Domagnano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domagnano (San Marino)
Wappen der Gemeinde Domagnano
Italien Chiesanueva Montegiardino Fiorentino Faetano Acquaviva Serravalle Domagnano Stadt San Marino Borgo MaggioreLage der Gemeinde innerhalb San Marinos
Über dieses Bild
Geografische Lage 43° 57′ N, 12° 28′ O43.94777777777812.468888888889357Koordinaten: 43° 57′ N, 12° 28′ O
Höhe 357 m s.l.m.
Fläche 6,62 km²
Einwohner 3383 (31. Dezember 2014)
Bevölkerungsdichte 511 Einw./km²
Postleitzahl RSM-47895
Vorwahl +378
Capitano di Castello Gabriel Guidi

Domagnano ist eine Gemeinde (italienisch comune, san-marinesisch castello) von San Marino.

Geografie[Bearbeiten]

Domagnano hat 3.383 Einwohner und eine Fläche von 6,62 km².

Der Ort grenzt an die san-marinesischen Gemeinden Faetano, Borgo Maggiore und Serravalle sowie an die italienische Gemeinde Coriano (Provinz Rimini).

Zu Domagnano gehören die Ortsteile (italienisch Frazione, san-marinesisch Curazie) Cà Giannino, Fiorina, Piandivello, Spaccio Giannoni und Torraccia.

Das Wappen der Gemeinde zeigt einen laufenden weißen Wolf vor einem von einer Turmruine gekrönten Berg und symbolisiert so den alten Ortsnamen Montelupo („Wolfsberg“).[1] Der Hügel Montelupo im Ortsteil Torraccia bietet schöne Ausblicke sowohl zum Berg Titano im Westen als auch zur Adria im Osten.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem Montelupo bei Torraccia befand sich im Mittelalter eine strategisch wichtige Festung der Malatesta, ein bereits aus langobardischer Zeit stammender Wehrturm, von dem aus das umliegende Gebiet überwacht werden konnte. Der Montelupo wurde 1463 nach der Eroberung durch San Marino in das Gemeindegebiet eingegliedert. Der südwestliche Teil Domagnanos gehört der Republik San Marino seit deren Gründung an.

Aus dem Gebiet Domagnanos stammen bedeutende archäologische Funde: neben ungefähr 2000 römischen Münzen entdeckte man 1892 den Tesoro di Domagnano („Schatz von Domagnano“).[2] Er besteht aus Goldschmiedearbeiten aus dem 5. Jahrhundert und war vermutlich der Schmuck einer ostgotischen Adligen.[3] Der Schatz ist heute unter verschiedene Museen in der ganzen Welt aufgeteilt; die meisten Objekte befinden sich im British Museum in London[4] und im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, darunter eine der berühmten Adlerfibeln aus Gold mit Edelsteineinlagen.[5]

Sport[Bearbeiten]

In Domagnano spielt der FC Domagnano, der nach Titeln erfolgreichste Fußballverein des Landes. Er hat vier Meisterschaften von San Marino, acht Pokale des Wettbewerbs Coppa Titano (ähnlich dem Ligapokal) und drei Verbandspokale gewonnen.

Verkehr[Bearbeiten]

Im Ortsteil Torraccia befindet sich die Aviosuperficie Torraccia, der einzige Flugplatz von San Marino.[6]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Domagnano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. I Castelli della Repubblica di San Marino auf castlesintheworld.wordpress.com (italienisch), abgerufen am 13. November 2015
  2. Beschreibung von Domagnano auf sanmarinokey.com (italienisch), abgerufen am 14. November 2015
  3. Il tesoro di Domagnano (italienisch), abgerufen am 14. November 2015
  4. Schatz von Domagnano auf der Website des British Museum, abgerufen am 14. November 2015
  5. Adlerfibel im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, abgerufen am 14. November 2015
  6. Homepage des Aeroclub San Marino (italienisch), abgerufen am 13. November 2015