Dominique Dupuy (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominique Dupuy im Porsche 911 Carrera RSR beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1994

Dominique Dupuy (* 26. August 1957 in Ars) ist ein ehemaliger französischer Autorennfahrer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Anfängen im Kartsport begann die Monopostokarriere von Dominique Dupuy 1983 in der französischen Formel-Renault-Meisterschaft, die er als Gesamtvierter beendete[1]. 1984 erfolgte der Umstieg in die nationale Formel-3-Meisterschaft. Dupuy fuhr bis 1988 in dieser Meisterschaft; seine Platzierung im Schlussklassement war der sechste Gesamtrang 1984 (Gesamtsieger Olivier Grouillard)[2].

1989 stieg er in den GT-Sport um und wurde regelmäßiger Teilnehmer in Porsche Carrera Cup Frankreich Nach einem zweiten Gesamtrang hinter Jean-Pierre Malcher 1991[3] sicherte er sich 1992[4] und 1993[5] die Gesamtwertung. Durch seine Gesamtsiege 1997, 1998 und 1999 avancierte er zum erfolgreichsten Fahrer dieses Cup-Bewerbs.

Weitere Meisterschaftserfolge feierte er 2000[6] und 2001[7] in der französischen GT-Meisterschaft.

1996 wurde Dupuy Teammitglied bei Oreca und pilotierte erfolgreich der Chrysler Viper GTS-R. Er feierte 1999 und 2000 zwei Klassensiege in Le Mans; 2000 auch einen beim 12-Stunden-Rennen von Sebring. 1999 gewann er zwei Meisterschaftsläufe der FIA-GT-Meisterschaft und beendete die Saison als Gesamtfünfter[8]. Seinen größten Erfolg bei einem internationalen Sportwagenrennen feierte er im Jahr 2000, als er gemeinsam mit Olivier Beretta und Karl Wendlinger für Oreca das 24-Stunden-Rennen von Daytona dieses Jahres gewinnen konnte.

Seine letzte Rennsaison bestritt der 2007 in der französischen GT-Meisterschaft, die er als 15. der Endwertung abschloss[9].

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1993 MonacoMonaco Monaco Media International Porsche Carrera RSR FrankreichFrankreich Joël Gouhier DeutschlandDeutschland Jürgen Barth Rang 15 und Klassensieg
1994 FrankreichFrankreich Larbre Compétition Porsche 911 Carrera RSR SpanienSpanien Jesús Pareja SpanienSpanien Carlos Palau Rang 8 und Klassensieg
1995 FrankreichFrankreich Larbre Compétition Porsche 911 GT2 FrankreichFrankreich Emmanuel Collard MonacoMonaco Stéphane Ortelli Ausfall Unfall
1996 FrankreichFrankreich Société Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Perry McCarthy Ausfall Motorschaden
1997 FrankreichFrankreich Societé Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R FrankreichFrankreich Philippe Gache MonacoMonaco Olivier Beretta Ausfall Unfall
1999 FrankreichFrankreich Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger MonacoMonaco Olivier Beretta Rang 10 und Klassensieg
2000 FrankreichFrankreich Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger MonacoMonaco Olivier Beretta Rang 7 und Klassensieg
2003 FrankreichFrankreich Scorp Motorsport Communication Chrysler Viper GTS-R FrankreichFrankreich Luis Marques FrankreichFrankreich Olivier Thévenin Ausfall Motorschaden

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 FrankreichFrankreich Viper Team Oreca Dodge Viper GTS-R OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger MonacoMonaco Olivier Beretta Rang 7 und Klassensieg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dominique Dupuy – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französische Formel-Renault-Turbo-Meisterschaft 1983
  2. Französische Formel-3-Meisterschaft 1984
  3. Französischer Porsche-Carrera-Cup-1991
  4. Französischer Porsche-Carrera-Cup 1992
  5. Französischer Porsche-Carrera-Cup 1993
  6. Französische GT-Meisterschaft 2000
  7. Französische GT-Meisterschaft 2001
  8. FIA-GT-Meisterschaft 1999
  9. Französische GT-Meisterschaft 2007