Dominic Maroh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominic Maroh

Dominic Maroh (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 4. März 1987
Geburtsort NürtingenDeutschland
Größe 186 cm
Position Innenverteidigung
Vereine in der Jugend
1991–2000
2000–2006
TSV Neckartailfingen
SSV Reutlingen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006–2008
2008–2011
2009–2012
2012–
SSV Reutlingen
1. FC Nürnberg II
1. FC Nürnberg
1. FC Köln
13 (1)
10 (1)
76 (3)
98 (5)
Nationalmannschaft2
2012– Slowenien 7 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 7. November 2015
2 Stand: 23. Mai 2015

Dominic Maroh (* 4. März 1987 in Nürtingen) ist ein slowenisch-deutscher Fußballspieler.

Jugend[Bearbeiten]

Marohs Mutter ist Deutsche, sein Vater ist Slowene.[1] Er begann das Fußballspielen mit vier Jahren bei den Bambini des TSV Neckartailfingen als Stürmer. Nach neun Jahren verließ er seinen Heimatklub.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

2000 wechselte er zum SSV Reutlingen, bei dem er ab 2006 in der ersten Mannschaft in der Regionalliga Süd spielte, sich aber nicht als Stammspieler etablieren konnte.

1. FC Nürnberg[Bearbeiten]

Im Sommer 2008 wechselte er zur zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg,[3] die gerade in die Regionalliga Süd aufgestiegen war, und wurde zu einer festen Größe in der Innenverteidigung. Am 26. Oktober saß er beim Spiel in Koblenz erstmals auf der Ersatzbank der ersten Mannschaft.[4]

Dominic Maroh, 2008

Seinen ersten Profieinsatz hatte er am 7. November in der 2. Bundesliga gegen den FSV Frankfurt. Nachdem es in der 55. Minute eine Rote Karte für Innenverteidiger José Gonçalves gegeben hatte, wurde Maroh für Stürmer Isaac Boakye eingewechselt.[5][6] Daraufhin spielte er den Rest der Hinrunde durch, wobei ihm in seinem dritten Spiel, dem Frankenderby gegen die SpVgg Greuther Fürth, sein erstes Profitor gelang.[7]

Auch nach der Winterpause blieb Maroh Stammkraft. Bis zum 31. Saisontag spielte er bis auf eine Auswechslung stets über die volle Zeit, dann zog er sich jedoch einen Gelenklippenabriss in der linken Schulter zu, weshalb er nach zwanzig Spielen erst einmal zu keinem Einsatz mehr kam.[8] In dieser ersten Saison sah er als Innenverteidiger nicht eine Gelbe Karte. Vom Kicker-Sportmagazin wurde er nach der Saison zum viertbesten Innenverteidiger der Rückrunde gekürt, womit er nur einen Platz hinter seinem Vereinskollegen Javier Pinola landete.[9]

Aufgrund der Schulterverletzung verpasste Maroh die meisten Testspiele der Saisonvorbereitung 2009/10. Sein Comeback gab er am 26. Juli 2009 im Saisoneröffnungsspiel gegen die Glasgow Rangers.[10] Für die neue Spielzeit hatte er die Rückennummer 6 bekommen und war von Anfang an Stammspieler in der Bundesliga. Trotz einer soliden Hinrunde bekam der vom FC Bayern ausgeliehene Breno nach der Winterpause den Vorzug. Dieser fiel aber nach nur acht Einsätzen für den Rest der Saison aus und Maroh wurde wieder Stammspieler. Sein erstes Tor in der Bundesliga erzielte Maroh am 17. April 2010 im Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg; zwar köpfte er zunächst ein Eigentor, er traf aber in der Partie auch noch das gegnerische Tor. Am Ende der Saison bestritt er noch zwei Relegationsspiele gegen den FC Augsburg, in denen der Klassenerhalt gelang.

In der Saison 2010/11 wuchs die Konkurrenz um die beiden Plätze in der Innenverteidigung durch den Neuzugang Per Nilsson. Anfangs erhielten Wolf und Nilsson den Vorzug und als sich schließlich in der zweiten Saisonhälfte auch noch Nachwuchsspieler Philipp Wollscheid in die Mannschaft drängte und mit Wolf ein sehr erfolgreiches Duo bildete, blieb für Maroh in dieser Saison nur die Rolle als Ergänzungsspieler (acht Einsätze). Zur Saison 2011/12 verließ Wolf den Verein, sein Platz ging aber an den Schweizer Neuzugang Timm Klose. Gegen Ende der Hinrunde erhielt jedoch wieder Maroh den Vorzug und stand bis zum 32. Spieltag immer in der Startelf. Danach kam wieder Per Nilsson zum Einsatz und es zeichnete sich ab, dass für die kommende Saison erneut nicht mit Maroh als Stammspieler geplant wurde. Er verließ den Klub am Ende der Saison 2011/12.[11]

1. FC Köln[Bearbeiten]

In der Sommerpause 2012 wechselte Maroh zum 1. FC Köln, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2014 datierten Vertrag unterschrieb,[12] der später bis Ende Juni 2015 verlängert wurde. Am 6. Februar 2015 wurde der Kontrakt schließlich bis Sommer 2018 verlängert.[13] Am 7. November 2015, dem 12. Spieltag der Saison 2015/16 erzielte er beim 2:1-Erfolg im Rheinischen Derby gegen Bayer 04 Leverkusen beide Tore.[14]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 11. Februar 2009 wurde Maroh in die slowenische Nationalmannschaft berufen, in dem Länderspiel aber nicht eingesetzt. In einem Interview kurz darauf sagte er, er wolle nicht für Slowenien spielen, sondern vielleicht einmal für Deutschland. Diese Entscheidung revidierte er und begründete sie mit dem zu raschen Tempo seiner damals noch jungen Karriere; er sei noch nicht bereit gewesen, wie er auf seiner Facebookseite verkündete.[1] Am 15. August 2012 debütierte er im Länderspiel gegen Rumänien in der slowenischen Fußballnationalmannschaft.

Titel/Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dominic Maroh, auf www.facebook.com vom 14. August 2012.
  2. Mein Erster Klub, www.neckartailfingen.net vom 22. September 2009
  3. ssv-news.de: Maroh geht zum 1. FC Nürnberg, 21. Juni 2008
  4. Später Ausgleichstreffer gegen den Club, 26. Oktober 2008
  5. Keine Tore im easyCredit-Stadion, 7. November 2008.
  6. "Viel zu wenige Chancen", 7. November 2008
  7. 20m-Traumtor zum Derbysieg, 23. November 2008
  8. Mintal ist der Unterschied, 13. Mai 2009
  9. Toprak: Jung und cool (kicker online, 8. Juni 2009)
  10. 1. FCN: Das Warten auf Dominic Maroh, 27. Juli 2009
  11. Maroh verlässt den Club enttäuscht, 5. Mai 2012
  12. Dominic Maroh kommt aus Nürnberg zum FC, 6. Juni 2012
  13. Dominic Maroh verlängert, fc-koeln.de, vom 6. Februar 2015
  14. Spielbericht Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Köln (1:2), in: transfermarkt.de, vom 7. November 2015