Donald MacBride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Donald Hugh MacBride (* 23. Juni 1889 in Brooklyn, New York; † 21. Juni 1957 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald MacBride arbeitete über Jahrzehnte als Schauspieler in Vaudeville-Shows und Broadway-Stücken, unter anderem bei den George White’s Scandals.[1] In seiner Jugend betätigte er sich auch als Sänger und nahm sogar eine Schallplatte auf. Seit dem Jahr 1914 betätigte sich MacBride auch als Schauspieler in zumeist komödiantischen Stummfilmen, unter anderem spielte er an der amerikanischen Westküste in den Vitagraph-Filmen mit Mr. & Mrs. Sidney Drew.[2] Anfang der 1930er-Jahre spielte er in Kurzfilm-Komödien neben Stars wie George Burns, Gracie Allen, Bob Hope und Shemp Howard.

Nach Hollywood, kam MacBride allerdings erst 1938: An der Seite der Marx Brothers spielte er in Room Service einen aufgeregten Hotelmanager[3], diese Rolle hatte er bereits zuvor ab 1937 am Broadway gespielt.[4] Durch Room Service konnte sich der „Bulldogen-gesichtige“[5] MacBride als Nebendarsteller in Hollywood etablieren. In den folgenden Jahren spielte er oft verwirrte, frustrierte und komisch wirkende Figuren – oft Detektive, Offiziere, Hotelmanager oder Anwälte. Er spielte unter anderem in vier Komödien an der Seite des Komikerduos Abbott und Costello. In Kriminalfilmen wie Entscheidung in der Sierra (1941, als Gangsterboss), Der gläserne Schlüssel (1942, als Staatsanwalt) und Rächer der Unterwelt (1946, als Manager einer Versicherung) übernahm er allerdings auch ernstere Rollen.

Mit Beginn der 1950er-Jahre spielte er in weniger Filmen, stattdessen war er vermehrt beim US-Fernsehen tätig. Seine letzte Filmrolle übernahm MacBride 1955 als jovialer Vorgesetzter von Tom Ewell in Billy Wilders Komödie Das verflixte 7. Jahr. Zwischen 1914 und 1956 absolvierte er insgesamt über 160 Film- und Fernsehauftritte. Donald MacBride starb 1957 nach einjähriger Krankheit und hinterließ seine langjährige Ehefrau Esther und einen Stiefsohn.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donald MacBride bei Find A Grave
  2. Donald MacBride bei Allmovie
  3. Donald MacBride bei Allmovie
  4. Donald MacBride bei der Internet Broadway Database
  5. Donald MacBride bei Allmovie
  6. Zeitgenössischer Nachruf in The Corpus Christi Caller-Times