Dominick Drexler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominick Drexler
2018-08-19 BFC Dynamo vs. 1. FC Köln (DFB-Pokal) by Sandro Halank–027.jpg
Dominick Drexler (2018)
Personalia
Geburtstag 26. Mai 1990
Geburtsort BonnDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld, Sturm
Junioren
Jahre Station
1. SF Brüser Berg
0000–2006 Bonner SC
2006–2007 Alemannia Aachen
2007–2009 Bayer Leverkusen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 Bayer Leverkusen II 25 0(4)
2010–2013 Rot-Weiß Erfurt 81 (16)
2013–2014 SpVgg Greuther Fürth 9 0(1)
2013–2014 SpVgg Greuther Fürth II 5 0(4)
2014–2016 VfR Aalen 55 (10)
2016–2018 Holstein Kiel 66 (19)
2018 FC Midtjylland 0 0(0)
2018– 1. FC Köln 42 (10)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 2. Dezember 2019

Dominick Drexler (* 26. Mai 1990 in Bonn) ist ein deutscher Fußballspieler. Er spielt seit der Saison 2018/19 für den 1. FC Köln.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit fünf Jahren begann Drexler beim 1. SF Brüser Berg, einem Bonner Stadtteilverein, mit dem Fußballspielen. Über den Bonner SC und Alemannia Aachen gelangte er 2007 in die A-Jugend von Bayer 04 Leverkusen,[1] für die er in der A-Jugend-Bundesliga West spielte. Dort erzielte er in zwei Jahren in 46 Spielen 26 Tore. Im zweiten Jahr war er mit 16 Toren in 24 Punktspielen teaminterner Torschützenkönig. Im folgenden Jahr spielte er in der Regionalliga-Mannschaft der Werkself. Nach einem Jahr verließ er die Leverkusener und wechselte 2010 zum Drittligisten Rot-Weiß Erfurt.

Nach anfänglichen Verletzungsproblemen gab er am 10. Spieltag der 3. Liga sein Profidebüt in der ersten Mannschaft als Einwechselspieler. In der Rückrunde erzielte er am 4. März 2011 sein erstes Profitor: Sein Jokertor in letzter Minute brachte den Sieg gegen Kickers Offenbach. Im Saisonendspurt, in dem RW Erfurt um den Aufstieg in die 2. Bundesliga spielte, rückte Drexler in die Startelf auf. In der Saison 2011/12 war er Stammspieler, meist im linken Mittelfeld. In 34 Saisonspielen erzielte er acht Tore und bereitete fünf weitere Treffer vor. Nach dieser Saison wollte die SpVgg Greuther Fürth ihn nach Franken holen, jedoch ließ RW Erfurt ihn nicht gehen, da er noch ein Jahr Vertrag bei den Thüringern hatte. Nachdem sich die beiden Vereine nicht auf eine Ablösesumme geeinigt hatten, blieb Drexler in Erfurt. In seiner letzten Saison erzielte er vier Tore und bereitete acht weitere vor.

SpVgg Greuther Fürth, VfR Aalen und Holstein Kiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 unterzeichnete er schließlich einen Vertrag bei der SpVgg Greuther Fürth mit einer Laufzeit bis Sommer 2015. Sein erstes Pflichtspiel absolvierte er am 4. August in der ersten Runde des DFB-Pokals beim 2:0-Sieg gegen die TSG Pfeddersheim. Sein Zweitligadebüt gab er am 4. Spieltag beim Auswärtsspiel gegen den Karlsruher SC, als er in der 70. Minute eingewechselt wurde und in der 86. Minute mit dem 2:1-Siegtor seinen ersten Pflichtspieltreffer für die SpVgg erzielte. Insgesamt konnte er sich bei den Franken jedoch nicht durchsetzen und absolvierte in der gesamten Spielzeit neun Zweitligaspiele, davon vier von Beginn an. Zudem kam er fünfmal bei der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Bayern zum Einsatz, wobei ihm vier Treffer gelangen. Nach einem Jahr verließ Drexler die Fürther und wechselte zum Ligakonkurrenten VfR Aalen, bei dem er einen bis 2016 laufenden Vertrag unterzeichnete.[2] Mit dem Verein stieg er 2015 in die 3. Liga ab.

Nach Ablauf der Saison 2015/16, in der Drexler mit neun Toren und sieben Vorlagen zum Klassenerhalt der Aalener beigetragen hatte, wechselte er zu Holstein Kiel und erhielt er einen bis 2019 laufenden Vertrag.[3] Diese Laufzeit wurde durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga um ein weiteres Jahr verlängert.[4]

Über Dänemark nach Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Drexler mit den „Störchen“ in der Relegation der Saison 2017/18 gegen den VfL Wolfsburg den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga verpasst hatte, unterschrieb er am 30. Mai 2018 für die Saison 2018/19 einen Vertrag beim dänischen Meister FC Midtjylland.[5][6] Nur drei Wochen später verließ er den FC Midtjylland wieder und schloss sich dem 1. FC Köln an.[7] Drexler erhielt beim Bundesliga-Absteiger einen Vierjahresvertrag[8] und spielte damit wieder unter Markus Anfang, unter dem er bereits in Kiel gespielt hatte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Köln

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dominick Drexler – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Fußball-Bund: Erfurts Drexler: „Wenn die Konkurrenz patzt, sind wir da“, 8. April 2011
  2. VfR Aalen: Dominick Drexler wird Aalener, 5. Juni 2014
  3. Kiel meldet Vollzug: Dominick Drexler unterschreibt bis 2019, liga3-online.de, 12. Mai 2016, abgerufen am 16. Juni 2016
  4. Holstein Kiel testet gegen Odense BK. In: Sportbuzzer.de. (sportbuzzer.de [abgerufen am 30. Juni 2017]).
  5. FC Midtjylland henter Dominick Drexler, fcm.dk (dänisch)
  6. Andre Haase: Dominick Drexler wechselt von Holstein Kiel zum FC Midtjylland. Sportbuzzer GmbH, 30. Mai 2018, abgerufen am 30. Mai 2018.
  7. FC Midtjylland A/S (Hrsg.): FC Midtjylland sælger Drexler til FC Köln. In: FC Midtjylland. 20. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018 (dänisch).
  8. 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA (Hrsg.): Dominick Drexler wechselt zum FC. In: 1. FC Köln. 20. Juli 2018, abgerufen am 20. Juli 2018.