Don’t Forget

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Don’t Forget
Studioalbum von Demi Lovato
Veröffentlichung 23. September 2008
Aufnahme 2008
Label Hollywood Records
Format CD, CD + DVD, Digital
Genre Pop, Pop-Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 37:42 Min.

Besetzung

Produktion John Fields, Jonas Brothers
Chronologie
- Don’t Forget Here We Go Again
(2009)
Singleauskopplungen
12. August 2008 Get Back
10. April 2009 La La Land
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Don’t Forget (dt: Vergiss nicht) ist das Debütalbum der US-amerikanischen Pop-Sängerin Demi Lovato. Es wurde am 23. September 2008 in Amerika und am 24. April 2009 in Deutschland veröffentlicht. Das Album erschien unter dem Label Hollywood Records, bei dem Lovato seit 2008 unter Vertrag steht. Als Singles wurden die Songs Get Back, La La Land und Don’t Forget veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Sommer 2007 sprach Lovato am selben Tag für eine Rolle in der Serie Sonny Munroe (damals noch Mollywood) und für Camp Rock vor. Für das Vorsprechen von Camp Rock bat Disneys Vorsitzender im Bereich Entertainment, Gary Marsh, Lovato vorzusingen. Sie sang Christina Aguileras Song Ain't No Other Man und Bob Cavallo, Vizepräsident vom Plattenlabel Hollywood Records, welches zur Disney Music Group gehört, sagte später, dass ihnen „die Kinnlade runtergefallen sei“.[1] Anfang 2008 unterschrieb Lovato dann ihren ersten Plattenvertrag mit dem Label Hollywood Records und begann kurz darauf, zusammen mit den Jonas Brothers an ihrem Debütalbum zu arbeiten.[2] Zu dem Zeitpunkt war sie gerade mal 15 Jahre alt.

Entstehung[Bearbeiten]

Kurz nachdem Lovato im Frühjahr 2008 ihren Plattenvertrag unterzeichnet hatte, begann sie mit den Jonas Brothers an Songs für das Album zu arbeiten. Die ersten Songs schrieben sie während der Dreharbeiten zum Fernsehfilm Camp Rock.[2] Während der When You Look Me in the Eyes Tour der Jonas Brothers schrieben sie dann 10 Songs innerhalb einer Woche zusammen.[3]

Über den Schreibprozess mit den Jonas Brothers sagte Lovato Folgendes:

„Ich schrieb (das Album) mit ihnen und sie halfen mir. Sie kannten offensichtlich die Situation, und dann gingen wir nachts in den Bus - die Songs strömten einfach heraus.“

Auszug aus einem Interview mit Victoria Advocate.com:[4]

„I wrote it with them and they helped me. They obviously knew the situation, and then we got on the bus one night — songs just started pouring out.“

Bevor die Band dann nach Europa reiste, um für Avril Lavignes The Best Damn Thing-Tour zu eröffnen, ging sie mit Lovato und John Fields ins Studio, wo sie die geschriebenen Songs aufnahmen.[3] Die Aufnahme des Albums dauerte nur zehneinhalb Tage.[5]

Musikstil[Bearbeiten]

Der Stil des Album lässt sich als Pop-Rock beschreiben. Mit den Jonas Brothers schrieb sie einen großen Teil der Songs, was man äußerst deutlich heraushört. Dies wurde von einigen Kritikern bemängelt, da sie zu sehr wie eine weibliche Kopie der Band wirke.[6] Musikproduzent John Fields arbeitete zuvor bereits mit anderen Künstlern Disneys zusammen, unter anderem den Jonas Brothers und Miley Cyrus, was man an einigen Songs deutlich hören kann.

Über den Stil ihres Albums äußerte Lovato sich gegenüber MTV wie folgt:

„Ich schrieb für gewöhnlich jede Nacht in meinem Zimmer äußerst düstere Songs - ungefähr fünf oder sechs pro Nacht - und ich war bis um fünf Uhr morgens wach, und meine Mutter kam hoch und sagte: „So, was schreibst du?“. Ich spielte ihr den Song vor und sie meinte: „Wow, geh zur Therapie.“. Aber (das Schreiben) ist sehr therapeutisch für mich, so dass ich alles in meine Songtexte hineinbringe. Du wirst nicht zwingend viel davon auf dem Album finden, aber hoffentlich wirst du das auf dem nächsten Album. Dies ist mein erstes (Album), so dass ich wollte, dass es spaßig wird - Zeug, bei dem man Auto fahren und jammen zu kann.“

Auszug aus einem Imterview mit Chris Harris von MTV[7]

„I used to write [really dark] songs every night in my room — like, five or six a night — and I'd be up until 5 in the morning, and my mom would come up and say, 'So what are you writing?' I'd play her a song, and she'd go, 'Wow — go to therapy.' But it really is therapy for me, so I put everything in my lyrics. You won't necessarily find a lot of that on the album, but hopefully you will on the next album. It's my first one, so I wanted it to be fun — stuff you can drive around in your car to and jam out to.“

Einer der besonders rockigen Songs des Albums ist die erste Singleauskopplung Get Back, die durch den deutlich hörbaren Einsatz von Gitarren auffällt. Laut azcentral.com erinnert das Lied an den Sänger Tommy Tutone.[8]

Titelliste[Bearbeiten]

Standard-Version[9]
# Titel Songwriting Produktion Länge
1. La La Land Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:16
2. Get Back Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:20
3. Trainwreck Demi Lovato John Fields 3:17
4. Party Demi Lovato, John Fields, Robert Schwartzman John Fields 3:53
5. On the Line (feat. Jonas Brothers) Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:26
6. Don’t Forget Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:43
7. Gonna Get Caught Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:11
8. Two Worlds Collide Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:18
9. The Middle Kara DioGuardi, John Fields, Jason Reeves John Fields 3:05
10. Until You’re Mine Adam Watts, Andy Dodd John Fields 3:31
11. Believe in Me Demi Lovato, John Fields, Kara DioGuardi John Fields
Japanese Bonus-Track
12. La La Land (Caramel Pod D Remix) Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas 7:11
International Digital Bonus-Track
12. Back Around Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 3:10
Deluxe Edition Bonus-Tracks
12. Behind Enemy Lines Demi Lovato, Nick Jonas, Joe Jonas, Kevin Jonas John Fields, Jonas Brothers 2:50
13. Lo Que Soy (This Is Me Spanish Version) Adam Watts, Andy Dodd Adam Watts, Andy Dodd 3:28
Deluxe-Version

Am 26. März 2009 erschien die Deluxe-Version des Album mit dem Namen Don’t Forget Deluxe Edition. Sie enthält einen neuen Track sowie die spanische Version des Camp-Rock-Songs This Is Me. Außerdem ist der CD eine DVD mit Making-Ofs, Musikvideos, Backstage-Szenen und Live-Auftritten beigelegt.

  • Standard-Version (+ 2 Tracks)
  • DVD
  1. Get Back (The Making of the Video & Music Video)
  2. Backstage footage from Jonas Brothers 2008 Burnin' Up Tour
  3. La La Land (The Making of the Video & Music Video)
  4. Don’t Forget (Live performance)
  5. Behind the Scenes & Photo Slideshow
  6. In the Studio with Demi Lovato

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten]

Das Album erschien am 23. September 2008 mit 11 Tracks bei Hollywood Records. Am 31. März 2009 erschien eine Deluxe-Version des Albums mit 13 Songs sowie einer DVD.

Lovato promotete das Album mit vielen Live-Auftritten, unter anderem bei Dancing with the Stars, Ellen DeGeneres und den 2008 Disney Channel Games.[10][11][12] Außerdem ging sie auch auf Tour. Die Demi Live! Warm Up Tour fand vom 1. Juni 2008 bis zum 21. Dezember 2008 statt.

Land Datum Format Label Version
Vereinigte Staaten[13][14] 23. September 2008 CD, Download Hollywood Records Standard
Kanada[15][16]
Japan[17] 18. Februar 2009 CD Avex Entertainment
Vereinigte Staaten[18] 31. März 2009 Hollywood Records Deluxe
Kanada[19]
Großbritannien[20] 16. April 2009 Download Universal Music Group Standard
Australien[21] 19. April 2009 Hollywood Records
Großbritannien[22] 20. April 2009 CD Polydor Records
Deutschland[23][24] 24. April 2009 CD, Download Universal Music Group

Veröffentlichte Singles[Bearbeiten]

Get Back[Bearbeiten]

Lovatos Debütsingle Get Back wurde am 12. August 2008 veröffentlicht, das dazugehörige Musikvideo wurde von Philip Andelman gedreht.[25] Es wurde am 22. August erstmals auf dem Disney Channel gezeigt.[26] Der Song ist nur als Download erhältlich. Er erreichte Platz 43 der amerikanischen Charts, in denen er sich drei Wochen lang halten konnte. Sonst wurde das Lied nur noch in Kanada (Platz 93) sowie Australien veröffentlicht.[27]

La La Land[Bearbeiten]

La La Land war die zweite Singleauskopplung des Album und wurde am 16. Dezember 2008 veröffentlicht. Das Lied erreichte Platz 52 in Amerika und war zudem die erste Single aus Lovatos Debütalbum, welche sich auch in den deutschen Charts platzieren konnte (Platz 82). In Irland belegte der Song Platz 30 der offiziellen Charts und in Großbritannien Rang 35.[28]

Das Video zum Song wurde von Brendan Malloy und Tim Wheeler gedreht und feierte am 18. Dezember 2009 Premiere. Der Clip wurde zur Promotion der Serie Sonny Munroe genutzt, weshalb auch der Cast der Disney-Serie im Video zu sehen ist.[29][30]

Andere Songs in den Charts[Bearbeiten]

Der Song On the Line, auf dem sie zusammen mit den Jonas Brothers zu hören ist, konnte sich ebenfalls in den Charts platzieren. Er erreichte Platz 100 der Billboard-Charts, wo er sich eine Woche lang halten konnte. Auch Don’t Forget platzierte sich in den US-amerikanischen Charts, ohne veröffentlicht zu werden.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [31]
DE AT CH UK US
2008 Get Back



43
(3 Wo.)
On the Line



100
(1 Wo.)
La La Land 82
(1 Wo.)


35
(6 Wo.)
52
(7 Wo.)
2009 Don’t Forget



41
(9 Wo.)

Erfolg[Bearbeiten]

Das Album erreichte mit 89.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche Platz 2 der amerikanischen Billboard-Charts.[32] In der folgenden Woche stürzte das Album dann um 14 Ränge auf Platz 16, insgesamt hielt es sich jedoch 21 Wochen in den Charts.[33][34] Am 2. Februar 2011 wurde das Album mit einer Goldenen Schallplatte für 500.000 Verkäufe in den USA geehrt.[35]

In Kanada konnte das Album sich auf Platz 9 platzieren, in Spanien auf Platz 13.[36][37] In Europa erreichte das Album sonst keine höheren Chartpositionen, in England stieg das Album gerade mal auf Rang 192 ein und in Deutschland erreichte man gar keine Platzierung. Weitere Chartplatzierungen konnten mit Rang 34 in Neuseeland und Rang 62 in Mexiko verbucht werden.[38]

Charts Höchstposition
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2
(21 Wo.)

Kritiken[Bearbeiten]

Die Resonanz der Kritiker zu dem Album fiel unterschiedlich aus. Nick Levine von Digital Spy war der Meinung, dass sich das Album wie eines der Jonas Brothers mit weiblicher Stimme anhörte, auch wenn Lovatos Stimme deutlich stärker sei. Er gab dem Album 3 von 5 Sternen.[6] Stephen Thomas Erlewine von Allmusic hielt fest, dass es reiner Pop für Kinder sei und bewertete es mit 4 von 5 Sternen [39] The Housten Chronicle bemängelte, dass Lovatos Stimme an manchen Stellen "zu ernst" klinge, fügte jedoch hinzu, dass es der 16-jährigen Lovato auf jeden Fall erlaubt sein sollte, noch Spielraum zu haben.[40] Entertainment Weekly erläuterte, dass Lovatos Debütalbum ein Hinweis darauf ist, dass heutige Musiker eher von Ashlee Simpson als von Janis Joplin inspiriert werden, und gab dem Album ein durchschnittliches C.[41] Eberhard Dobler von laut.de kam zu der Feststellung Disney as usual: so präzise wie irrelevant und vergab 2 von 5 Sternen.[42]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte[43]

  • USA
    • 2. Februar 2011: für das Album „Don’t Forget“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Camp Rock" sets the stage for newcomer Demi Lovato. reuters.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  2. a b Disney singing sensation Demi Lovato ready for new album, first tour as headliner. victoriaadvocate.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  3. a b Jonas Brothers thrilling tweens. reuters.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  4. victoriaadvocate.com: http://www.victoriaadvocate.com/news/2009/jun/22/bc-mus-demilovatoaa-_-entertainment/?entertainment&national-entertainment] www.victoriaadvocate.com - Abgerufen am 26. September 2011
  5. Demi Lovato Opens Up About New Album, Past Heartbreak. popeater.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  6. a b Demi Lovato: Don’t Forget. digitalspy.co.uk. Abgerufen am 26. September 2011.
  7. mtv.com: [1] www.mtv.com - Abgerufen am 26. September 2011
  8. Top 10 from the Disney girls. www.azcentral.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  9. Don’t Forget Deluxe Edition. amazon.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  10. Miley to Perform at Disney Channel Games. people.com. Abgerufen am 28. September 2011.
  11. 'Dancing With the Stars' recap: Leave, On the Doble. tvrecaps.ew.com. Abgerufen am 28. September 2011.
  12. Demi Lovato Performs! Plus, Win Tickets to Her Tour!. ellen.warnerbros.com. Abgerufen am 28. September 2011.
  13. Don't Forget Demi Lovato. amazon.com. Abgerufen am 27. September 2011.
  14. Don't Forget Demi Lovato. amazon.com. Abgerufen am 27. September 2011.
  15. Don't Forget Demi Lovato (Artist). amazon.ca. Abgerufen am 27. September 2011.
  16. Don't Forget by Demi Lovato. itunes.apple.com. Abgerufen am 27. September 2011.
  17. Don't Forget デミ・ロヴァート. amazon.co.jp. Abgerufen am 27. September 2011.
  18. Don't Forget [Deluxe Edition Demi Lovato]. amazon.com. Abgerufen am 27. September 2011.
  19. Dont Forget (Dlx Ed) (W/Dvd) Demi Lovato (Artist). amazon.ca. Abgerufen am 27. September 2011.
  20. Don't Forget (Bonus Track) Demi Lovato. amazon.co.uk. Abgerufen am 27. September 2011.
  21. Don't Forget (International Version) Demi Lovato. itunes.apple.com. Abgerufen am 27. September 2011.
  22. Don't Forget Demi Lovato. amazon.co.uk. Abgerufen am 27. September 2011.
  23. Don'T Forget Demi Lovato. amazon.de. Abgerufen am 28. September 2011.
  24. Don't Forget Demi Lovato. amazon.de. Abgerufen am 28. September 2011.
  25. Demi Lovato - Get Back. muchmusic.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  26. SHORT TAKES FROM DISNEY CHANNEL (MS Word; 61 kB) disneychannelmedianet.com. Abgerufen am 27. September 2011.
  27. CHART SEARCH RESULTS Canadian Hot 100 2008-08-30. webcitation.org. Abgerufen am 26. September 2011.
  28. TOP 50 SINGLES, WEEK ENDING 30 April 2009. chart-track.co.uk. Abgerufen am 26. September 2011.
  29. Disney Darling Demi Lovato Debuts New Music Video. tvguide.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  30. Demi Lovato Says She Relates To Her 'Sonny With A Chance' Character. mtv.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  31. Chartplatzierungen: DE AT CH UKUS
  32. Metallica Are #1 For Third Week In A Row, As Death Magnetic Nears Million-Sold Mark. mtv.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  33. T.I.'s 'Paper Trail' Leads To No. 1 On The Billboard 200. billboard.biz.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  34. Don’t Forget - Demi Lovato. billboard.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  35. LOVATO, DEMI DON'T FORGET. riaa.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  36. Demi Lovato: Don't Forget. billboard.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  37. Don’t Forget - Demi Lovato. spanishcharts.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  38. Demi Lovato - Don’t Forget. austriancharts.at. Abgerufen am 29. Mai 2012.
  39. Don't Forget - Demi Lovato. allmusic.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  40. Fall brings fresh crop of music from female acts. chron.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  41. Don’t Forget (2008) Demi Lovato. ew.com. Abgerufen am 26. September 2011.
  42. "Don't Forget" von Demi Lovato. laut.de. Abgerufen am 29. Mai 2012.
  43. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US