Don Diablo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Don Diablo, 2013

Don Diablo, eigentlich Don Pepijn Schipper (* 27. Februar 1980 in Coevorden, Niederlande) ist ein niederländischer DJ und Produzent elektronischer Musik. Er ist für seinen futuristischen Stil der Produktion, den sogenannten Future House, und die Vocals in den meisten Liedern bekannt. Im Jahr 2019 befindet sich Don Diablo auf Platz 6 der DJ Mag Top 100.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Don Pepijn Schipper begann früh mit dem Produzieren elektronischer Musik und unterschrieb seinen ersten Plattenvertrag im Alter von 15 Jahren. Er hatte seitdem weltweit zahlreiche Auftritte als DJ und war für zahlreiche Künstler als Produzent und Remixer tätig. 2005 gründete Don Diablo sein eigenes Label Sellout Sessions. Aufmerksamkeit erregte er danach mit der Single Blow und weiteren Underground-Hits. Schipper hat ein Studium in Journalismus mit dem Bachelor abgeschlossen. Außerdem arbeitete er selbstständig als Kamera-Assistent. Don Diablo hatte einige Auftritte auf großen EDM-Festivals weltweit, darunter das Open-Air-Festival Tomorrowland, Ultra Music Festival oder das Electric Love Festival. Er besitzt ein eigenes Label (Hexagon) und seine eigene wöchentliche Radioshow Hexagon Radio.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
NL NL
2004 2 Faced
Erstveröffentlichung: 2004
2008 Life Is a Festival NL37
(2 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2008
2018 Future NL92
(1 Wo.)NL
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2018

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: M8 Worldwide Volume Nine – Storming
  • 2005: Sellout Sessions 01
  • 2008: Sellout Sessions 02
  • 2009: Sellout Sessions 03 (NL: #28)
  • 2009: Drive-By Disco
  • 2017: Past.Present.Future
  • 2018: FUTURE

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: The Face of a New Generation
  • 2018: Reconstructions

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002:

  • Cloud No. 9

2003:

  • Anarchy
  • Useless

2004:

  • Fade Away (Round & Round)

2005:

  • Blow (feat. The Beatkidz)

2006:

  • Never Too Late (To Die)
  • I Need to Know (feat. Shystie)
  • Who’s Your Daddy

2007:

  • Stand Up
  • Pain is Temporary, Pride is Forever
  • This Way (Too Many Times) (feat. Bizzey)

2008:

  • Give It Up (vs. Public Enemy)
  • Dancefloor Drama #001
  • We’ll Dance (vs. Moke)
  • Music Is My Life (feat. Bizzey)
  • Hooligans Never Surrender
  • Life Is a Festival

2009:

  • Streets of Fire (Remix) (mit Grand Jackson)
  • Black Heat (Remix)
  • Audio Endlessly (vs. Viva City)
  • Too Cool for School
  • Disco Disco Disco
  • Hooligans (mit Example)
  • Never Too Late
  • I Am Not from France

2010:

  • Teen Scream Machine
  • Who’s Your Daddy
  • Animale (feat. Dragonette)
  • Make You Pop (mit Diplo)

2011:

  • Mezelluf

2012:

  • Make You Pop (Reprise) (mit Diplo)
  • Silent Shadow
  • Lights Out Hit (feat. Angela Hunte)
  • The Golden Years
  • Cell (aus der Mini-Serie Bellicher: Cel)
  • The Artist Inside (feat. JP Cooper)
  • M1 Stinger (feat. Noonie Bao)

2013:

  • Give It All (feat. Alex Clare & Kelis, Remix mit CID)
  • Starlight (Could You Be Mine) (mit Matt Nash feat. Noonie Bao, Remix mit Otto Knows)
  • Prototype (mit CID)
  • Edge of the Earth (aus dem Dokumentarfilm The New Wilderness)
  • Origins (aus dem Action-Adventure Batman: Arkham Origins)
  • Got Me Thinkin’ (mit CID)

2014:

  • Black Mask
  • Knight Time
  • AnyTime
  • Back in Time
  • Back to Life
  • King Cobra (mit Yves V)
  • Generations (feat. Roses Gabor)

2015:

  • Chain Reaction (Domino) (feat. Kris Kiss)
  • My Window (feat. Maluca)
  • Universe (feat. Emeni)
  • On My Mind
  • Chemicals (mit Tiësto feat. Thomas Troelsen)
  • Got the Love (mit Khrebto)
  • I’ll House You (mit Jungle Brothers)

2016:

  • Tonight
  • Drifter (feat. DYU)
  • Silence (mit Dave Thomas Jr.)
  • What We Started (mit Steve Aoki, Lush & Simon feat. BullySongs)
  • Cutting Shapes

2017:

  • Switch
  • Children of a Miracle (mit Marnik)
  • Save a Little Love
  • Echos (aus dem Film Kill Switch)
  • Momentum
  • Don’t Let Go (mit Holly Winter)
  • Take Her Place (feat. A R I Z O N A)
  • You Can’t Change Me

2018:

  • People Say (feat. Paije)
  • Back to Us
  • Everybody’s Somebody (feat. BullySongs)
  • Put It On For Me
  • Believe (feat. Ansel Elgort)
  • Give Me Love (feat. Calum Scott)
  • Higher
  • Head Up
  • Bright Skies (The Bit U Know)
  • Found You
  • Reflections
  • Killer
  • Gangsta Ways
  • Satellites
  • Wake Me When It’s Quiet (mit Hilda)
  • Anthem (We Love House Music)
  • No Good (mit Zonderling)
  • Heaven to Me (feat. Alex Clare)
  • Survive (feat. Emeli Sandé & Gucci Mane)
  • I Got Love (feat. Nate Dogg)

2019:

  • You’re Not Alone (feat. Kiiara)
  • Fever (mit CID)
  • Brave (mit Jessie J)
  • The Rhythm
  • The Same Way (feat. Kifi)
  • Never Change
  • Congratulations (mit Brando)

2020:

  • We Are Love
  • Bad (feat. Zak Abel)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004:

  • The Music and the People (Divided feat. Don Diablo)

2005:

  • Easy Lover (Don Diablo pres. Divided)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013:

2014:

2015:

2016:

2017:

2018:

2019:

2020:

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DJ Mag Top 100 Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Information[3]
2014 82 Neueinstieg
2015 30 52
2016 15 15
2017 11 4
2018 7 4
2019 6 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Don Diablo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: NL
  2. Spinnin’ Records: Spinnin' Sessions 193 - Guest: Fox Stevenson. 19. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  3. Poll 2019: Don Diablo. Abgerufen am 4. April 2020.