Don Yenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Donald „Don“ Frank Yenko (* 27. Mai 1927; † 5. März 1987 in Charleston (West Virginia)[1]) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer, der durch die Konstruktion des Yenko Stinger Stage 1-3 Chevrolet Corvair, 2. Baureihe und dem Yenko Camaro, einer getunten Version des Chevrolet Camaro, bekannt wurde.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 baute Yenko eine Tuningwerkstatt für Chevrolet-Fahrzeuge auf. Die Kunden konnten entweder Tuningteile kaufen oder ihre Autos von Yenkos Mechanikern umbauen lassen. 1967, als Chevrolet den Camaro herausbrachte, baute Yenko den Camaro SS zum Yenko Camaro um, indem er den originalen V8-Motor L-78 mit 6.489 cm³ Hubraum gegen den V8-Motor L-72 des Chevrolet Corvette mit 6.997 cm³ Hubraum austauschte und Hinterachse und Fahrwerk anpasste. Er tunte auch die Chevrolet-Modelle Chevelle und Nova durch Einbau des L-72-Motors.

In den 1970er-Jahren ging das Geschäft mit den Muscle Cars zurück, da für sie höhere Versicherungsprämien zu zahlen waren und die Abgasvorschriften verschärft wurden. Yenko reagierte darauf scharfsinnig und verlieh dem Nova von 1970 seinen einzigartigen Stil: Anstatt den 7,0-l-V8-Motor in seine Spezialausführung einzubauen überzeugte er GM, den sehr leistungsfähigen V8 mit 5.735 cm³ aus dem neuen Camaro Z-28 und der Corvette LT1 mit 360 bhp (265 kW) einzubauen. Zusätzlich hatte der neue Yenko Deuce, wie der Wagen nun hieß, ein besseres Fahrwerk, ein anderes Getriebe und eine verbesserte Hinterachse, sowie auffällige Rallyestreifen und Embleme. Ende der 1970er-Jahre tunte Yenko den Vega mit einem Spoiler, einem Turbolader und einer besonderen Lackierung. Wegen Schwierigkeiten mit der Zulassung durch die Environmental Protection Agency verkaufte er den umgebauten Vega nur ohne Turbolader. Stattdessen konnte man den Turbolader separat in Yenkos Werkstatt erwerben. 1972 stellte Yenko den Verkauf getunter Autos ein und bot nur noch Tuningteile von kosmetischen Umbauten bis zum Motortuning an. Das bemerkenswerteste Produkt war der ZL-1-Motor, den Yenko mit der Genehmigung von Chevrolet herstellte. 1981 brachte Yenko sein letztes Tuningset heraus, den Turbo Z Camaro. Es war ein Turbolader für den 5,7-l-V8-Motor. 1982 verkaufte er seine Firma Yenko Sportscars, die seit 1934 der Familie gehört hatte.

Yenko starb im März 1987 zusammen mit drei Passagieren beim Absturz seiner Cessna 210M in der Nähe von Charleston (West Virginia). Er wollte die Maschine landen; sie setzte aber zu hart auf und wurde wieder in die Luft geschleudert, wodurch Yenko die Kontrolle über das Flugzeug verlor. Es streifte einen Erdwall und stürzte in einen Hohlweg[2].

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Yenko Chevrolet Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Moore Rang 32
1962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grady Davis Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Lowther Ausfall Kupplungsschaden
1963 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grady Davis Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Lowther Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D. Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Wyllie Ausfall Motorschaden
1964 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Angels Aviation Racing Ferrari 250 GTO Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Cantrell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harry Heuer Ausfall Defekt
1965 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Hablow Chevrolet Corvette Sting Ray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bushell Ausfall Rad verloren
1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harold Whims Chevrolet Corvette Sting Ray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Morgan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harold Whims Rang 11
1967 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sunray DX Oil Co. Chevrolet Corvette Sting Ray Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Morgan Rang 10 und Klassensieg
1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sunray DX Oil Company Chevrolet Corvette Mexiko Pedro Rodríguez Ausfall Motorschaden
1969 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Best Photo Service Chevrolet Camaro Z/28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Grossman Rang 10 und Klassensieg
1970 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marlbank Racing Team Chevrolet Camaro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Grossman Rang 17
1971 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Troy Promotions Inc. Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony DeLorenzo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Thompson nicht klassiert
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Kanada John Cordts Rang 24
1973 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Greenwood Ausfall Motorschaden
1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pedro Vazquez Porsche 911S Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pedro Vazquez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Manuel Quintana Ausfall Motorschaden
1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Bostyan Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Bostyan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Thompson Ausfall Defekt
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Red Roof Inns Inc. Chevrolet Monza Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Trueman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Thompson Ausfall Defekt
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bostyan Racing Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Bostyan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Thompson Ausfall Motorschaden
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Heinz Imports Chevrolet Corvette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Heinz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Zwiren Ausfall Getriebeschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1961 Yenko Chevrolet Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten SEB Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Italien PES
32
1962 Grady Davis Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigte Staaten SEB Italien MAI Italien TAR Deutschland BER Deutschland NÜR Frankreich LEM Frankreich TAV Italien CCA Vereinigtes Konigreich RTT Deutschland NÜR Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI Frankreich PAR
19 19 DNF
1963 Grady Davis Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigte Staaten SEB Italien TAR Belgien SPA Italien MAI Deutschland NÜR Italien CON Deutschland ROS Frankreich LEM Italien MON Deutschland WIS Frankreich TAV Deutschland FRE Italien CCE Vereinigtes Konigreich RTT Schweiz OVI Deutschland NÜR Italien MON Italien MON Frankreich TDF Vereinigte Staaten BRI
DNF DNF DNF
1964 Angels Aviation Racing Ferrari 250 GTO Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien TAR Italien MON Belgien SPA Italien CON Deutschland NÜR Deutschland ROS Frankreich LEM Frankreich REI Deutschland FRE Italien CCE Vereinigtes Konigreich RTT Schweiz SIM Deutschland NÜR Italien MON Frankreich TDF Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI Frankreich PAR
DNF
1965 Ken Hablow Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien BOL Italien MON Italien MON Vereinigtes Konigreich RTT Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Italien MUG Deutschland ROS Frankreich LEM Frankreich REI Italien BOZ Deutschland FRE Italien CCE Schweiz OVI Deutschland NÜR Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI
DNF DNF
1966 Art Riley
Harold Whims
Volvo P1800
Chevrolet Corvette
Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien MON Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Frankreich LEM Italien MUG Italien CCE Deutschland HOK Schweiz SIM Deutschland NÜR Osterreich ZEL
DNF 11
1967 Sunray DX Oil Co. Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Deutschland HOK Italien MUG Vereinigtes Konigreich BRH Italien CCE Osterreich ZEL Schweiz OVI Deutschland NÜR
10
1968 DX Sunray Oil Co. Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Deutschland NÜR Belgien SPA Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL Frankreich LEM
25 DNF DNF
1969 Best Photo Serv Inc.
Yenko Sports Cars Incorporation
Chevrolet Camaro Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Frankreich LEM Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL
DNF 10 DNF
1970 Mamie Reynolds Gregory
Marlbank Racing Team
Chevrolet Camaro Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Frankreich LEM Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL
DNF 17 10
1971 Owens Corning Fiberglass
Troy Promotions Inc.
Or Costanzo Tri City Corvette Club
Chevrolet Corvette Argentinien BUA Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
10 DNF 7
1972 John Greenwood Racing Chevrolet Corvette Argentinien BUA Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
DNF 24
1973 John Greenwood
Bob Grossman
Chevrolet Corvette
Ferrari 365 GTB/4
Vereinigte Staaten DAY Italien VAL Frankreich DIJ Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
DNF 24
1975 Jerry Thompson Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Italien MUG Frankreich DIJ Italien MON Belgien SPA Italien PER Deutschland NÜR Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
19
1977 Red Roof Inns Inc. Chevrolet Monza Vereinigte Staaten DAY Italien MUG Frankreich DIJ Italien MON Vereinigtes Konigreich SIL Deutschland NÜR Italien VAL Italien PER Vereinigte Staaten WAT Portugal EST Frankreich LEC Kanada MOS Italien IMO Osterreich SAL Vereinigtes Konigreich BRH Deutschland HOK Italien VAL
29
1978 Richard Bostyan Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien MUG Vereinigte Staaten TAL Frankreich DIJ Vereinigtes Konigreich SIL Deutschland NÜR Frankreich LEM Italien MIS Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten WAT Italien VAL Vereinigte Staaten ROD
50 DNF
1979 Graham Shaw Chevrolet Monza Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien MUG Vereinigte Staaten TAL Frankreich DIJ Vereinigte Staaten RIV Vereinigtes Konigreich SIL Deutschland NÜR Frankreich LEM Italien PER Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten WAT Belgien SPA Vereinigtes Konigreich BRH Vereinigte Staaten ROA Italien VAL El Salvador ELS
55
1980 Yenko Chevrolet-Honda
University of Pittsburgh
Chevrolet Corvette
AMC Javelin
Vereinigte Staaten DAY Vereinigtes Konigreich BRH Vereinigte Staaten SEB Italien MUG Italien MON Vereinigte Staaten RIV Vereinigtes Konigreich SIL Deutschland NÜR Frankreich LEM Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten WAT Belgien SPA Kanada MOS Vereinigte Staaten ROA Italien VAL Frankreich DIJ
61 DNF
1981 Dave Horchler Emerald Racing Chevrolet Corvette Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien MUG Italien MON Vereinigte Staaten RIV Vereinigtes Konigreich SIL Deutschland NÜR Frankreich LEM Italien PER Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten WAT Belgien SPA Kanada MOS Vereinigte Staaten ROA Vereinigtes Konigreich BRH
DNF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Don Yenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Family Search - Donald Yenko (Memento des Originals vom 16. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.familysearch.org
  2. Bekannte Leute, die bei einem Flugzeugabsturz starben – 1980er-Jahre. PlaneCrashInfo.com