Donata Vištartaitė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donata Vištartaitė (links) und Milda Valčiukaitė (2014)

Donata Vištartaitė (Ehename Donata Karalienė; * 11. Juni 1989 in Gūbriai, Rajongemeinde Šilalė) ist eine litauische Ruderin.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1,70 m große Donata Vištartaitė belegte bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2006 den siebten Platz im Einer, 2007 gewann sie die Bronzemedaille. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2008 belegte sie zusammen mit Lina Saltytė den neunten Platz im Doppelzweier. Bei den Europameisterschaften 2008 belegten die beiden den achten und letzten Platz, sie traten auch mit dem Doppelvierer an und kamen hier auf den sechsten Rang von sechs Booten. 2009 startete Donata Vištartaitė wieder im Einer. Sie erreichte den vierten Platz bei den U23-Weltmeisterschaften und den siebten Platz bei den Europameisterschaften. 2010 erreichte sie erstmals ein A-Finale im Ruder-Weltcup und gewann die U23-Weltmeisterschaften. Diesen Titel verteidigte sie 2011, bei den Weltmeisterschaften in der Erwachsenenklasse erreichte sie 2011 den neunten Platz. Zum Abschluss der Saison gewann sie bei den Europameisterschaften die Bronzemedaille. 2012 belegte sie im Einer den achten Platz bei den Olympischen Spielen in London und gewann die Europameisterschaften in Varese.

Seit 2013 rudert Donata Vištartaitė mit Milda Valčiukaitė im Doppelzweier, gleich in ihrer ersten gemeinsamen Saison siegten die beiden sowohl bei den Europameisterschaften als auch bei den Weltmeisterschaften. 2014 belegten die beiden im Weltcup dreimal den zweiten Platz, bei den Weltmeisterschaften verpassten sie als Vierte die Medaillenränge. Die Rudersaison 2015 begann für die Litauerinnen mit einer Silbermedaille bei den Europameisterschaften. Anfang Juli folgte der Sieg bei der Universiade.[1] Bei den Weltmeisterschaften erreichten sie den fünften Platz. 2016 siegten die beiden Litauerinnen bei den Olympischen Spielen 2016 in ihrem Vorlauf, belegten im Halbfinale den zweiten Platz und gewannen im Finale die Bronzemedaille. Das war bislang (Stand: 2016) die dritte olympische Medaille im Rudern für Litauen.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. September 2016 heiratete Vištartaitė und nahm den Ehenamen Karalienė an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis Doppelzweier (abgerufen am 22. Dezember 2015)