Dongo (Lombardei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dongo
Kein Wappen vorhanden.
Dongo (Italien)
Dongo
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Koordinaten: 46° 8′ N, 9° 17′ OKoordinaten: 46° 7′ 40″ N, 9° 17′ 0″ O
Höhe: 208 m s.l.m.
Fläche: 7,52 km²
Einwohner: 3.450 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 459 Einw./km²
Postleitzahl: 22014
Vorwahl: 0344
ISTAT-Nummer: 013090
Volksbezeichnung: Donghesi
Schutzpatron: Stephanus (26. Dezember)
Website: Dongo
Gemeinde Dongo
Gemeinde Dongo

Dongo ist eine Kleinstadt mit 3450 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Provinz Como, Region Lombardei.

Der Ort liegt am nordwestlichen Ufer des Comersee. Die Fläche der Gemeinde umfasst 7 km². Der Schutzpatron des Ortes ist Santo Stefano.

Schiffsanlegestelle von Dongo

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Colico (LC), Consiglio di Rumo, Garzeno, Germasino, Musso, Pianello del Lario und Stazzona. Die Gemeinde liegt auf dem Delta des Albano Flusses.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier wurde Benito Mussolini, der im April 1945 (gegen Ende des Zweiten Weltkriegs) in einem deutschen Truppentransport in das Veltlin fliehen wollte, von Partisanen erkannt und gefangen genommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santo Stefano (1716)[2]
  • Kirche Santa Maria (1905) im Ortsteil Martinico[3]
  • Wallfahrtskirche und Kloster Madonna delle Lacrime (1607), mit merkwürdige Gemälde[4]
  • Palazzo Manzi (1803), Gemeindehaus[5]
  • Kirche San Gottardo (1652)[6]
Dongo am Comersee

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dongo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Pfarrkirche Santo Stefano (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche Santa Maria in Martinico (Foto)
  4. Kloster Madonna delle Lacrime (Foto)
  5. Palazzo Manzi (Foto)
  6. Kirche San Gottardo (Foto)