Donau Zentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Donauzentrum)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donau Zentrum
Donau Zentrum
Donau Zentrum nach dem Umbau
Basisdaten
Standort: Wien, Osterreich Österreich
Eröffnung: 1975, 2010 (Erweiterung)
Verkaufsfläche: rund 133.000
Geschäfte: rund 260
Eigentümer: Unibail-Rodamco
Website: www.donauzentrum.at
Verkehrsanbindung
U-Bahn: U1/Kagran
Straßenbahn: Linie 25
Omnibus: 22A, 26A, 27A, 93A, 94A
Parkplätze: rund 3000
Westfield Donau Zentrum nach dem Rebranding
Westfield Donau Zentrum nach der Umbenennung
Neues Westfield Donau Zentrum

Das Westfield Donau Zentrum (bis 2021 Donau Zentrum; kurz DZ) ist ein Einkaufszentrum im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Mit dem ans Westfield Donau Zentrum angeschlossenem Gastronomiebereich the Kitchen ist es das größte Wiener Einkaufszentrum und Entertainmentcenter (Urban Entertainment Center).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einkaufszentrum wurde 1975 mit 22.800 m² eröffnet, die heutige Verkaufsfläche beträgt 100.750 m². Auf einer Gesamtfläche von circa 225.000 m² (DZ und the Kitchen) befinden sich über 262 Einzelhandels-, Gastronomie- und Unterhaltungsbetriebe. Das Donau Zentrum wurde seit 1975 mehrmals erweitert.[1] Von 2009 bis Oktober 2010 wurde es erweitert bzw. umgebaut. Im Herbst 2021 änderte das Center seinen damaligen Namen „Donau Zentrum“ in Westfield Donau Zentrum. Unibail-Rodamco-Westfield (URW), kürte im September 2021 sechs Standorte in vier europäischen Märkten zu Westfield Destinationen.

Der neue, im Oktober 2010 eröffnete Bauteil beinhaltet über 60 neue Geschäfte und brachte mit 28.000 m² ein Drittel an zusätzlicher Verkaufsfläche.[2] Die Mitte Oktober 2010 eröffnete, 38 Meter hohe Skulptur Sonnenstrahl soll die Wassertropfen-Darstellung an der Außenwand des Südteiles des Westfield Donau Zentrums ergänzen.[3] Die Front des Westfield Donau Zentrums gegenüber der U-Bahn-Station Kagran wurde mit LED-Planen verkleidet, wodurch der gesamte Kopfteil seine Farbe wechseln kann.

Westfield Donau Zentrum (rechts) mit Skulpturen und neu renoviertem Ärztezentrum

Unibail-Rodamco-Westfield investierte rund 105 Millionen Euro in die Erweiterung des Westfield Donau Zentrums, weitere 45 Millionen flossen in die Modernisierung des bestehenden Einkaufszentrums.[4]

Für das architektonische Erscheinungsbild des neuen Westfield Donau Zentrums zeichnen das auf Einzelhandelsobjekte spezialisierte Londoner Architektenbüro Dunnett Craven[5] und das Wiener Planungsbüro des Architekten und Baumeisters Franz Riedl verantwortlich.[6]

2012 wurde der Gastronomiebereich the Kitchen (vormals „Donau Plex“) erneuert. Dabei wurde das Gastronomieangebot erweitert und die Kinos wurden technisch aufgerüstet und mit IMAX-Technologie versehen.[1]

Am Morgen des 9. März 2019 kam es im Donau Zentrum um 6 Uhr zu einem Brand, der einen Großeinsatz der Feuerwehr erforderte, welcher in Summe 12 Stunden dauerte. Die Berufsfeuerwehr rief zeitweise Alarmstufe 4 aus. Im betroffenen Trakt in der Nähe zur U-Bahn-Station Zentrum Kagran wurden vier Geschäfte sowie die Praxis eines Tierarztes und ein Plasmazentrum beschädigt.[7] Der Brand dürfte durch Bauarbeiten ausgelöst worden sein.[8] Am Nachmittag des 20. April 2020 brach im Dach erneut ein Brand aus. Aufgrund der COVID-19-Pandemie waren die meisten Geschäfte im Einkaufszentrum geschlossen, einzelne geöffnete Geschäfte der Nahversorgung wurden evakuiert. Bis zum Abend konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.[9] Bei beiden Bränden wurde im Zuge der Einsatzarbeiten jeweils ein Feuerwehrmann verletzt. Zivilisten kamen keine zu Schaden.[7][9]

Weitere Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentümer ist das französisch-niederländisch-australische Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco-Westfield. Die größte börsennotierte Immobilien-Investment- und Managementgesellschaft im europäischen Einzelhandelssektor hat im Jahr 2003 90 Prozent der Anteile am Westfield Donau Zentrum und the Kitchen von der Familie Breiteneder um 270 Millionen Euro übernommen.

Seit 1982 besitzt das von rund 19 Millionen Besuchern und 3.000 Beschäftigten jährlich frequentierte Einkaufszentrum einen direkten Anschluss an die U-Bahn Linie U1. Das Shopping-Center kann ebenfalls mit der Straßenbahnlinie 25 und den Wiener Stadtbuslinien 22A, 26A, 27A, 93A und 94A erreicht werden.[10]

Im Westfield Donau Zentrum und in the Kitchen stehen derzeit 262 Geschäfte (Shops, Dienstleistungsbetriebe und Gastronomiebetriebe), 13 Kinosäle zur Verfügung.[11] Bis 2018 gab es auch eine Diskothek.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Donauzentrum History. Abgerufen am 27. Juni 2018.
  2. Das neue Donauzentrum (Memento vom 23. September 2010 im Internet Archive)
  3. HEIM.ART® - Donauzentrum - © Joachim Eckl. Abgerufen am 27. Juni 2018.
  4. Ausbau: Donauzentrum wird zweitgrößtes Shopping-Center. (Nicht mehr online verfügbar.) In: heute.at. 21. Juli 2009, archiviert vom Original am 29. September 2009; abgerufen am 9. März 2019.
  5. donau zentrum. In: dunnettcraven.com. Abgerufen am 9. März 2019.
  6. Die Architektur – Erweiterung 2010 (Memento vom 23. September 2010 im Internet Archive)
  7. a b Donauzentrum: Schaden geringer als befürchtet. In: wien.orf.at. 10. März 2019, abgerufen am 19. Juni 2020.
  8. Prozess um Brand im Donauzentrum: Diversion. In: wien.orf.at. 19. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020.
  9. a b Erneut Dachbrand im Donauzentrum. In: wien.orf.at. 20. April 2020, abgerufen am 21. April 2020.
  10. Anfahrt & Kontakt Donauzentrum. Abgerufen am 27. Juni 2018.
  11. Donauzentrum History. Abgerufen am 9. März 2019.
  12. Conny Sellner: Der letzte Tanz: Wiener Club Bollwerk steht vor dem Aus. In: meinbezirk.at. 6. Juni 2018, abgerufen am 9. März 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Westfield Donau Zentrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 14′ 35″ N, 16° 26′ 5″ O