Don McLean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Don McLean (2008)

Donald „Don“ McLean (* 2. Oktober 1945 in New Rochelle, New York) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter. Sein bekanntestes Stück ist die achteinhalbminütige Ballade American Pie.

Anfänge und American Pie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Elektro-Handelsvertreters lernte 1969 auf einer Veranstaltung der Hudson River Sloop Clearwater Pete Seeger kennen. Trotz einer Widmung Seegers bot er seine erste LP Tapestry vergeblich 37 Plattenfirmen an. Das Album verkaufte sich dann langsam, aber stetig. Das Lied American Pie aus dem Jahr 1971 war für McLean finanziell sehr erfolgreich. Es ist eine Hommage an Buddy Holly, der 1959 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam: „The Day the Music Died“. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurde vom Radioverbund Clear Channel Communications eine Liste mit 166 Liedern herausgegeben mit der Empfehlung, diese vorerst nicht mehr zu senden. American Pie befand sich darunter.

Weitere Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Don McLean erlernte Folk und Jazz mit Hilfe der Musik von Tim Hardin, Leadbelly, Bessie Smith, Bobby Short und Count Basie. Sein Idol war hingegen allein Buddy Holly.[1] McLeans Lied Empty Chairs inspirierte die Sängerin Lori Lieberman zu dem Gedicht Killing Me Softly with His Song; Charles Fox und Norman Gimbel machten daraus das gleichnamige Lied. Roberta Flack machte den Song 1973 zum Hit.[2] Die Version der Fugees wurde 1996 erneut ein weltweiter Charterfolg.

Weitere bekannte Titel von McLean sind Vincent (Starry, Starry Night), das sich dem niederländischen Maler Vincent van Gogh widmet, Castles in the Air und Winterwood. 1981 hatte McLean einen internationalen Hit mit einer Coverversion des Roy-Orbison-Klassikers Crying. In Großbritannien stieg die Single bis auf Platz 1 der Charts. Orbison selbst beschrieb McLean einmal als „die Stimme des Jahrhunderts“.

Don McLean (2012)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 American Pie 31
(16 Wo.)
2 Gold record icon.svg
(54 Wo.)
1 Double platinum record icon.svg
(48 Wo.)
1972 Tapestry 16
(12 Wo.)
111
(10 Wo.)
ursprünglich 1971 erschienen
1973 Don McLean 23
(19 Wo.)
1973 Playin’ Favourites 42
(2 Wo.)
1974 Homeless Brother 120
(8 Wo.)
1980 Chain Lightning 19
(9 Wo.)
28
(21 Wo.)
1982 Believers 156
(11 Wo.)
2010 Addicted to Black
2018 Botanical Gardens

weitere Alben

  • 1976: Solo
  • 1977: Prime Time
  • 1982: Dominion (Recorded Live)
  • 1986: For the Memories
  • 1987: Love Tracks
  • 1989: For the Memories – Vol. 1 & 2
  • 1991: Headroom
  • 1991: Christmas
  • 1995: River of Love
  • 1997: Favorites
  • 1997: For the Memories
  • 1997: Christmas Dreams
  • 2001: Starry Starry Night
  • 2001: Don McLean Sings Marty Robbins
  • 2001: Radio 2 Hymns & Songs
  • 2004: In Concert
  • 2004: You’ve Got to Share: Songs for Children
  • 2004: Christmastime
  • 2005: Rearview Mirror: An American Musical Journey
  • 2008: Live Greatest Hits / For the Memories

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 The Very Best Of 4 Gold record icon.svg
(12 Wo.)
2000 American Pie – The Greatest Hits 30 Silver record icon.svg
(4 Wo.)
2007 The Legendary 71
(1 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1980: Alle Hits
  • 1985: American Pie & Other Hits
  • 1987: Greatest Hits – Then & Now
  • 1988: The Best of Don McLean
  • 1989: And I Love You So
  • 1991: The Best of Don McLean
  • 1992: Classics
  • 1992: American Superstars – Classics
  • 1992: Favorites and Rarities (2 CDs)
  • 1994: American Pie & Other Hits
  • 1994: The Very Best of Don McLean – American Pie (UK: Gold record icon.svg)
  • 1995: Back to Back Hits (mit Jim Croce)
  • 1997: Greatest Hits: Live at the Dominion
  • 1999: Crying / Castles in the Air
  • 2000: American Pie: The Greatest Hits
  • 2000: 20 Great Love Songs
  • 2000: The Collection
  • 2001: The Best of Don McLean (UK: Gold record icon.svg)
  • 2002: American Pie
  • 2002: Greatest Hits Live!: At the Dominion Theater
  • 2003: The Best of Don McLean: American Pie & Other Hits
  • 2003: The Best of Don McLean in Concert
  • 2003: Legendary Songs of Don McLean
  • 2005: Rearview Mirror – An American Musical Journey (CD + DVD)
  • 2005: Greatest Hits Live! / For the Memories
  • 2007: Complete Hits
  • 2008: Prime Time / Chain Lightning / Believers (2 CDs)
  • 2012: Don Mclean: American Troubadour

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 American Pie
American Pie
9
(28 Wo.)
2 Silver record icon.svg
(19 Wo.)
1 Gold record icon.svg
(19 Wo.)
1972 Vincent
American Pie
21
(8 Wo.)
1
(15 Wo.)
12
(12 Wo.)
1972 Castles in the Air
Tapestry
47
(8 Wo.)
12
(21 Wo.)
Charteintritt in UK erst im April 1982
1972 Dreidel
Don McLean
21
(12 Wo.)
1973 If We Try
Don McLean
58
(7 Wo.)
1973 Everyday
Playin’ Favorites
38
(5 Wo.)
1975 Wonderful Baby
Homeless Brother
93
(3 Wo.)
1980 Crying
Chain Lightning
1 Silver record icon.svg
(14 Wo.)
5
(18 Wo.)
1981 Since I Don’t Have You
Chain Lightning
23
(14 Wo.)
1981 It’s Just the Sun
Chain Lightning
83
(2 Wo.)
1991 American Pie 1991
The Best of Don McLean
12
(10 Wo.)

weitere Singles

  • 1972: Big Hit
  • 1973: And I Love You So
  • 1973: Mountains O’Mourne
  • 1973: Sitting On Top of the World
  • 1973: Fool’s Paradise
  • 1974: La La Love You
  • 1974: Todos los dias
  • 1974: Gitarzan
  • 1976: Babylon
  • 1977: Prime Time
  • 1977: When Love Begins
  • 1979: Words and Music
  • 1979: It Doesn’t Matter Anymore
  • 1980: Lloras (Canta en español)
  • 1982: The Very Thought of You
  • 1986: Maybe Baby
  • 1987: Supermans Ghost
  • 1987: You Can’t Blame the Train

Auszeichnungen für Verkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 1 2 3.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 4 0! P 960.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 5 2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Howard: The Don McLean Story: Killing Us Softly With His Songs, Lulu Press 2009.
  • Irwin Stambler: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3., überarbeitete Auflage. New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 455–457, ISBN 0-312-02573-4.
  • Siegfried Schmidt-Joos, Barry Graves: Rock-Lexikon. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1973, 2. Auflage 1975, Neudruck 1978, ISBN 3-499-16177-X, S. 236 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siegfried Schmidt-Joos, Barry Graves: Rock-Lexikon.
  2. SuperSeventies - Killing Me Softly
  3. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  5. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US