Donaukreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Donaukreis war einer von vier Kreisen des Landes Württemberg. Er wurde 1818 gebildet und 1924 aufgelöst. Hauptstadt des Kreises war Ulm. Funktional ist er in etwa mit einem heutigen Regierungsbezirk zu vergleichen, nicht aber mit einem heutigen Landkreis.

Der Donaukreis gliederte sich in folgende Oberämter, die etwa heutigen Landkreisen zu vergleichen sind:

Karte des Donaukreises
Oberamt Kfz-Kennzeichen (ab 1906) Bemerkungen
Albeck 1819 zu OA Ulm
Biberach III X
Blaubeuren III X
Ehingen III X
Geislingen III X
Göppingen III X
Kirchheim III X
Laupheim III Y bis 1845 Wiblingen
Leutkirch III Y
Münsingen III Y
Ravensburg III Y
Riedlingen III Y
Saulgau III Z
Tettnang III Z
Ulm III Z
Waldsee III Z
Wangen III Z

Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung des Donaukreises wurde von einem Regierungsdirektor geleitet. Der König konnte ihm den Ehrentitel Regierungspräsident verleihen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Raberg: Für „die wohlerworbenen Rechte des Adels“. Die Vertretung der Ritterschaft des Donaukreises im Württembergischen Landtag. In: Adel im Wandel. Oberschwaben von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Band 2. Thorbecke, Stuttgart 2006, S. 605–618