Donna Vekić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Donna Vekić Tennisspieler
Donna Vekić
Vekić 2015 bei den Wimbledon Championships
Nation: Kroatien Kroatien
Geburtstag: 28. Juni 1996
(25 Jahre)
Größe: 179 cm
Gewicht: 64 kg
1. Profisaison: 2012
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 5.069.462 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 287:218
Karrieretitel: 3 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 19 (4. November 2019)
Aktuelle Platzierung: 79
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 15:29
Karrieretitel: 0 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 171 (20. August 2018)
Aktuelle Platzierung: 569
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
17. Januar 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Donna Vekić (* 28. Juni 1996 in Osijek) ist eine kroatische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vekić wurde 1996 in eine Sportlerfamilie hineingeboren. Bereits ihre Großmutter war Sportlehrerin und entdeckte Talente wie Davor Šuker. Ihre Mutter Brankica (geb. Špiranović) war Leichtathletin.[1] Im Alter von sechs Jahren begann Vekić Tennis zu spielen, mit neun trainierte sie in der Akademie von Nick Bollettieri in Florida.[2] 2010 debütierte sie auf dem ITF Women’s Circuit und gewann 2011 ihren ersten Profititel.

Anfang 2012 startete Vekić in Kuala Lumpur erstmals in der Qualifikation eines WTA-Turniers, bei der sie in der ersten Runde ausschied und stand anschließend bei fünf Turnieren der $25.000-Kategorie im Endspiel, von denen sie zwei in Bengaluru und Ferghana für sich entscheiden konnte. Parallel dazu trat sie auch bei den Nachwuchswettbewerben der Grand-Slam-Turniere an und beendete nach dem Erreichen des Viertelfinals in Wimbledon ihre Juniorinnenlaufbahn. Bei den US Open 2012 startete sie dann erstmals in der Qualifikationsrunde eines Damen-Grand-Slam-Turniers und kam dort bis in die Schlussrunde. Erstmals auf sich aufmerksam machte Vekić jedoch im Anschluss, als sie erst sechzehnjährig in Taschkent bei ihrem ersten Auftritt im Hauptfeld eines WTA-Turniers bis ins Finale vorrückte, in dem sie sich Irina-Camelia Begu geschlagen geben musste.

Bei den Australian Open 2013 stand Vekić dann zum ersten Mal in der Hauptrunde eines Grand-Slam-Turniers, in der sie zum Auftakt Andrea Hlaváčková schlug, bevor sie in der zweiten Runde gegen Caroline Wozniacki ausschied. Trotzdem gelang ihr damit der Sprung unter die Top 100 der Tennisweltrangliste. Danach errang sie in Istanbul bei einem ITF-Turnier der $50.00-Kategorie ihren bis dahin größten Titel und zog in Birmingham auf Rasen in ihr zweites WTA-Endspiel ein, das sie gegen Daniela Hantuchová verlor. Auch wenn sie diese Form nicht bis zum Jahresende aufrechterhalten konnte, beendete sie die Saison als jüngste Spielerin unter den Top 100.[3] Anfang 2014 gewann Vekić in Kuala Lumpur ihren ersten WTA-Titel und schlug dabei im Endspiel mit Dominika Cibulková erstmals eine Spielerin aus den Top 10 der Weltrangliste. Damit war sie die jüngste WTA-Turniersiegerin seit Vania King im Jahr 2006 in Bangkok.[4] Doch statt auf dem Erfolg aufzubauen, geriet sie im Anschluss in eine spielerische Krise und konnte bei keinem ihrer 16 darauffolgenden Turnierauftritte bis zum Saisonende die zweite Runde überstehen.

In der Folge fiel Vekić 2015 aus den Top 100 der Weltrangliste heraus und musste wieder häufiger in der Qualifikation zu WTA-Turnieren antreten. Trotz einzelner Achtungserfolge wie dem erstmaligen Erreichen der dritten Runde eines Grand-Slam-Turniers in Paris sowie dem Einzug in ihr zweites Endspiel in Taschkent, in dem sie Nao Hibino unterlag, konnte sie sich im Ranking nicht merklich vorarbeiten. Erst Ende 2016 fand Vekić wieder zu mehr Konstanz in ihren Leistungen, als sie zunächst in St. Petersburg ins Finale eines ITF-Turniers der $100.000-Kategorie vorstieß und im Anschluss in Scharm asch-Schaich ein weiteres nach einem Endspielerfolg gegen Sara Sorribes Tormo gewann. Anfang 2017 kehrte sie durch einen Sieg bei den Australian Open wieder unter die besten 100 der Welt zurück, doch dauerte es bis zur Jahresmitte, dass sie in Nottingham, wo sie im Finale gegen Johanna Konta ihren zweiten Sieg gegen eine Top 10-Spielerin landen konnte, nach mehr als drei Jahren wieder ein WTA-Turnier gewinnen konnte. Dennoch blieben die Leistungen von Vekić, die bei den US Open anschließend zum ersten Mal in die dritte Runde kam, auch weiterhin inkonstant.

Nach einem weiteren wechselhaften Start in das Jahr 2018, erzielte Vekić erneut auf Rasen mit einem weiteren Halbfinale in Nottingham sowie dem erstmaligen Einzug in ein Grand-Slam-Achtelfinale in Wimbledon ihre besten Ergebnisse. Im Anschluss rückte sie in Washington in ihr sechstes WTA-Endspiel vor, musste sich dort aber Swetlana Kusnezowa in drei Sätzen geschlagen geben. Durch das Erreichen des Halbfinals in Tokio, wo sie zum Auftakt mit Sloane Stephens und im Viertelfinale mit Caroline Garcia gleich zwei Top 10-Spielerinnen schlagen konnte, sowie des Achtelfinals in Peking, in dem sie von Anastasija Sevastova besiegt wurde, schloss sie das Jahr erstmals in den Top 50 im Ranking ab. Zum Beginn der Saison 2019 stieß Vekić in Brisbane ins Halbfinale vor, in dem sie an Karolína Plíšková scheiterte. In St. Petersburg kam sie nach einem Viertelfinalerfolg über Petra Kvitová dann erstmals ins Endspiel eines Turniers der Premier-Kategorie, unterlag dort jedoch Kiki Bertens. Mit dem Start der Sandplatzsaison zeigte sich Vekić deutlich stabiler und erreichte nacheinander das Viertelfinale von Stuttgart, in dem sie gegen Naomi Osaka verlor, die dritte Runde von Madrid sowie das Achtelfinale der French Open, in dem sie von Johanna Konta geschlagen wurde. Anschließend stand sie auf Rasen zum zweiten Mal nach 2017 im Finale von Nottingham, das sie diesmal gegen Caroline Garcia im Tiebreak des dritten Satzes verlor. Auf Hartplatz rückte sie in San José ins Halbfinale vor, in dem sie gegen Aryna Sabalenka ausschied, zog in die dritte Runde von Cincinnati ein und spielte bei den US Open nach einem Viertrundenerfolg gegen Julia Görges ihr erstes Viertelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier, in dem sie schließlich Belinda Bencic unterlag. Durch ihre guten Resultate qualifizierte sich Vekić zum Saisonende erstmals für die WTA Elite Trophy in Zhuhai, wo sie nach zwei Niederlagen gegen Kiki Bertens und Dajana Jastremska in der Gruppenphase scheiterte. Trotzdem erreichte sie zum Jahresabschluss mit Platz 19 ihre bislang höchste Weltranglistenposition.

2020 erreichte sie bei den Australian Open erstmals die dritte Runde, in der sie erneut gegen Dajana Jastremska verlor.

2012 gab Vekić bei der 0:3-Niederlage gegen Polen ihren Einstand für die kroatische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem hat sie für ihr Land 19 Begegnungen im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie elf gewinnen konnte (Einzelbilanz 11:7).

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 25. Juli 2011 Vereinigtes Konigreich Chiswick ITF $10.000 Hartplatz Australien Bojana Bobusic 3:6, 6:3, 6:3
2. 24. März 2012 Indien Bengaluru ITF $25.000 Hartplatz Chile Andrea Koch Benvenuto 6:2, 6:4
3. 20. Mai 2012 Usbekistan Ferghana ITF $25.000 Hartplatz Ukraine Nadija Kitschenok 6:2, 6:2
4. 28. April 2013 Turkei Istanbul ITF $50.000 Hartplatz Russland Jelisaweta Kulitschkowa 6:4, 7:64
5. 20. April 2014 Malaysia Kuala Lumpur WTA International Hartplatz Slowakei Dominika Cibulková 5:7, 7:5, 7:64
6. 23. Oktober 2016 Agypten Scharm asch-Schaich ITF $100.000 Hartplatz Spanien Sara Sorribes Tormo 6:2, 6:77, 6:3
7. 18. Juni 2017 Vereinigtes Konigreich Nottingham WTA International Rasen Vereinigtes Konigreich Johanna Konta 2:6, 7:63, 7:5
8. 31. Oktober 2021 Italien Courmayeur WTA 250 Hartplatz (Halle) Danemark Clara Tauson 7:63, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Turniersiegerin Ergebnis
1. 18. April 2011 Kroatien Hvar ITF $10.000 Sand Bosnien und Herzegowina Ema Burgić 5:7, 6:72
2. 15. August 2011 Belgien Westende ITF $10.000 Hartplatz China Volksrepublik Lu Jiajing 4:6, 6:74
3. 22. Oktober 2011 Nigeria Lagos 1 ITF $25.000 Hartplatz Ukraine Elina Switolina 4:6, 3:6
4. 29. Oktober 2011 Nigeria Lagos 2 ITF $25.000 Hartplatz Belgien Tamaryn Hendler 4:6, 5:7
5. 21. April 2012 Usbekistan Namangan ITF $25.000 Hartplatz Russland Olga Putschkowa 6:3, 3:6, 2:6
6. 22. Juli 2012 Brasilien Campos do Jordão ITF $25.000 Hartplatz Argentinien María Irigoyen 5:7, 0:6
7. 29. Juli 2012 Vereinigtes Konigreich Wrexham ITF $25.000 Hartplatz Deutschland Carina Witthöft 2:6, 7:64, 2:6
8. 15. September 2012 Usbekistan Taschkent WTA International Hartplatz Rumänien Irina-Camelia Begu 4:6, 4:6
9. 16. Juni 2013 Vereinigtes Konigreich Birmingham WTA International Rasen Slowakei Daniela Hantuchová 6:75, 4:6
10. 3. Oktober 2015 Usbekistan Taschkent WTA International Hartplatz Japan Nao Hibino 2:6, 2:6
11. 24. September 2016 Russland St. Petersburg ITF $100.000 Hartplatz (Halle) Russland Natalja Wichljanzewa 1:6, 2:6
12. 5. August 2018 Vereinigte Staaten Washington WTA International Hartplatz Russland Swetlana Kusnezowa 6:4, 6:77, 2:6
13. 3. Februar 2019 Russland St. Petersburg WTA Premier Hartplatz (Halle) Niederlande Kiki Bertens 6:72, 4:6
14. 16. Juni 2019 Vereinigtes Konigreich Nottingham WTA International Rasen Frankreich Caroline Garcia 6:2, 6:74, 6:74

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 15. August 2011 Belgien Westende ITF $10.000 Hartplatz Vereinigtes Konigreich Alexandra Walker Belgien Anouk Delefortrie
Belgien Déborah Kerfs
6:4, 6:3

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Karriere
Australian Open 2 1 1 1 2 2 2 3 AF 1 AF
French Open 1 1 3 1 1 2 AF 1 1 AF
Wimbledon 1 2 Q2 1 2 AF 1 n. a. 2 AF
US Open Q3 2 1 Q2 Q3 3 1 VF 3 1 VF

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 1 2 2 1 2
French Open 1 1 2 2
Wimbledon 1 1 1 1 1
US Open 1 1 1 1

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2013 2014 Karriere
Australian Open 1 1
French Open
Wimbledon 2 2
US Open

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Donna Vekić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography. In: donnavekic.com. 22. April 2014, abgerufen am 22. April 2014 (englisch).
  2. Ivan Speck: Introducing the new teen queens who are set to take the tennis world by storm. In: dailymail.co.uk. 23. Juni 2013, abgerufen am 22. November 2013 (englisch).
  3. Vekic und Date-Krumm: Jung trifft alt. In: tennisnet.com. 10. August 2013, abgerufen am 22. April 2014.
  4. Erster Titel! 17-jährige Vekic gewinnt WTA-Turnier in Kuala Lumpur. In: tennisnet.com. 20. April 2014, abgerufen am 22. April 2014.