Donald Kalpokas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Kalpokas Masike-Vanua (* 23. August 1943 in Efate, Neue Hebriden) ist ein Politiker und ehemaliger Premierminister von Vanuatu.

Politische Aktivitäten vor der Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Im Juni 1971 gründete er zusammen mit John Bennett Bani und Walter Hadye Lini die „New Hebridian Culture Association“, die sich bemühte die traditionellen Lebensgewohnheiten mit westlichen Einflüssen zu verbinden. Diese Vereinigung entwickelte sich rasch zur „New Hebrides National Party“, die später als „Vanua‘aku Pati“ bekannt war.

Politische Aktivitäten nach der Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Nach der Unabhängigkeit gehörte er der Regierung von Walter Hadye Lini 1983 und 1987 bis 1991 Außenminister.

Vom 6. September 1991 bis 16. September 1991 war er als Nachfolger von Lini selbst Premierminister einer Übergangsregierung. Vom 30. März 1998 bis zum 25. November 1999 war er dann erneut Premierminister und bekleidete zeitweise (1998) auch das Amt des Außenministers nach dem seine „Vanua‘aku Pati“ bei den Wahlen 18 der 52 Sitze in der Gesetzgebenden Versammlung erhalten hatte. Zusammen mit Lini‘s „National United Party“, die 11 Sitze errang, bildete er eine Koalitionsregierung und löste dadurch den bisherigen Premierminister Serge Vohor ab.

Im August 2004 kandidiert Kalpokas erfolglos zum Präsidenten. Nachdem Willie David Saul mit 27 und Kalpokas mit 26 Stimmen die verfassungsmäßige Stimmenmehrheit im Wahlgang am 13. August 2004 nicht erreicht hatte und auch die Wahlgänge am 16. August 2004 zunächst auch keine Mehrheiten für einen der Kandidaten erbrachten, entschied der Oberste Richter, dass die Wahlversammlung bis zur verfassungsmäßigen Wahl eines Präsidenten tagen sollte. Kalpokas zog seine Kandidatur zurück, so dass schließlich Kalkot Mataskelekele mit 49 Stimmen bei 7 Stimmen für Saul zum Präsidenten gewählt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]