Domatium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Domatien (von lat. domus „Haus“) werden in der Botanik Pflanzenteile bezeichnet, die Tieren, meist Insekten, Wohnraum bieten sollen.[1]

Gelegentlich wird der Name einer Tiergruppe als genauere Bestimmung vorangestellt. Acarodomatien sind häufig Haarbüschel an der Unterseite von Blättern und beherbergen Milben.[2] Myrmekodomatien sind oft Hohlräume, die von Ameisen bewohnt werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Brigitte Fiala: Partnerschaften von Pflanzen und Ameisen. Biologie in unserer Zeit 21, Heft 5, 1991: S. 241–247 Volltext als PDF
  2. AP Norton, G English-Loeb, D Gadoury, RC Seem: Mycophagous mites and foliar pathogens: Leaf domatia mediate tritrophic interactions in grapes. Ecology 2000, vol. 81, no2, pp. 490-499 (Memento des Originals vom 17. März 2005 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lamar.colostate.edu ISSN 0012-9658 (PDF; 1,8 MB)