Donau-Wasserkraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donau-Wasserkraft AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1965
Sitz München
Branche Energieversorgung

Die Donau-Wasserkraft AG (DWK) mit Sitz in München ist Eigentümer von fünf Laufwasserkraftwerken an der Donau zwischen Bertoldsheim und Vohburg an der Donau und dem Pumpspeicherkraftwerk Langenprozelten.

Das Unternehmen gehört mit einem Anteil von 99,25 % der Rhein-Main-Donau AG und mit 0,75 % der Uniper Kraftwerke GmbH und wurde 1965 von der Rhein-Main-Donau AG und der Deutschen Bundesbahn gegründet. Die Kraftwerke der DWK erzeugen ausschließlich Bahnstrom mit 16⅔ Hz, der in das Netz der DB Energie GmbH eingespeist wird, da die DWK kein eigenes Netz und kein eigenes Personal hat, sondern eine reine Finanzierungsgesellschaft ist. Die Kraftwerke wurden seit 1996 von E.ON, heute Uniper, betriebsgeführt.[1]

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier ältesten Anlagen der DWK sind baugleich. Ihre Turbinen haben einen Laufraddurchmesser von 5,35 Meter und arbeiten mit einer Umdrehungszahl von 76,9 Umdrehungen pro Minute. Alle fünf Laufwasserkraftwerke der DWK verfügen über jeweils drei Kaplanturbinen, mit verstellbaren Leit- und Laufradschaufeln.

Kraftwerk Ort Leistung [MW] Fallhöhe [m] Anzahl Turbinen Regelarbeitsvermögen [GWh] Baujahr
Kraftwerk Bertoldsheim Bertoldsheim 18,9 7,0 3 115,5 1967
Kraftwerk Bittenbrunn Bittenburg 20,2 7,50 3 122,5 1969
Kraftwerk Bergheim Bergheim 23,7 7,50 3 140,0 1970
Kraftwerk Ingolstadt Ingolstadt 19,8 7,50 3 122,0 1971
Kraftwerk Vohburg Vohburg 23,3 8,0 3 141,0 1992
Kraftwerk Ort Ausbauleistung [MW] Pumpbetrieb je Turbine [MW] Generatorbetrieb je Turbine [MW] Anzahl Pumpturbinen Baujahr
Pumpspeicherkraftwerk Langenprozelten Langenprozelten 164 77 84 2 1975

[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donaukraftwerk Bittenbrunn setzt erfolgreichen Schlusspunkt beim Revisionsmarathon. Presseinformation. (Nicht mehr online verfügbar.) Rhein-Main-Donau AG (RMD), 20. November 2013, archiviert vom Original am 22. Dezember 2013; abgerufen am 22. Dezember 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rmd.de
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rmd.de