Dominik Mahnig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominik Mahnig (2015 beim Konzert mit Lauren Newton und den „Sung Sound“-Vokalistinnen (Komponistinnen-Kollektiv), im Loft in Köln)

Dominik Mahnig (* 1989 in Willisau) ist ein Schweizer Schlagzeuger des Modern Creative.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahnig erhielt seinen ersten Schlagzeugunterricht mit elf Jahren. Im Juni 2012 absolvierte er sein Bachelorstudium an der Hochschule Luzern bei Gerry Hemingway, Norbert Pfammatter und Marc Halbheer. Im Herbst 2012 hat er sein Masterstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Jonas Burgwinkel und Frank Gratkowski aufgenommen; er absolvierte Masterclasses und Workshops u. a. bei John Hollenbeck, Heiri Känzig, Henning Berg, Steve Coleman und Christy Doran. Er gehörte zum Bundesjazzorchester (25) und ist Mitglied bei The Great Harry Hillman, den Bands von Frank Haunschild, Jens Böckamp, Philip Zoubek und Tamara Lukasheva und Liza Pflaum, dem Quartett Move Dove um Luis Reinhard, dem Trio Botter und Massive Schräge (mit Johannes von Ballestrem). Er stellte sich auf Konzerten in Ungarn, Deutschland und der Schweiz vor, u. a. bei den Langnau Jazz-Nights und am Jazz Festival Willisau (mit Kenny Wollesen).[1] In den Bandprojekten The Great Harry Hillman und Zooom Trio ist er auch als Komponist hervorgetreten.[2]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahnig ist mehrfacher Preisträger und Gewinner des Schweizerischen Drummer- und Percussionisten-Wettbewerbs.[3] Beim Convento Jazzpreis NRW 2011 wurde er als bester Solist ausgezeichnet: „Schlagzeuger Dominik Mahnig beeindruckte dabei mit seinem subtilen und behenden Besenspiel, das die Melodien klangfarbig stützte und gleichzeitig rhythmisch gegen den Strich bürstete.“[4] Beim Wilhelm-Fabry-Förderpreis der Stadt Hilden erhielt er 2013 einen Sonderpreis für ein starkes kreatives Statement.[5] 2015 gewann The Great Harry Hillman den ZKB Jazzpreis. Mit dem Quartett von Tamara Lukasheva gewann er den Neuen Deutschen Jazzpreis 2017.[6]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominik Mahnig (2017 in der Gruppe Marek Johnson beim KLAENG Sommer-Konzert im Odonien, Köln)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dominik Mahnig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willisau Jazz Archiv
  2. Die Fichten (LAD), jazzpages.de, abgerufen am 22. Dezember 2020
  3. Dominik Mahnig gewinnt in der Königsdisziplin Willisauer Bote, 18. April 2010
  4. Convento Jazzpreis (Memento des Originals vom 31. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lmr-nrw.de
  5. Die Meister klangvoller Schläge Westdeutsche Zeitung, 13. Mai 2013
  6. Neuer Deutscher Jazzpreis 2017, ig-jazz.de, abgerufen 7. Juli 2017
  7. Besprechung (Michael Rüsenberg)