Donna (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donna
DONNA Logo.png
Beschreibung Frauenzeitschrift
Verlag Hubert Burda Media
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2016)
120.356 Exemplare
Reichweite (MA 2016 I) 0,25 Mio. Leser
Chefredakteurin Sonja Djajadisastra
Weblink www.donna-magazin.de

Donna (Eigenschreibweise: DONNA) ist eine deutsche Frauenzeitschrift, die vom Hubert Burda Media Verlag herausgegeben wird und monatlich erscheint. Als Ableger der Zeitschrift Freundin führte sie von 2010 bis 2013 zunächst den Titel Freundin Donna. Hauptthemen sind Mode, Kosmetik, Gesundheit, Kultur und Kochen. Zielgruppe sind Frauen im Alter von 45 Jahren und älter.[1]

2012 hatte die Zeitschrift eine Auflage von fast 146.000 Exemplaren. Sie sank auf 114.000 im zweiten Quartal 2016.

Seit 2017 wird die Zeitschrift von einer externen Redaktion produziert. Durch das Outsourcing entfielen 14 Arbeitsplätze.[2]

Chefredaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antje Hildebrandt: „Früher dachten wir, nur alte Menschen werden älter“, welt.de, 16. September 2015, abgerufen am 12. Juni 2016.
  2. Markus Schönmann übernimmt: Burda lagert „Donna“-Produktion aus – Sandra Djajadisastra führt Redaktion, kress.de, 15. September 2016, abgerufen am 25. Februar 2017.
  3. Katja Hertin übernimmt "Donna", Meldung vom 17. Dezember 2013 auf der Website von Werben & Verkaufen (Abruf am 23. Juni 2016).
  4. Melanie Melzer: Vize steigt auf: Burda macht Katja Hertin zur "Donna"-Chefin, Online-Meldung vom 17. Dezember 2013 von kressreport (Abruf am 23. Juni 2016).
  5. Fabian Müller: Katja Hertin steigt zur Chefredakteurin auf, Online-Meldung von Horizont vom 17. Dezember 2013 (Abruf am 23. Juni 2013).