Domäne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Domäne (von lateinisch dominium über französisch domaine „Herrschaft, Herrschaftsbereich“) ist

die Bezeichnung für ein Landgut, und zwar

  • einen Gutshof im Allgemeinen, also ein herrschaftliches landwirtschaftliches Anwesen
  • ein Rittergut, ein Gutshof, der zu den vom Landesherrn an einen in der Regel adligen Grundherrn verliehenen Besitzungen gehört
  • ein Kammergut, das ist eine im Eigentum des Landesfürsten stehende größere ländliche Besitzung
  • eine Staatsdomäne, das ist eine im Eigentum des Staates stehende größere ländliche Besitzung


im Wissensmanagement die Bezeichnung für

  • ein Fachgebiet, also Themenbereiche, die Gegenstand einer inhaltlichen Spezialisierung sind
  • ein Wissensgebiet, nämlich die Gesamtheit des Wissens innerhalb eines Fachbereichs


in der Wissenschaft Benennung oder Bestandteil diverser Fachbegriffe, etwa:

  • in der Mathematik ein Synonym zu Definitionsbereich, insbesondere bei linearen Operatoren
  • Domäne (Biologie), nach Carl R. Woese die höchste Klassifizierungskategorie von Lebewesen
  • Domäne (Histologie), siehe Zellpolarität (apikale und basolaterale Domäne)
  • Problemdomäne, ein abgrenzbares Problemfeld in der Softwaretechnik
  • Weiss-Bezirk, ein abgegrenzter Bereich gleicher Polarisation beim Magnetismus
  • Hochfeld-Domäne (High-field domain) in Halbleitern, auch Böer-Domäne genannt
  • Proteindomäne, eine eigenständige Teilstruktur innerhalb der Peptidsequenz eines Proteins
  • Kognitive Domäne, eine alternative Bezeichnung für das kognitive Modul im Sinne der Kognitionswissenschaften
  • in der physikalischen Anwendung der Fourier-Analysis werden die Orts-, Zeit-, Frequenzräume etc. gelegentlich auch als Domänen bezeichnet.


in der Wirtschaft


Siehe auch:

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.