Dominik Flaschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dominik Flaschka (* 13. Juli 1971 in Rorschach) ist ein Schweizer Schauspieler, Regisseur, Autor und Theaterleiter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominik Flaschka wuchs in Rorschach auf. Nach drei Semestern brach er das Lehrerseminar ab und ging nach Deutschland, um Tänzer zu werden.[1] Dann wechselte er an die Schauspielakademie Zürich (der heutigen ZHDK) und wurde zum Schauspieler ausgebildet.[1] Danach spielte er in Zürich, Basel und Luzern. 1995 gründete er die Shake Company und begann damit eine Tätigkeit als Regisseur und Theaterproduzent. Seit 2002 ist er Theaterleiter des Theater am Hechtplatz in Zürich.[1] In den Jahren 2003/04 war er künstlerischer Berater des Bernhard Theater Zürich.

Gemeinsam mit Roman Riklin schrieb er das Schweizer Musical «Ewigi Liebi» (UA, 2007). 720'000 Besucher sahen das Musical, die CD „Ewigi Liebi – LIVE!“ stieg im Dezember 2007 auf Platz 3 der Schweizer Albumcharts ein und erreichte Platinstatus. Zudem wurde den Machern der Prix Walo 2008 in der Sparte „Bestes Theaterproduktion“ verliehen.

Ebenfalls entwickelten Flaschka und Riklin das Musical «Ost Side Story», wofür sie neun Mal für den Deutschen Musical Theaterpreis nominiert wurden.[2] Auch das Musical «Mein Name ist Eugen», nach dem gleichnamigen Jugendbuch von Klaus Schädelin stammt aus der Feder von Roman Riklin und wurde von Flaschka inszeniert. Es erhielt 7 Nominierungen für den Deutschen Musical Theaterpreis.

Flaschka inszenierte die Schweizerdeutsche Erstaufführung des Abba-Musicals Mamma Mia! an den Thunerseespielen (2018). Und die Deutsche Erstaufführung von Avenue Q am Theater St. Gallen und am Nationaltheater Mannheim. Er produzierte und führte Regie bei Musicals wie Monty Pythons «Spamalot – Die Ritter der Kokosnuss» (2013), «De chli Horrorlade» (2008), «Blutiger Honig» (1996) oder das Nonnenmusical «Non(n)sense» (1999).

Aber auch Opern und Operetten inszenierte er, wie Rossinis «Wilhelm Tell» (2001) mit dem Schwulen Männerchor Zürich oder «Die Blume von Hawaii» (2002) und «Die lustigen Nibelungen» (2002).

Er entwickelte szenische Liederabende wie «Sekretärinnen» (2002), «Bye Bye Bar» (2006) und «Camping Camping» (2011), sowie «Drei Bräute für ein Halleluja» (2005) mit Sandra Studer, Gardi Hutter und Sue Mathys. Er inszenierte für die Otto-Falckenberg-Schule und die Münchner Kammerspiele «WegenZUgeschlossen» (1999).

Für die Acapickels inszenierte er deren Abschiedsshow. Mit Swisspäck produzierte er mehrere Jahre die Comedy Christmas Show in der Maag Music Hall.

Von 1998 bis 2006 war er Dozent an der Otto-Falckenberg-Schule in München.

Zusammen mit Roman Riklin übersetzte er das Broadwaymusical Avenue Q. Das Team machte auch zusammen mit Eric Hättenschwiler die Schweizerdeutsche Übersetzung von Mamma Mia!

Des Weiteren arbeitete er für die Zürcher Märchenbühne, den Circus Balloni, das Theater Fauteuil Basel und die Czurda Company in Nürnberg.[1]

In den Corona-Jahren 2020 und 2021 lancierte die Shake Company die sogenannten Gartenspiele[3] - Openair-Komödien, die in privat zur Verfügung gestellten Gärten in der ganzen Deutschschweiz gespielt wurden und danach auch den Weg ins Theater fanden.

Inszenierungen (Auswahl von Ur- und Erstaufführungen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sister Äct – Das Musicäl, SdA (Schweizerdeutsche Erstaufführung): Premiere in Mundart, November 2022
  • Komödie mit Banküberfall, Theater am Hechtplatz, 2022
  • Achtung, fertig, action!, Gartenspiele, 2021
  • Extrawurst, Gartenspiele, 2020 (Regie Urs Blaser)
  • Young Frankenstein – Das Musical, SE (Schweizer Erstaufführung): Theater am Hechtplatz, 2019
  • Supermarkt Ladies – Das Musical zum Mitbestimmen, UA (Urauffügung): DAS ZELT, Uster, 2018
  • Mamma Mia! – Das Musical, SdA: Thunerseespiele, Thun, 2018
  • The Show Must Go Wrong (The Play That Goes Wrong), SdA: Theater am Hechtplatz, 2017
  • Mein Name ist Eugen – Das Musical, UA: Maag Music Hall, Zürich, 2016
  • Ost Side Story – Das Musical , UA: Theater am Hechtplatz , Zürich, 2015
  • Ewigi Liebi – Das Musical mit den grössten Mundarthits, UA: Maag Music Hall, Zürich, 2007
  • Bye Bye Bar, Flughafenrevue, UA: Theater am Hechtplatz, 2006 & 2016
  • Wanderful – There's no Piz like Show Piz, Liederrevue, UA: Theater am Hechtplatz, 2014
  • Avenue Q, Das Musical, DE (Deutsche Erstaufführung), Theater St. Gallen, 2011
  • Comedy Christmas, Weihnachtsshow von Swisspäck, UA, Maag Music Hall, 2011, 2013, 2015
  • Drei Bräute für ein Halleluja, Liederrevue, UA: Theatercasino, Winterthur, 2005
  • De chli Horrorlade, Das Musical, SdE, Theater am Hechtplatz, Zürich, 2005
  • Wegen Zu Geschlossen, Liederabend, UA: Studio, Otto Falkenberg Schule, München, 2001
  • Ben Hur, Das Sandalical, SE: Theater Weisser Wind, Zürich, 2000
  • Chefarzt Dr. Edgar, Das Operatical, UA: Theater Stok, Zürich, 1997
  • Lollipop, Die Schlagerrevue der goldenen 50er, UA: Theater Ludwig II, Zürich, 1995

Werke als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Supermarkt Ladies – Das Musical zum Mitbestimmen, Buch, Dialoge & Regie: Dominik Flaschka; Buch, Musik & Liedtexte: Roman Riklin, UA: DAS ZELT, Uster, 2018
  • Ost Side Story – Das Musical , Idee, Buch & DIaloge: Dominik Flachka, Buch, Musik & Songtexte: Roman Riklin, Regie: Dominik Flaschka, UA: Theater am Hechtplatz , Zürich, 2015
  • Ewigi Liebi – Das Musical mit den grössten Mundarthits, Buch: Roman Riklin, Co-Autor & Regie: Dominik Flaschka, UA: Maag Music Hall, Zürich, 2007
  • Pornissimo – Das Schlagermusical, Buch & Regie: Dominik Flaschka, UA: Theater Stok, Zürich, 1999
  • Chefarzt Dr. Edgar, Das Operatical, Buch: Dominik Flaschka, Aniko Donath, Lea Hadorn, Musik: Rolf Burkhardt, Regie: Dominik Flaschka, UA: Theater Stok, Zürich, 1997
  • Lollipop, Die Schlagerrevue der goldenen 50er, Buch: Lea Hadorn, Dominik Flaschka, Rolf Burkhardt, UA: Theater Ludwig II, Zürich, 1995
  • Jetzt erst Hecht. 50 Jahre Theater am Hechplatz. NZZ Verlag, Zürich 2008

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Thomas Blubacher: Dominik Flaschka. In: Andreas Kotte, (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 605. (Online)
  2. Zürcher „Ost Side Story“ neun Mal für Musical Preis nominiert ; Blick.ch, 25. Oktober 2015
  3. https://www.j4fun.ch
  4. Schweizer Theaterpreis 2017 , Bundesamt für Kultur, 2017
  5. Deutsche Auszeichnung für Schweizer Musicalproduktion , SRF.ch, 27. Oktober 2015