Donauwalzer (1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDonauwalzer
Produktionsland Österreich, Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 99 Minuten
Stab
Regie Xaver Schwarzenberger
Drehbuch Ulrike Schwarzenberger, Susanne Philipp
Produktion Teamfilm
Musik Bert Breit
Kamera Xaver Schwarzenberger
Schnitt Ulrike Schwarzenberger
Besetzung

Donauwalzer ist ein Melodram des Regisseurs Xaver Schwarzenberger aus dem Jahr 1984.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die junge Ungarin Judith (Christiane Hörbiger) und ihr Freund Taddek (Hans-Michael Rehberg) versuchen, nach dem Fehlschlag der ungarischen Revolution im Jahre 1956 in den Westen zu fliehen. Die junge Frau gelangt nach Österreich, der Mann kommt um die Freiheit und, wie man annehmen kann, auch um sein Leben. Zwanzig Jahre später führt Judith in einer österreichischen Kleinstadt[1] als Lehrerin ein behagliches Leben. Zusammen mit der Haushälterin Tetta (Jane Tilden) und ihrem Schwiegervater (Hugo Gottschlich) lebt sie in einem großen, bürgerlichen Haus. Plötzlich und völlig unerwartet taucht der totgeglaubte Taddek wieder auf und fordert jene Liebe, die das Schicksal und Judith ihm schuldig geblieben sind. Unaufgeklärtes und Unausgesprochenes schaffen einen unauflösbaren Konflikt.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Wiederkehr eines Totgeglaubten, der verspätete Liebesansprüche an seine ehemalige Geliebte stellt, enthüllt Betrug und Verrat und löst einen tragischen, tödlich endenden Konflikt aus.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Locarno (1984, Großer Preis der Jury, Bronzener Leopard)[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kino unter Sternen - folk and blues - im Stadtmuseum, Museumsverein Pinkafeld
  2. Donauwalzer, tv.orf.at/orf3
  3. Donauwalzer. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 15. Oktober 2018.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  4. Locarno International Film Festival - Bronze Leopard für Donauwalzer