Domgymnasium Magdeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domgymnasium Magdeburg
Domgymnasium in der Magdeburger Hegelstraße
Gebäude in der Magdeburger Hegelstraße
Schulform Gymnasium
Gründung 1991 (1993)
Adresse

Hegelstraße 5
39104 Magdeburg

Land Sachsen-Anhalt
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 7′ 21″ N, 11° 37′ 57″ OKoordinaten: 52° 7′ 21″ N, 11° 37′ 57″ O
Schüler 807
Website www.domgymnasium-magdeburg.de

Das Ökumenische Domgymnasium Magdeburg ist ein christliches Gymnasium in freier Trägerschaft in Magdeburg. Besonders ist die Belegungspflicht von Religion, dreier Fremdsprachen sowie von Informatik in den Klassen 7 und 8.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche bedeutende Absolventen dieser Schule. Martin Luther war Schüler der Domschule Magdeburg, einer Vorgängereinrichtung des Domgymnasiums.[1]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Domgymnasium reicht bis ins frühe Mittelalter zurück. Otto I. gründete im Jahr 937, ein Jahr nach seiner Krönung, in Magdeburg das Moritzkloster zu Ehren des heiligen Mauritius, dem auch eine Klosterschule angegliedert war. Im Jahr 968 wurde die Klosterschule umgewandelt in eine Domschule.[2][3]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1530 herum wurde der Unterrichtsbetrieb der Magdeburger Domschule eingestellt, da die katholisch geprägte Domschule unter der Reformation der Konkurrenz neugegründeter Schulen unterlag. Es erfolgte eine Neugründung im Jahr 1676 anlässlich zur Jahrhundertfeier des ersten evangelischen Gottesdienstes am Magdeburger Dom vorerst als Elementarschule mit einer Klasse, die in den folgenden Jahren stetig wuchs und erweitert wurde, bis sie 1680 bereits vier Klassen zählte.[4]

Im Jahr 1810 verfügte die Regierung des Königreichs Westphalen die Auflösung des Domkapitels und zog dessen Vermögen ein.[5] Dem Engagement des damaligen Rektors Gottfried Funk ist es zu verdanken, dass Schulräumlichkeiten und Lehrerwohnungen der Domschule erhalten blieben. Nachfolger von Gottfried Funk wurde 1814 Johann Andreas Matthias. Im selben Jahr wird die Domschule vom preußischen Staat übernommen.

Ab 1822 wurde die Domschule zunächst umbenannt in Domgymnasium, später in Königliches Domgymnasium zu Magdeburg.[6] 1841 wurde die Schülerschaft erstmals in neun Klassen (Sexta bis Oberprima) eingeteilt und einige Jahre später zusätzlich der Turnunterricht eingeführt.[7] Am 17. Oktober 1881 bezog das Domgymnasium erstmals das neu errichtete Schulgebäude in der damaligen Augustastraße 5 (heute: Hegelstraße).

Erste Hälfte des 19. Jahrhunderts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901 wurde dem Domgymnasium ein Reformgymnasium mit Französisch als erster Fremdsprache und später beginnendem Lateinunterricht angegliedert und die Schulfahne eingeweiht. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wird 1919 der Name erneut geändert in Staatliches Domgymnasium zu Magdeburg.

1928 werden schließlich das Staatliche Domgymnasium Magdeburg und das Pädagogium zum Kloster Unser Lieben Frauen zusammengelegt und heißen fortan Vereinigtes Dom- und Klostergymnasium Magdeburg. Das bis dahin angeschlossene Reformgymnasium wird im gleichen Zeitraum schrittweise abgebaut.

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten brachte 1933 deutliche Einschnitte für das deutsche Schulwesen. im Gegensatz zu allen anderen höheren Schulen Magdeburgs, darf das Dom- und Klostergymnasium jedoch weiterhin den Titel „Gymnasium“ im Namenszug führen. Auch wenn verallgemeinernde Aussagen über die Gemeinschaft der hohen Anzahl an Schüler und/oder der Lehrerschaft nicht möglich sind und zudem auch kaum (noch) Belege existieren, muss von sowohl Anpassung an das nationalsozialistische Regime als auch Widerstand ausgegegangen werden: aus überdauerten Schriftstücken aus dem Landeshauptarchiv Magdeburg ist beispielsweise zu entnehmen, dass 1933 ein Lehrer in der Schule ein Bild von Adolf Hitler abgehängt hatte und dass "die marxistisch-kommunistische Einstellung" eines weiteren Lehrers im öffentlichen Diskurs stand.[8] Gleichzeitig wurde 1937 dem Domprediger vom Oberstudienrektor, mit Verweis auf eine Trennung von Kirche und Staat, sowie den Status einer nationalsozialistischen Staatsschule, untersagt, eine bis dahin regelmäßig stattfindende schulische Abendmahlsfeier durchzuführen.[9] Der Kriegsausbruch im Jahr 1939 führte schließlich zu einem fast vollständigen Erliegen des Schulunterrichts durch Freiwilligenmeldungen in der Schülerschaft, während die 6. bis 8. Klassen als Luftwaffenhelferklassen fungierten. Im Jahr 1945 wurde die Lehrerbibliothek mit 25.000 Bänden und das Dach der Aula bei Luftangriffen zerstört.

Nach Kriegsende wurden die Schulklassen der Bismarckschule in das Domgymnasium integriert. Es werden jedoch lediglich die Schulklassen 9 bis 12 fort- und Russisch als Pflichtfach eingeführt. Die Schule unterlag fortan dem Reglement der Sowjetischen Militäradministration und wurde 1950 auf politischen Druck umbenannt in „Humboldt-Oberschule“.

Humboldtschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde 1949 in Humboldtschule, später in Humboldtschule EOS, umbenannt und ist bis 1972 zweimal umgezogen. Die Schule war eine von neun Schulen der DDR, die altsprachlichen Unterricht anboten (Latein und Altgriechisch).[10]

Nach der Friedlichen Revolution in der DDR 1989 erfolgte die Umbenennung in Humboldt-Gymnasium. Seit 1997 war das Humboldt-Gymnasium Europaschule. 2008 wurde das Humboldtgmynasium geschlossen.

Ökumenisches Domgymnasium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Domgymnasium wurde 1991 als Ökumenisches Gymnasium von einer Elterninitiative unter Mitwirkung der Bremer Pädagogin Erika Opelt-Stoevesandt privat neu gegründet und 1993 in Ökumenisches Domgymnasium (ÖDG) umbenannt. Im Jahr 2000 konnte das Domgymnasium in das ursprüngliche Gebäude in der Hegelstraße 5 zurückziehen. Das Ökumenische Domgymnasium ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der christlich orientierten Schulen in freier Trägerschaft im Land Sachsen-Anhalt. 2006 bekommt das Ökumenische Domgymnasium von Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz den Status einer Europaschule verliehen.

Bekannte Schüler des Domgymnasiums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geordnet nach Geburtsjahr

Bekannte Lehrer des Domgymnasiums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Rektoren des Domgymnasiums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Schüler des Pädagogiums zum Kloster Unser Lieben Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Lehrer des Pädagogiums zum Kloster Unser Lieben Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

historische Literatur

  • Karl Funk: Antrittsworte des neuen Directors. In: Programm des königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg. S. 49-53. Magdeburg, 1839 (Digitalisat)
  • Programm des königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg. Magdeburg, 1838/1839 (Digitalisat)
  • Karl Funk: Bedingungen des Schulbesuchs im Domgymnasium. In: Programm des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg (1938). Magdeburg, 1843 (Digitalisat)
  • Zur öffentlichen Prüfung der Schüler des Königlichen Dom-Gymnasiums zu Magdeburg ... ladet ergebenst ein. Magdeburg, 1861–1862 (Digitalisat)
  • Johannes Horkel: Zwei Reden des Directors. In: Zur öffentlichen Prüfung der Schüler des Königlichen Dom-Gymnasiums zu Magdeburg ... ladet ergebenst ein. Magdeburg, 1861 (Digitalisat)
  • Schulnachrichten von Ostern 1895 bis Ostern 1896. Magdeburg, 1896 (Digitalisat)
  • Friedrich Aly: Das Magdeburger Domgymnasium der sechziger Jahre: Antrittsrede des Directors. In: Jahresbericht des Königlichen Victoria-Gymnasiums zu Burg (1890). Burg, 1890 (Digitalisat)
  • Otto Laeger: Biographisches Verzeichnis der Lehrer des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg. In: Friedrich Holzweissig Jahresbericht über das Königliche Dom-Gymnasium zu Magdeburg. Magdeburg, 1902 (Digitalisat)
  • Otto Laeger: Lebensskizzen der Lehrer des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg. In: Jahresbericht über das Königliche Dom-Gymnasium zu Magdeburg. Magdeburg, 1903 (Digitalisat)

erhaltene Jahresberichte

  • Programm des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg 1839-1860 (Digitalisat)
  • Berichte über das Königliche Domgymnasium zu Magdeburg 1862-1895 in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf (Digitalisat)
  • Jahresberichte über das Königliche Domgymnasium zu Magdeburg 1896-1915 in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Wiggert: Ueber Martin Luthers Schülerleben zu Magdeburg und den dortigen Verein der Brüder vom gemeinsamen Leben im Thal des h. Hieronymus, auch Trulbrüder (Nulbrüder, Lulharden) genannt. In: Programm des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg (1839). Magdeburg 1839 (Digitalisat)
  2. A. Kolberg: Die Vita secunda Sancti Adalberti vom heiligen Bruno nach der Prager Handschrift XIII D 20. In: Zeitschrift für die Geschichte und Alterthumskunde Ermlands. Band 15, 1905 (Mit deutscher Übersetzung).
  3. Sancti Adalberti Pragensis episcopi et martyris vita altera auctore Brunone Querfurtensi. In: Georg Heinrich Pertz (Hrsg.): Monumenta Germaniae Historica. Scriptores 4. Hannover 1841, S. 125–127.
  4. Hugo Holstein: Geschichte des Königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg: Festschrift zur Feier seines 200jährigen Bestehens am 18. September 1875. In: Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdeburg: Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde des Herzogtums und Erzstifts Magdeburg. Herausgegeben vom Vorstande des Magdeburger Geschichts-Vereins. 11. Jahrgang. Verlag der Schäferschen Buchhandlung, Leipzig 1876, S. 94–99 (reader.digitale-sammlungen.de).
  5. Jürgen M. Pietsch, Giselher Quast: Der Magdeburger Dom. Edition Schwarz Weiss, Spröda 2005, ISBN 3-00-015279-2.
  6. Schulnachrichten von Ostern 1895 bis Ostern 1896. Magdeburg, 1896 urn:nbn:de:hbz:061:1-246063
  7. Karl Funk: Antrittsworte des neuen Directors. In: Programm des königlichen Domgymnasiums zu Magdeburg. S. 49-53. Magdeburg 1839 (Digitalisat)
  8. Landeshauptarchiv Magdeburg, Rep. C 23 Domgymnasium Magdeburg. Nr. 21, fol. 21.
  9. Landeshauptarchiv Magdeburg, Rep. C 23 Domgymnasium Magdeburg. Nr. 23, fol. 97–98.
  10. Das waren DDR-weit diese neun Erweiterten Oberschulen: Heinrich-Schliemann-Schule in Berlin, Humboldt-Schule in Potsdam, Kreuzschule in Dresden, Thomasschule zu Leipzig, Gerhart-Hauptmann-Schule in Zwickau, Ernst-Abbe-Schule in Eisenach, Latina August-Hermann-Francke in Halle, Humboldt-Schule in Magdeburg und Herder-Schule in Rostock. – Markus Gruber: Zur Lage des Griechisch-Unterrichts in der Bundesrepublik Deutschland (2006/07), S. 8, abgerufen am 21. Juni 2016.