Dominik Thalhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominik Thalhammer beim Freundschaftsspiel des österreichischen Frauen A-Teams gegen die Niederlande am 19. Oktober 2017

Dominik Thalhammer (* 2. Oktober 1970 in Wien) ist ein österreichischer Fußballtrainer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thalhammer war beim Bundesliga-Klub FC Admira Wacker Mödling als Akademie-Leiter, Amateure-Trainer und als Akademie-Trainer tätig. Mit der Amateurmannschaft gelang ihm der Aufstieg in die Regionalliga Ost, als Akademie-Trainer wurde er mit der U17 und der U19 österreichischer Meister.

Als Thalhammer im September 2004 zum Cheftrainer der Kampfmannschaft bestellt wurde, war er mit 33 Jahren der jüngste Trainer, der je eine Mannschaft in der ersten österreichischen Spielklasse betreut hat. Von Dezember 2005 bis Oktober 2006 war er der Cheftrainer des Regionalliga-Vereins Wiener Sportklub. Von Juni 2007 bis Mai 2008 war Thalhammer beim Erstligisten LASK als Assistent von Cheftrainer Karl Daxbacher und als Sportmanager tätig. Im Anschluss betreute er unter anderem den Regionalligisten FAC Team für Wien.

Im Februar 2011 wurde Thalhammer vom Österreichischen Fußball-Bund – zum Leiter des Nationalen Zentrums für Frauenfußball in St. Pölten und Teamchef des österreichischen Frauen-U-17-Nationalteams – bestellt. Im April 2011 übernahm er auch das österreichische Frauen-A-Nationalteam. Mit diesem erreichte Dominik Thalhammer 2012 zum ersten Mal in der Geschichte des österreichischen Frauenfußballs die Playoffs für die Europameisterschaft in Schweden, in denen das Team gegen Russland scheiterte.

Mit dem U-17-Nationalteam gelang Thalhammer 2013 die erste Qualifikation eines österreichischen Frauennationalteams für eine Endrunde einer Europameisterschaft, die 2014 in England stattfand. Dort wurde der Einzug ins Semifinale nach einem Unentschieden gegen Portugal (0:0), einer Niederlage gegen England (1:2) und einem Sieg gegen Italien (1:0) knapp verpasst.

Im Februar 2016 wurde Thalhammer zum sportlichen Leiter der Trainerausbildung des österreichischen Fußballbundes bestellt und beendete damit auch seine Tätigkeiten als sportlicher Leiter des Nationalen Zentrums für Frauenfußball sowie als Teamchef des Frauen-U-17-Nationalteams.

Im März 2016 sicherte sich Thalhammer mit dem österreichischen Frauen A-Nationalteam den Turniersieg beim prestigeträchtigen Cyprus Cup (2:1-Finalerfolg gegen Polen) und holte damit den ersten Titel für eine ÖFB-Frauen-Auswahl.[1]

Im September 2016 schaffte Thalhammer mit dem Frauennationalteam die historische erstmalige Qualifikation für eine Europameisterschaft, die 2017 in den Niederlanden stattfand. In der EM Qualifikationsgruppe belegte das Frauennationalteam den 2. Platz hinter Norwegen.[2]

Thalhammer (3. von links) bei der Auszeichnung der österreichischen Sportler des Jahres 2017

Bei der Europameisterschaft in den Niederlanden qualifizierte sich das Team von Dominik Thalhammer nach einem Sieg gegen die Schweiz (1:0), einem Unentschieden gegen Frankreich (1:1) und einem Sieg gegen Island (3:0) sensationell als Gruppenerster für das Viertelfinale. In diesem zog das Frauennationalteam nach 120 torlosen Minuten und einem Sieg im Elfmeterschießen (5:3) gegen Spanien überraschend als großer Außenseiter in das Semifinale der Europameisterschaft ein, in welchem man wiederum nach 120 torlosen Minuten im Elfmeterschießen gegen Dänemark ausschied.

Im August 2017 wurde Dominik Thalhammer von der FIFA für die Wahl zum Welttrainer des Jahres nominiert. Bei der Wahl belegte er den achten Platz.[3] Seine Mannschaft wurde in Österreich zur Mannschaft des Jahres 2017 gewählt.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominik Thalhammer ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt mit seiner Familie in Linz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Nationalteam feiert Turniersieg beim Cyprus Cup. In: oefb.at. 9. März 2016, abgerufen am 19. Januar 2017.
  2. Fußballerinnen sichern sich erste EM-Teilnahme. In: derstandard.at. 20. September 2016, abgerufen am 19. Januar 2017.
  3. fifa.com: FIFA Football Awards 2017 – Voting Results

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dominik Thalhammer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien