Donald R. Griffin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Redfield Griffin (* 3. August 1915 in Southampton (New York); † 7. November 2003 in Lexington (Massachusetts)) war ein US-amerikanischer Zoologe. Er leistete wesentliche Beiträge zur Navigation von Tieren, besonders Fledermäusen, wo er mit Robert Galambos ein Pionier der Echoortung war, und Vögeln, und zur Biophysik von Sensoren.

Leben[Bearbeiten]

Griffin studierte an der Harvard University und begann hier bei Karl Lashley sich mit der Navigation und den Sinnesleistungen von Fledermäusen zu beschäftigen. Mit dem Physiker George W. Pierce, dessen Messgeräte er nutzte, wies er 1938 nach, dass sie Ultraschall benutzten und mit Robert Galambos wies er deren Echoortung (ein Begriff den er 1944 einführte) von Hindernissen mit Ultraschall nach. Griffin wurde Junior Fellow in Harvard, beschäftigte sich im Zweiten Weltkrieg mit kriegswichtiger Forschung (auch am Rande mit der skurilen Idee des Einsatzes von Fledermäusen als Bombenträger, das er als nicht-praktikabel beurteilte) und lehrte ab 1946 an der Cornell University. 1953 war er wieder als Professor in Harvard, an der er 1962 bis 1965 der Fakultät vorstand. 1965 bis 1989 war er an der Rockefeller University, wo er das Institute for Research in Animal Behavior gründete.

Neben Forschung an Fledermäusen befasste er sich auch mit Orientierung von Vögeln auf Wanderungen, was er mit Flugzeugen, Radar und Höhenballons erforschte. In seinem Buch Animal Awareness argumentiert er, dass Tiere genau wie Menschen Bewußtsein besitzen und denkende Wesen sind und nicht nur von Instinkt geleitete Automaten. Zuletzt befasste er sich mit der Kommunikation von Bibern.

Er war Mitglied der National Academy of Sciences, deren Daniel Giraud Elliot Medal er 1958 erhielt, und der American Academy of Arts and Sciences.

Werke[Bearbeiten]

  • Listening in the Dark. The acoustic orientation of bats and men, Yale University Press 1958
  • Echoes of Bat and Men, Anchor Books 1959
    • Deutsche Ausgabe: Vom Echo zum Radar. Mit Schallwellen sehen, Sammlung Natur und Wissen, Kurt Desch 1959
  • Animal Structure and Function, New York: Holt, Rinehart & Winston 1962
  • Bird Migration: The Biology and Physics of Orientation Behaviour, London: Heinemann 1965
  • Question of Animal Awareness: Evolutionary Continuity of Mental Experience, William Kaufmann, 1976, 2. Auflage 1981
  • Animal Thinking, Harvard University Press 1984, 1990
  • Animal Minds: Beyond Cognition to Consciousness, University of Chicago Press 2001
  • "Windows on nonhuman minds," in Michel Weber und Anderson Weekes (eds.), Process Approaches to Consciousness in Psychology, Neuroscience, and Philosophy of Mind, Albany, New York, State University of New York Press, 2009, S. 219ff
  • mit Robert Galambos: The sensory basis of obstacle avoidance by flying bats, Journal of Experimental Zoology, Band 86, 1941, S. 481-506
  • mit Robert Galambos: Obstacle avoidance by flying bats: the cries of bats, Journal of Experimental Zoology A, Band 89, 1942, 475-490
  • mit G. W. Pierce: Experimental determination of supersonic notes emitted by bats. J. Mammal., 19, 1938, S. 454–455

Weblinks[Bearbeiten]