Domenico Tedesco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Domenico Tedesco
Domenico Tedesco (2020)
Personalia
Geburtstag 12. September 1985
Geburtsort RossanoItalien
Junioren
Jahre Station
ASV Aichwald
FV Zuffenhausen
ASV Aichwald
Stationen als Trainer
Jahre Station
ASV Aichwald U9
2013 VfB Stuttgart U17 (Co-Trainer)
2013–2015 VfB Stuttgart U17
2015–2016 TSG 1899 Hoffenheim Jugend
2016–2017 TSG 1899 Hoffenheim U19
2017 FC Erzgebirge Aue
2017–2019 FC Schalke 04
2019–2021 Spartak Moskau
2021– RB Leipzig

Domenico Tedesco (* 12. September 1985 in Rossano, Italien) ist ein deutsch-italienischer Fußballtrainer. Er ist seit Anfang Dezember 2021 Cheftrainer von RB Leipzig.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tedesco zwei Jahre alt war,[1] wanderte seine Familie aus der italienischen Provinz Cosenza nach Deutschland aus und ließ sich im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg nieder. Tedesco und sein jüngerer Bruder nahmen später die deutsche Staatsangehörigkeit an.[2]

Als Schüler absolvierte Tedesco ein Praktikum in der Sportredaktion der Eßlinger Zeitung, bei der sein Vater als Drucker arbeitete.[1]

Nachdem Tedesco eine Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel abgeschlossen hatte, absolvierte er ein Bachelor-Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und ein Master-Studium in Innovationsmanagement. Den Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes für Fußballlehrer an der Hennes-Weisweiler-Akademie beendete er im Frühjahr 2016 als Jahrgangsbester mit der Gesamtnote 1,0.[1][3][4]

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tedesco war als Stürmer für den ASV Aichwald in der Kreisliga A sowie für einige Monate beim Stuttgarter Verein FV Zuffenhausen in der Landesliga aktiv. Er absolvierte zudem ein Probetraining beim damaligen Drittligisten Stuttgarter Kickers.[4]

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge im Juniorenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tedesco trainierte anfangs die zweite F-Jugend des ASV Aichwald.[1]

Am 1. Juli 2008 begann Tedesco, neben seinem Studium in der Jugendabteilung des VfB Stuttgart als Trainerassistent unter Thomas Schneider zu arbeiten. Ab dem Jahr 2013 betreute er zunächst als Co-Trainer die B-Jugend-Mannschaft (U17), zu deren Cheftrainer er im Laufe der Saison ernannt wurde. Zum Ende der Saison 2014/15 verließ er den VfB Stuttgart und wurde Jugendtrainer der TSG 1899 Hoffenheim. Vor der Saison 2016/17 wurde er zum Trainer der A-Jugend (U19) befördert.

Erzgebirge Aue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. März 2017 verpflichtete der Tabellenletzte der 2. Bundesliga, FC Erzgebirge Aue, Tedesco als Cheftrainer.[5] Er erhielt einen bis Mitte 2018 laufenden Vertrag für die 2. und 3. Liga.[6] Unter seiner Führung holte der Verein 13 Punkte in den ersten fünf Spielen und stand dadurch nicht mehr auf einem Abstiegsplatz.[7] Trotz einer 0:1-Niederlage am 34. Spieltag bei Fortuna Düsseldorf genügte ihm mit seiner Mannschaft der erarbeitete 3-Punkte-Vorsprung für den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2017/18 übernahm Tedesco die Bundesligamannschaft des FC Schalke 04 vom beurlaubten Markus Weinzierl. Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag.[8] Nachdem er in seiner ersten Saison mit Schalke Vizemeister geworden war und im DFB-Pokal das Halbfinale erreicht hatte, verlängerte er im August 2018 seinen Vertrag „auf Schalke“ vorzeitig bis Sommer 2022.[9] Mitte März 2019 stellte der Verein Tedesco frei, nachdem die Mannschaft mit einem 0:7 bei Manchester City aus der Champions League ausgeschieden war und sich in der Bundesliga auf Rang 14 befand.[10] Ihm folgten der Schalker „Jahrhunderttrainer“ und Schalke-Aufsichtsratsmitglied Huub Stevens sowie Mike Büskens als dessen Co-Trainer interimsweise bis Saisonende nach.[10]

Spartak Moskau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Oktober 2019 übernahm Tedesco den Trainerposten beim russischen Erstligisten und Rekordmeister Spartak Moskau als Nachfolger des nach vier sieglosen Ligaspielen in Folge beurlaubten Oleg Kononow. Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2022 gültigen Vertrag. Mit der Vertragsunterschrift bei Spartak Moskau konnte Tedescos letzter Verein Schalke 04 dabei fünf Millionen Euro einsparen, da sein Vertrag noch bis Juni 2022 gültig gewesen wäre.[11][12] Tedesco war der erste deutsche Trainer bei Spartak Moskau.

Zum Zeitpunkt seiner Ernennung rangierte Spartak Moskau nach zwölf Spieltagen mit 14 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz.[11] Tedesco stabilisierte den Verein und führte ihn in seiner ersten Saison auf den siebten Platz.[13] Im Dezember 2020 gab Tedesco bekannt, seinen zum Ende der Saison 2020/21 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Als Grund gab er an, seiner in Deutschland gebliebenen Familie näher sein zu wollen, da die aufgrund der COVID-19-Pandemie erlassenen Reisebeschränkungen gegenseitige Besuche erschwerten.[13] Im weiteren Verlauf der Saison führte er den Verein auf Platz zwei und schloss somit sein Engagement in Moskau mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft ab.[14]

RB Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Dezember 2021 kehrte Tedesco in die Bundesliga zurück und übernahm RB Leipzig als Nachfolger von Jesse Marsch. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.[15] Der Vizemeister der Vorsaison stand zu diesem Zeitpunkt nach dem 14. Spieltag der Saison 2021/22 mit 18 Punkten auf dem 11. Platz und hatte 7 Punkte Rückstand auf einen Champions-League-Platz. In der Champions-League-Gruppenphase war die Mannschaft auf dem 3. Platz in die K.-o.-Phase der Europa League abgestiegen. RB Leipzig beendete die Bundesliga-Saison 2021/22 unter Tedesco mit 58 Punkten auf Platz 4 und qualifizierte sich damit für die Champions League 2022/23. In der Europa League wurde im Halbfinale gegen Glasgow Rangers ausgeschieden. Am 21. Mai 2022 gewann RB Leipzig erstmals den DFB-Pokal. Im Finale besiegten sie den SC Freiburg 4:2 nach Elfmeterschießen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Domenico Tedesco ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer des Monats der russischen Premjer-Liga: August 2020, September 2020[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Domenico Tedesco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Peter Stolterfoht: Aues Trainer Domenico Tedesco: Die Rückkehr zum VfB Stuttgart. In: Stuttgarter-Zeitung.de. 4. Mai 2017, abgerufen am 23. Juni 2017.
  2. Der geniale Dompteur von Schalke 04, spiegel.de, 7. April 2018, abgerufen am 8. Dezember 2021.
  3. Sebastian Fischer: Trainer Domenico Tedesco: Der Einser-Schüler, der Aue retten soll. In: sueddeutsche.de. 9. April 2017, abgerufen am 17. Mai 2021.
  4. a b Martin Henkel: Domenico, der Deutsche. In: Focus. 4. Februar 2022, abgerufen am 12. Mai 2022.
  5. Fix! Tedesco neuer Trainer in Aue. In: sport1.de. 8. März 2017, abgerufen am 17. Mai 2021.
  6. Bestätigt: Tedesco ist neuer Trainer in Aue. In: Kicker. 8. März 2017, abgerufen am 17. Mai 2021.
  7. Daniel Brickwedde: Ein bisschen Nagelsmann in Aue. In: RP Online. 14. April 2017, abgerufen am 17. Mai 2021.
  8. Domenico Tedesco wird neuer Chef-Trainer des FC Schalke 04. In: schalke04.de. 9. Juni 2017, archiviert vom Original am 10. November 2017; abgerufen am 17. Mai 2021.
  9. Thimo Mallon, Matthias Heselmann: Domenico Tedesco verlängert seinen Vertrag auf Schalke vorzeitig bis 2022. In: ruhrnachrichten.de. 12. August 2018, abgerufen am 17. Mai 2021.
  10. a b Schalke 04 stellt Chef-Trainer Domenico Tedesco frei. In: schalke04.de. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  11. a b Mario Krischel, Christoph Laskowski: "Eine große Geschichte": Tedesco bei Spartak Moskau vorgestellt. In: Kicker. 14. Oktober 2019, abgerufen am 17. Mai 2021.
  12. Spartak Moskau: Domenico Tedesco und Andreas Hinkel heuern in Russland an. In: stuttgarter-zeitung.de. 14. Oktober 2019, abgerufen am 14. Oktober 2019.
    Aues Torwarttrainer folgt Tedesco nach Moskau. In: MDR. 14. Oktober 2019, archiviert vom Original am 14. Oktober 2019; abgerufen am 14. Oktober 2019.
  13. a b Tedesco verlässt Spartak Moskau zum Saisonende. In: Spiegel Online. 17. Dezember 2020, abgerufen am 15. Dezember 2021.
  14. Tedesco emotional verabschiedet. In: Sport1. 11. Mai 2021, abgerufen am 17. Mai 2021.
    Ex-Schalke-Coach: Tedesco erlebt in Moskau Abschied mit Sprechchören. In: reviersport.de. 11. Mai 2021, abgerufen am 15. Dezember 2021.
  15. Domenico Tedesco wird ab sofort neuer Cheftrainer bei RB Leipzig, rbleipzig.com, 9. Dezember 2021, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  16. Peter Müller, Thomas Tartemann: Großes Interview: Warum sich Trainer Domenico Tedesco Schalke zutraut. In: derwesten.de. 29. Juni 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017 (Interview).
  17. Nächste Auszeichnung für Ex-Schalker-Trainer Tedesco. In: reviersport.de. 10. Januar 2020, abgerufen am 15. Dezember 2021.