Dominic Cummings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dominic Mckenzie Cummings (* 25. November 1971 in Durham[1]) ist ein britischer Politikberater. Er erlangte wegen seiner Rolle im Zuge des EU-Mitgliedschaftsreferendums im Vereinigten Königreich 2016 Bekanntheit.[2]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cummings wuchs in seiner Geburtsstadt Durham in Nordostengland auf. Sein Vater war Bauleiter auf Ölplattformen und seine Mutter Sonderschullehrerin.[3]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besuchte die private Durham School seines Heimatortes und das Exeter College der University of Oxford, an dem er Alte Geschichte und Zeitgeschichte studierte.[4] Während seiner Oxford-Studienzeit wurde er geprägt von dem Professor für Moderne Geschichte Norman Stone, der seinerzeit auch außenpolitischer Berater der Regierung Thatcher war. Stone war es auch, der Cummings dazu inspirierte, nach dem Studium in den 1990er Jahren Erfahrungen in den postsowjetischen Staaten zu sammeln.[5]

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium hielt Cummings sich von 1994 bis 1997 für drei Jahre in Russland auf und versuchte unter anderem, die Samara Airlines im Verbund mit anderen Fluggesellschaften aufzubauen, um die Stadt Samara – Russlands sechstgrößte Stadt – mit Wien zu verbinden.[6] Cummings spricht fließend Russisch.[7]

Im Jahre 1999 wurde er zunächst Leiter der Recherche und 2002 Kampagnenleiter der von Nick Herbert gegründeten Initiative Business for Sterling, die gegen den Euro und für den Erhalt des Pfund Sterling agierte.[8][9]

Premierminister David Cameron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kabinett Cameron I war Cummings Berater des Bildungsministers Michael Gove.[10]

Brexit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge des EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich 2016 leitete Cummings den Wahlkampf für die Kampagne Vote Leave, die sich für den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs („Brexit“) einsetzte.[11][12] Er war dabei unter anderem für einen roten Bus verantwortlich, auf den er den Satz „We send the EU £350 million a week – let’s fund our NHS instead“ hatte schreiben lassen. Die Aussage war falsch, hatte aber nach Meinung von Beobachtern bedeutenden Einfluss auf das Ergebnis der Abstimmung.[13][14]

Premierminister Boris Johnson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. Juli 2019 wurde Boris Johnson neuer Premierminister. Dominic Cummings war nach einem Bericht des Guardian vom 24. Juli als Stratege und Berater in Johnsons Kabinett vorgesehen.[10] Tatsächlich ernannte Johnson ihn zu seinem Sonderberater, der an den Sitzungen des Kernkabinetts teilnahm, das den Brexit umsetzen soll. Cummings koordinierte auch die politischen Berater, die die Regierungspolitik gegenüber der Ministerialbürokratie durchsetzen sollen.[15]

Der Umstand, dass Cummings nicht Mitglied der Konservativen Partei ist und trotzdem als Berater erheblichen Einfluss auf Regierungsentscheidungen hatte, wurde mehrfach kritisiert. Philip Hammond verteidigte am 3. September 2019 seine politischen Standpunkte gegen „Neuankömmlinge“ und „Eindringlinge“, die „versuchten, die Konservative Partei von einer Kirche mit vielen Glaubensrichtungen in eine enge Sekte umzuwandeln“ und „die sich nicht um die Zukunft der Konservativen Partei scherten“ (incomers [and] entryists, who are trying to turn it from a broad church to a narrow faction [and] who care nothing about the future of the Conservative Party), und bezog sich damit auf Cummings, ohne diesen namentlich direkt zu nennen.[16][17]

Im November 2019 wurde bekannt, dass Cummings trotz seiner Sicherheitsüberprüfung von einigen Regierungsangelegenheiten ausgeschlossen wurde. Grund hierfür waren offene Fragen bezüglich seiner Kontakte in Russland.[6]

Im Mai 2020 machte Cummings Schlagzeilen, nachdem bekannt wurde, dass er mehrere lange Autofahrten von London nach County Durham mit seiner Frau unternommen hatte, die Symptome einer COVID-19-Erkrankung zeigte. Cummings bestritt, gegen die Regeln der Selbstisolierung und sozialen Distanzierung verstoßen zu haben, und lehnte Rücktrittsforderungen ab.[18][19][20] Die Polizeibehörde von County Durham leitete am 25. Mai 2020 ein formelles Ermittlungsverfahren ein, um zu klären, ob Cummings sich gesetzeskonform verhielt. Laut britischen Medien wurde Cummings auch bei zwei Ausflügen in die Umgebung gesehen.[21]

Am 13. November 2020 beendete Cummings seine Beratertätigkeit in der Downing Street 10.[22][23] Die Umstände seines Abschiedes blieben für die Öffentlichkeit unklar. Kurz zuvor hatte auch Regierungssprecher (Director of Communications) Lee Cain, der als enger Verbündeter von Cummings galt, seinen Posten geräumt. Es gab Spekulationen über Meinungsverschiedenheiten und ein Zerwürfnis zwischen Cummings und dem Premierminister, was jedoch von keinem der beiden bestätigt wurde.[24]

Einige Monate nach Cummings Abschied ging dieser offen auf Konfrontationskurs mit der Regierung Johnson. Cummings charakterisierte in einer öffentlichen Anhörung am 26. Mai 2021 den Premierminister als „nicht zu seinem Amt befähigt“ („unfit for the job“) und kritisierte vor allem die Strategie der Regierung in der COVID-19-Krise. Die Regierung habe „keinen Plan gehabt“, die Ratschläge von Wissenschaftlern ignoriert und zu spät einen lockdown verordnet. Dies habe Zehntausende unnötige Todesopfer gefordert. Den Gesundheitsminister Matt Hancock beschuldigte er, „jedermann angelogen“ zu haben. Es gäbe „mindestens 20 Gründe, ihn zu entlassen“. Über Premierminister Johnson äußerte Cummings, dass dieser im gesagt habe, dass er gerne von „Chaos“ umgeben sei, da dann jedermann auf ihn sähe, um zu sehen, wer die Führung habe.[25]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cummings ist seit 2011 mit Mary Wakefield verheiratet, einer Redakteurin beim Spectator und Enkeltochter mütterlicherseits von Evelyn Baring, 1. Baron Howick of Glendale. Das Paar hat einen 2016 geborenen Sohn.[26][27][28][29]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cummings wurde im britischen Fernsehdrama Brexit: The Uncivil War (2019) von Benedict Cumberbatch gespielt.[27]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Owen Bennett: Michael Gove: A Man in a Hurry. Biteback, London 2019, ISBN 978-1-78590-108-9 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Warum Johnsons neuer Berater polarisiert faz.net, vom 26. Juli 2019
  3. Dominic Cummings tries to reinvent politics now that Brexit is ‘done’, irishtimes.com vom 16. Januar 2020
  4. Dominic Cummings tries to reinvent politics now that Brexit is ‘done’, irishtimes.com vom 16. Januar 2020
  5. George Parker: Dominic Cummings has ‘done’ Brexit. Now he plans to reinvent politics, ft.com vom 16. Januar 2020
  6. a b thetimes.co.uk 3. November 2019: Labour asks about Dominic Cummings’ years working in Russia
  7. George Kerevan:Why Boris Johnson has picked Dominic Cummings for key adviser role, thenational.sco vom 29. Juli 2019
  8. Dominic Cummings: brilliant eccentric or evil genius?, theguardian.com vom 4. Januar 2019
  9. 4928
  10. a b Dominic Cummings of Vote Leave to be named key Johnson adviser theguardian.com vom 24. Juli 2019 / Peter Walker
  11. An interview with Dominic Cummings economist.com vom 21. Januar 2016
  12. siehe auch www.voteleavetakecontrol.org
  13. Rob Merrick: "Brexit: Vote Leave chief who created £350m NHS claim on bus admits leaving EU could be 'an error'" independent.co.uk vom 4. Juli 2017
  14. independent.co.uk vom 28. Oktober 2018 / Jon Stone: British public still believe Vote Leave ‘£350million a week to EU’ myth from Brexit referendum
  15. ZEIT ONLINE 5. August 2019:Wenig Skrupel, viel Macht
  16. Brexit: Boris Johnson faces showdown in Parliament. BBC News, abgerufen am 3. September 2019 (englisch).
  17. siehe auch economist.com 19. November 2020: Dominic Cummings and the unchained ministers
  18. Coronavirus: Dominic Cummings 'made second lockdown trip'. BBC News, 24. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
  19. spiegel.de 25. Mai 2020: Der gefährliche Berater
  20. NZZ.ch / Beat Bumbacher: Boris Johnsons Berater wird zur Belastung für seinen Chef (Kommentar)
  21. derstandard.at: Johnsons Chefberater Cummings bereut Reisen während Corona-Lockdowns nicht
  22. FAZ.net: Das Ende der eisernen Faust von Westminster
  23. thetimes.co.uk: Dominic Cummings resigns after power struggle
  24. Dominic Cummings: PM's top adviser leaves No 10 to 'clear the air'. BBC News, 14. November 2020, abgerufen am 27. Mai 2021 (englisch).
  25. Dominic Cummings: Thousands died needlessly after Covid mistakes. BBC News, 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021 (englisch).
  26. https://muckrack.com/mary-wakefield
  27. a b Rabbett, Abigail; Morley, Nicole: "Who is Dominic Cummings? The Durham man behind Brexit played by Benedict Cumberbatch in Channel 4 show", Evening Chronicle vom 8. Januar 2019
  28. Dominic Cummings tries to reinvent politics now that Brexit is ‘done’, irishtimes.com vom 16. Januar 2020
  29. Who is Dominic Cummings’ wife Mary Wakefield?, The Sun vom 30. März 2020