Dominic Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominic Howard (2011)

Dominic James Howard (7. Dezember 1977 in Stockport) ist Schlagzeuger der Britischen Rockband Muse. Als Howard acht Jahre alt war, zog er mit seiner Familie nach Teignmouth.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit elf Jahren begann er, inspiriert durch die Schul-Jazzband, das Schlagzeugspielen.[1] Die Schulband wurde zu Howards erster Band. Als die Position des Gitarristen frei wurde, stieg Matt Bellamy in das Projekt ein, das sich kurze Zeit später in Gothic Plague und mit dem Einstieg von Bassisten Christopher Wolstenholme in Rocket Baby Dolls und schließlich in Muse umbenannte.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominic Howard wurde mit Muse bei den Grammy Awards,[3] MTV Music Awards,[4][5][6][7] BRIT Awards,[8] NME Awards[9] und Q Awards[10][11] ausgezeichnet.

Am 26. September 2008 wurde ihm, zusammen mit Bellamy und Wolstenholme die Ehrendoktorwürde der Universität von Plymouth, aufgrund ihrer musikalischen Verdienste, verliehen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dominic Howard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.musedrums.co.uk/?page_id=19
  2. http://www.musewiki.org/Gothic_Plague
  3. Nominess and Winners – grammy.com
  4. Michael Brandhoff: MTV-Awards: Europa preist Amerika. Spiegel Online, 19. November 2004, abgerufen am 20. Mai 2013.
  5. Kanye West a sore loser at MTV Europe awards. today.com, 11. März 2006, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  6. Snoop Dogg in Lederhosen. sueddeutsche.de, 17. Mai 2010, abgerufen am 20. Mai 2013.
  7. MTV Video Music Awards 2010. mtv.com, 12. September 2010, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  8. Brit Awards 2007: List of winners. bbc.com, 13. Februar 2007, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  9. Shockwaves NME Awards 2009: The Winners. nme.com, 26. Februar 2009, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  10. 2004 Q Music Awards. metrolyrics.com, 14. Oktober 2004, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  11. The Awards 2009: The Winners. qthemusic.com, 27. Oktober 2009, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  12. University honour for rock stars Muse. The Herald. 26. September 2008. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thisisplymouth.co.uk Abgerufen am 8. Juni 2009.