Donna Strickland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donna Strickland (2012)

Donna Theo Strickland (* 27. Mai 1959[1] in Guelph, Ontario[2]) ist eine kanadische Laser­physikerin. Ihr wurde 2018 gemeinsam mit Gérard Mourou und Arthur Ashkin „für bahnbrechende Erfindungen im Bereich der Laserphysik“ der Nobelpreis für Physik zugesprochen. Nach Marie Curie und Maria Goeppert-Mayer ist sie damit die dritte Frau, die den Nobelpreis für Physik erhält.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strickland studierte ab 1977 Physikingenieurwesen an der McMaster University mit dem Bachelor-Abschluss im Jahre 1981 und promovierte 1989 an der University of Rochester in Physik bei Gérard Mourou (Development of an ultra-bright Laser and an application to Multi-Photon-Ionization). Als Post-Doktorandin forschte sie von 1989 bis 1991 für den National Research Council in Kanada, war ein Jahr in der Laserabteilung des Lawrence Livermore National Laboratory und ab 1992 am Advanced Center for Photonics and Optoelectronic Materials der Princeton University. Sie war seit 1997 Assistant Professor und ist seit 2002 Associate Professor an der University of Waterloo. Seit 2007 ist sie stellvertretende Vorsitzende (Associate Chair) der Physikabteilung.

Strickland befasst sich mit nichtlinearer Optik, der Wechselwirkung intensiven Laserlichts mit Materie und ultrakurzen Laserpulsen. Im Jahr 1985 entwickelte sie mit Gérard Mourou die Chirped Pulse Amplification, die die Erzeugung ultrakurzer Laserpulse mit sehr hoher Intensität erlaubt. Strickland entwarf in ihrer Dissertation diese Methode, deren Ursprünge in der Radartechnik bei der Lösung eines ähnlichen Problems liegen. Sie findet zum Beispiel Anwendung in der Augenchirurgie, ein Gebiet, auf dem Strickland auch aktiv ist, sowie bei der Materialbearbeitung. Es ist die gängigste Technik für die Erzeugung hochintensiver Laserpulse. In jüngerer Zeit entwickelte sie ein System der Erzeugung ultrakurzer Femtosekunden-Laserpulse über die Anregung von Raman-Moden auf vielen Frequenzen (multi-frequency Raman generation, MRG), von Infrarot bis Ultraviolett. Außerdem entwickelte ihre Gruppe ein gepulstes Glasfaser-Lasersystem im Bereich der Infrarot-Fingerabdrücke der Molekülphysik.

Strickland war im Herausgebergremium von Optics & Photonics News, und von 2004 bis 2010 Spartenherausgeberin für Optics Letters.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Gérard Mourou: Compression of amplified chirped optical pulses. In: Optics Communications. Band 55, 1985, S. 447–449, doi:10.1016/0030-4018(85)90151-8
  • mit P. Maine, M. Bouvier, S. Williamson, G. Mourou: Picosecond pulse amplification using pulse compression techniques. In: G. Bjorklund, E. Hinkley, P. Moulton, D. Pinnow (Hrsg.): Conference on Lasers and Electro-Optics. OSA Technical Digest. Optical Society of America, 1986, PDF, 118 KB
  • mit P. Maine, P. Bado, M. Pessot, G. Mourou: Generation of ultrahigh peak power pulses by chirped pulse amplification. In: IEEE Journal of Quantum Electronics. Band 24, 1988, S. 398–403, doi:10.1109/3.137
  • mit S. August, D. D. Meyerhofer, S. L. Chin, Joseph H. Eberly: Tunneling ionization of noble gases in a high-intensity laser field. In: Physical Review Letters. Band 63, 1989, S. 2212, doi:10.1103/PhysRevLett.63.2212
  • mit Paul Corkum: Generation and nonlinear interactions of high power 20-fs pulses. In: A. Owyoung, C. Shank, S. Chu, E. Ippen (Hrsg.): International Quantum Electronics Conference (= OSA Technical Digest, Band 8). Optical Society of America, 1990
  • mit S. August, D. D. Meyerhofer, S. L. Chin: Laser ionization of noble gases by Coulomb-barrier suppression. In: Journal of the Optical Society of America. Band 8, 1991, S. 858–867, doi:10.1364/JOSAB.8.000858
  • mit M. D. Perry, T. Ditmire, F. G. Patterson: Cr:LiSrAlF₆ regenerative amplifier. In: Optics Letters. Band 17, 1992, S. 604–606, doi:10.1364/OL.17.000604
  • mit Y. Beaudoin, P. Dietrich, Paul Corkum: Optical studies of inertially confined molecular iodine ions. In: Physical Review Letters. Band 68, 1992, S. 2755, doi:10.1103/PhysRevLett.68.2755
  • mit C. W. Hillegas, J. X. Tull, D. Goswami, W. S. Warren: Femtosecond laser pulse shaping by use of microsecond radio-frequency pulses. In: Optics Letters. Band 19, 1994, S. 737–739, doi:10.1364/OL.19.000737
  • mit Paul Corkum: Resistance of short pulses to self-focusing. In: Journal of the Optical Society of America B. Band 11, 1994, S. 492–497, doi:10.1364/JOSAB.11.000492
  • mit Z. Zhang, A. M. Deslauriers: Dual-wavelength chirped-pulse amplification system. In: Optics Letters. Band 25, 2000, S. 581–583, doi:10.1364/OL.25.000581

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Donna Strickland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angaben in der Dissertation von Strickland. [1]
  2. Pressemitteilung der Königlichen Wissenschaftsakademie in Stockholm zum Physiknobelpreis 2018