod nach Zruč nad Sázavou, wobei der unterhalb des Ortes gelegene Bahnhalt den Namen Horka nad Sázavou trägt.

Nachbarorte sind Želivec im Norden, Slavošov im Nordosten, Pertoltice und Měchonice im Osten, Laziště und Vlastějovice im Südosten, Horka II im Süden, Domahoř und Buda im Südwesten, Zruč nad Sázavou im Westen sowie Dubina im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dolní Pohleď wurde 1543 erstmals urkundlich erwähnt. Zu Ende des 19. Jahrhunderts erhielt der Ort mit dem Bau der Strecke im Sázavatal einen Eisenbahnanschluss. Heute besteht Dolní Pohleď aus 32 Häusern und hat sich seinen landwirtschaftlichen Charakter bewahrt.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Dolní Pohleď besteht aus den Ortsteilen Dolní Pohleď (Pochled) und Měchonice (Miechonitz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)